Etf Fonds

Etf-Fonds

Doch nicht alle ETFs sind gleich. Eine Übersicht der Fonds finden Sie hier. Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) werden aktiv und passiv verwaltet. Investmentfonds, ETFs und ETCs auf Xontro. Der ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds (ETF), der den Perfor-.

Keine Offerte, Haftungsausschluss

Zudem können einzelne Bereiche der Website nicht mehr richtig ablaufen. Die Internetseiten von Google (nachfolgend "Google" genannt) verwenden Cookies, die auf dem Rechner des Benutzers abgelegt werden. Diejenigen, deren personenbezogene Daten im Zusammenhang mit dieser Datenschutzerklärung bearbeitet werden, haben das Recht: Webseiten Dritter sind von dieser Datenschutzerklärung ausgenommen. D. h. es werden keine personenbezogenen Daten an die entsprechenden Anbieter weitergegeben, ohne dass der Nutzer eingreifen muss.

Nach der Aktivierung der Buttons übermitteln die Plugins vollautomatisch Informationen, einschließlich personenbezogener Angaben, an den betreffenden Drittparteien. Zweckbestimmung und Geltungsbereich dieser Datensammlung sowie die weitere Bearbeitung und Verwendung personenbezogener Informationen sind in den Datenschutzhinweisen der betreffenden Social Networks festgelegt. Jeder, der von der Datenverarbeitung betroffen ist, kann seine Zustimmung zu jeder Zeit wiederrufen.

DEUTSCHLANDKARTE DE000A0YAYAYA8

Die Ländergewichte im gesamten Portfolio werden regelmässig im Rahmen eines Risikooptimierungsverfahrens geprüft und adjustiert. Die Fondsleitung legt hauptsächlich in Investmentfonds (Exchange Traded Investment Units, ETFs) an. Der Fonds wird in die Klasse 5 eingeordnet, da sein Anteilspreis relativ hoch ist und somit die Gewinnchancen, aber auch das Risiko eines Verlustes hoch sein können.

in % des Fondsvolumens

Sichere Zielerreichung mit BTFs und Fonds

Für unsere attraktiven Fonds-Segmente bietet das Unternehmen Investoren gesicherte Handelskonditionen. Legen Sie ganz unkompliziert in aktiven und passiven börsengehandelten Fonds sowie in klassischen Investmentfonds und gesponserten Fonds an. Für Ihre Anlageidee das passende Produkt: Innerhalb der unterschiedlichen Fonds-Segmente bietet Ihnen unser Angebot eine nahezu unbegrenzte Bandbreite. Sie werden dabei aktiv unterstützt, zum Beispiel bei der Einführung des Segmentes für gesponserte Fonds.

Entdecke unsere attraktiven Angebote an börsengehandelten Fonds. Sie enthält ausführliche Quartalszahlen zur Geschäftsentwicklung des Segments ETF.

ETF Zwerg ruft zu Fondsgiganten auf

Im Jahr 2016 wurden allein im deutschen Sprachraum Dutzende von Millionen von Euros aus den Aktivfonds abtransportiert. Anlagefonds entnehmen das Kapital ihrer Investoren und legen es im Zuge einer gewählten Anlagestrategie und nach einem - wie ich hoffe - durchdachten Entscheidungsprozess in einem Paket von Titeln wie z. B. Anteilen, Obligationen etc. an. Letztendlich werden auch Führungskräfte, die Kundenvermögen aktiver managen, dafür mitvergütet.

Börsengehandelte Indexfonds, so genannte Sportfonds, "kümmern sich nicht um diesen komplexen Prozess und legen eins zu eins in einen Fonds an, der in der Regel die grössten Firmen oder am meisten gehandelte Titel des entsprechenden Markts aufnimmt. Dies aus der Überlegung heraus, dass die meisten Fondsverwalter ihren Fondsmarkt auf Dauer sowieso nicht besiegen können.

Weshalb also höhere Fondskosten bezahlen, wenn man mit billigen und einfachen börsengehandelten Fonds eine durchschnittliche Rendite erwirtschaften kann? Umso mehr, als sich viele angeblich "aktive" Fonds aus unterschiedlichen Motiven sowieso nicht vom Benchmark-Index entfernen können oder können. Zunehmend werden diese Fragestellungen von privaten und professionellen Anlegern gestellt, wie die aktuelle Entwicklung am Kapitalmarkt zeigt.

Im Jahr 2016 beispielsweise überschritt die Investitionssumme in börsengehandelte Fonds die Marke von drei Billiarden Dollar. Ähnlich entwickelt sich der deutschsprachige Markt: Während im vergangenen Jahr mehr als 20 Mrd. EUR aus dem Bestand aktiver Fonds entnommen wurden, haben Investoren im Gegenzug mehr als 28 Mrd. EUR in börsengehandelte Fonds investiert. Der ETF-Sektor wird jedoch trotz des enormen Wachstums nach wie vor als "Zwerg" mit einem derzeitigen Fondsvolumen von rund 460 Mrd. EUR im deutschen Sprachraum im Verhältnis zum Gesamtfondsmarkt von rund 4 Trillionen EUR angesehen.

Trotz der Erfolge der vergangenen Jahre sind börsengehandelte Fonds kein Patentrezept, denn in vielen Gebieten erzielen selbst Durchschnittsmanager aktiver Fonds höhere Renditen als der Fondsmarkt und übertreffen damit börsengehandelte Fonds. Fonds, die weltweit in den Aktienmarkt anlegen, sind ein geeigneter Weg, um von der Börsenentwicklung auf breiter Basis zu partizipieren.

Auf diesem für Investoren bedeutsamen Gebiet haben börsengehandelte Fonds in den vergangenen fünf Jahren die Führung in Sachen Risk/Return-Ratio übernommen, während die aktiven Fonds einen geringen Abstand auf der reinen Ertragsseite haben (siehe Grafik auf S. 12): Die aktiven Fonds haben lediglich eine durchschnittliche Risk/Return-Ratio (Sharpe-Ratio) von 0,81 erzielt, während die börsengehandelten Fonds eine durchschnittliche Quote von 1,14% erreichten.

Damit sind die börsengehandelten Fonds in den vergangenen Jahren bei vergleichbar hoher Rendite ein niedrigeres Wagnis eingegangen als die Fondsmanager selbst. Nichtsdestotrotz haben es einige wenige aktive Führungskräfte geschafft, sich langfristig vom Markt abheben: Sie sind in der Lage, sich von der Konkurrenz abzuheben: Ein Favorit wird von einem Österreichischen Investmenthaus offeriert und von Roland Zauner verwaltet: der Fonds für Aktien von Smallcaps ( "Kepler Small Cap") (siehe Tab. auf S. 12).

"Der MSCI World Small Cap ist im Grunde genommen der MSCI World Small Cap Indizes, aber ich bin an keine Benchmark gebunden", so Zauner, der auch in Aktien anlegen kann, die vom MSCI World Stock Indizes, der nur die weltweit grössten 1'600 Firmen umfasst, gestiegen sind. "Die Veränderung findet normalerweise statt, wenn die Dinge für ein bestimmtes Geschäft gut laufen.

Die sich sehr gut entwickelnden Firmen sollten nicht nur wegen der Indexveränderung veräußert werden müssen", sagt Zauner. "Dies ist eine Fallstricke, in die viele Fonds - insbesondere die passiven börsengehandelten Fonds - mit einem minimalen Varianzansatz fallen", erklärt Zauner, der eine weitere Börsenregel relativiert: "Man sagt, wenn man mehr Rendite will, muss man mehr einsteigen.

"In der Vergangenheit hätten sich Firmen mit defensiver Charakteristik ebenso gut und in einigen Fällen noch besser behauptet als konjunkturell weniger volatile Aktien am Kapitalmarkt. Zauner sieht diese Defensivunternehmen in allen Bereichen - insbesondere im nicht-zyklischen Verbrauch (Lebensmittel, Hygieneprodukte etc.), im Gesundheitsbereich (Pharmazeutika, Spitäler etc.), bei Versorgungsunternehmen (Gas, Elektrizität, etc.) und in der Telekommunikationsbranche.

Der Vermögensverwalter ist mit seinem Stab ein reiner "Stockpicker". Zwar können die aktiven Verwalter von Fonds, die weltweit in den grössten und am weitesten entwickelten Märkten anlegen, kaum einen Vorteil erzielen, doch ist dies selbst für die durchschnittlichen Publikumsfonds in den Emerging Markets möglich: In einem "Foto-Finish" stehen aktiver verwaltete Fonds in Bezug auf Risiko-Rendite-Verhältnis und Rendite im Schnitt vor den BTFs.

Zum Beispiel ist der Emerging Markets Smaller Companies Fund von Tempelton ein klassisches Anlageinstrument, das in weniger kapitalkräftige Firmen aus den Emerging Markets (EM) anlegt. Das wichtigste Auswahlkriterium für die Einbeziehung in den Fonds ist das Ertragspotential, das man in der individuellen Lage sieht, sowie das finanzielle Restrisiko und die Managementqualität der Gesell schaft.

Der obige Vergleichsindex umfasst mehr als 1.900 Firmen, während das Fonds-Portfolio in der Regel aus 90 bis 130 Fondspositionen zusammengesetzt ist. Kleine Firmen haben oft ein größeres Wachstumspotential als große, alteingesessene Firmen. Die Templeton Fondsmanager bemühen sich, das damit verbundene, möglicherweise höhere Anlagerisiko durch die Vermeidung von Firmen mit hoher Verschuldung zu umgehen.

Born: "Wir werfen einen kritischen Blick auf die Eigentumsverhältnisse und legen nur an, wenn wir den Mehrheitsgesellschaftern trauen können. Stefan Böttcher, Verwalter des Magna New Frontiers Fund (siehe oben ) der Investment Boutique Charlemagne Capital in London, geht einen noch besonderen Weg. Der MSCI Frontier Market Index ist die Benchmark für den Fonds, aber die Auswahl der Aktien ist nicht auf die Werte des Index beschränk.

Wir suchen Firmen, deren GeschÃ?ftsmodell und FÃ?hrung in der Lage sind, das höhere Wirtschaftswachstum zu wertschöpfendem Wert fÃ?r die AktionÃ?re zu nutzen (Shareholder Value). Vor allem im Umfeld "sehr ineffizienter junger Märkte" kommt den beiden Fondsmanagern ihre langjährige Expertise im "Investieren unter den gewohnten Bedingungen" zugute.

Zur Spitzenperformance, die laut Münchener Fondsanalystenhaus FWW dem Fonds zum Sieg im Fonds-Crashtest aus 144 Fonds verhalf, trägt auch bei, dass die von Böttcher für den Fonds bewegten Aktienmärkte nur wenig miteinander korrespondieren. "Über den Charlemagne-Fonds werden die Investoren im Grenzmarktbereich jedoch nur in sehr ausgesuchte Firmen und Börsen angelegt - und das aus gutem Grund.

Wie an den Aktienmärkten der Emerging Markets bietet die Vielzahl der weltweiten Anlagemöglichkeiten in Renten noch viel Raum für aktive Vermögensverwalter, wie die große Kluft zwischen den Top-Fonds und dem Durchschnittswert aufzeigt. Passivfonds als Referenzwert für diesen Bereich wurden bisher ebenfalls nur selten ausgenutzt. Einige Fondsverwalter haben sich, wie gesagt, klar besser entwickelt als der Durchschnittswert - nicht nur bei den Renditen -, was angesichts der großen Risikounterschiede der zugrunde liegenden Börsen keinen ernsthaften Vergleich zulässt.

Im Risk-Return-Verhältnis: Ein erzielten beispielsweise die Vermögensverwalter Anthony Smouha und Grégoire Megaz mit den Star Credit Opportunities von Global Asset Management ein sehr gutes Fünfjahresergebnis. Der Bondexperte erkennt den Nutzen von Global Asset Management als "Fondsboutique": "Wir treffen unsere Entscheide rasch, und Makler mögen sie.

Auch für die schweizerischen Kolleginnen und Kollegen der Fondsgesellschaft UBAM, die zum Bankhaus UBP (Union Bancaire Privée) gehört, gibt es keine Benchmarking-Beschränkungen für das Fondsmanagement des UBAM Global High Yield Solution AC Fund. Peter Richters, Head of German Operations der UBP, weist darauf hin, dass Christel Rendu de Lint und sein Kollektiv in der Reihe der Vergleichsfonds, die sich auf hochverzinsliche Anleihen mit kurzen Laufzeiten (High Yield) konzentrieren, stets besser abschneiden.

"Die De Lint und ihr Beraterteam legen ausschliesslich in Credit Default Swap Indizes an, die eine wesentlich höhere Liquiditätsausstattung aufweisen als Geldmarktobligationen. Diese Vorgehensweise wird bei vielen Investoren auf Zustimmung stossen, da der Fonds ein Volumen von 4,13 Mrd. USD hat. Gegenüber der " farbenfrohen " Anleihenwelt, die für aktive Manager vielfältige Möglichkeiten bietet, sind im engen Bereich der auf Euro-Staatsanleihen fokussierten Fonds die Anschaffungskosten angesichts des niedrigen Zinsniveaus und der beschränkten Zahl der Aussteller der wichtigste Einflussfaktor.

Hier haben die börsengehandelten Fonds mit einer mittleren Jahresgebühr von 0,15 Prozentpunkten einen klaren Vorzug. In dieser Zeit konnten börsengehandelte Fonds ein wesentlich höheres Risiko-Rendite-Verhältnis aufweisen als Euro-Staatsanleihenfonds, die von einem aktiven Management betreut werden. Die aktiven Fonds befinden sich in einer klaren Minorität unter den zehn besten Fonds.

So konnte KBC Renta Media vom Fondshaus KBC Asset Management in Belgien mitziehen. Grundsätzlich will das Management mit Obligationen, die vorwiegend in EUR denominiert sind und entweder von Regierungen oder Firmen emittiert werden, eine Wertentwicklung erzielen. GIS-Eurobonds 3-5 Jahre DX, der von der Firma Generali Investments Luxembourg verwaltete Rentenfonds, legt vor allem in Wertpapiere mit guter Bonitätseinstufung (Investment-Grade-Rating) und vorwiegend Bundesanleihen an.

In diesem Fonds gibt es auch eine ausgeprägte Tangente zu Italien, wobei auch die portugiesischen und irischen Wertpapiere Beachtung finden. Gemäss den Statuten des Fonds kann das Unternehmen jedoch bis zu 25 % in Wandelschuldverschreibungen investieren.

Mehr zum Thema