Guthabenzinsen Sparbuch

Sparbuchzinsen auf Guthaben

Die Sparzinsen sind also streng genommen Kreditzinsen. Bei dem Sparbuch handelt es sich um ein Sparkonto mit dreimonatiger Kündigungsfrist. Das klassische Sparkonto ist das Sparbuch. Wenn Sie Geld abheben oder einzahlen möchten, müssen Sie immer Ihr Sparbuch vorlegen. Die Verzinsung der Guthaben wird ausgezahlt, der Zinssatz ist in der Regel relativ niedrig.

Inwieweit werden die Zinszahlungen auf mein Sparbuch vorgenommen? Auszahlungen ( "Bank", Zins, Zinszahlung)

Ob die "Product SparCard" wohl allgegenwärtig ist? Die Postbank hat offenbar die meisten Kundinnen und Kunden für eine Sparkarte. Haben Sie schon einmal davon erfahren, ob die Postbank, andere Institute oder andere Sparkassen diese auch aufheben? Zu Ihrer Information: Sparkarte ist ein Sparbuch mit Kreditkarte. Neben der BankCard, mit der Sie am Geldautomaten von einem laufenden Konto Bargeld beziehen können, können Sie an einem Geldautomaten bis zu 2000 Euro pro Kalendermonat aus dem Sparbuch auszahlen.

Zu dieser Zeit gab es auch Interesse daran, welche Vorzüge dieses System zusätzlich zu den Automaten-Dispositionen bietet.

So entkommen die Sparenden dem geringen Interesse an Sparbüchern - Panorama

Sparen hat im Moment wenig zu bieten. Aufgrund der andauernden Krise der EZB sind die Sparzinsen so tief wie nie zuvor. "Die Sparbücher sind echte Geldvernichtung", sagt Peter Weißenberg vom Konsumentenportal biallo.de. Laut FMH hat die Stadt Augsburg jedoch die Nase vorn: Sie gutschreibt ihren Kundinnen und Kunden nur 0,01% gut - bei einem Habensaldo von 10000 EUR wird am Ende des Jahres exakt ein einziger Betrag ausbezahlt.

"Der Sparbuch ist echte Geldvernichtung", sagt Peter Weißenberg, Chefredaktor des Verbraucherportals Biallo.de. Die Zinssätze für Sparhefte betragen nach Angaben des Portfolios im Durchschnitt weit unter 0,5 Prozentpunkten. Beispielsweise die PSD Rhein Ruhr mit 0,4 und die Sparkasse Essen mit 0,2 Prozentpunkten. Gegenwärtig liegt die Teuerungsrate bei rund einem Prozentpunkt.

Trotz des tiefen Zinsniveaus häufen sich in Deutschland immer noch mehrere hundert Millionen Dollar in die Sparbücher. "Für Weißenberg, den Biallo-Experten, gibt es dafür jedoch keinen triftigen Anlaß. Die Bank11 (1,5 Prozent), die Merkur Bank (1,3 Prozent) und die Gefa Bank (1,0 Prozent) verzinsen die Spareinlagen am stärksten.

Doch: "Das sind in der Regel keine Klassiker mehr", sagt Weißenberg. Nach Expertenmeinung ist dies jedoch der einzig wahre Anlass, heute in ein Sparbuch zu investieren. Weil das herkömmliche Sparbuch grundsätzlich nur einen Nachteil hat, sagt Weißenberg. Das Sparbuch bietet, auch wenn es einen hohen Bekanntheitsgrad hat und als besonders gesichert gilt, nicht mehr Sicherheiten als beispielsweise Tages- oder Termingelder, die auch durch den Einlagenschutz oder die Anstaltslast bei den Banken abgedeckt sind.

Schliesslich können Sie nur 2000 bis maximal 3000 EUR aus dem Sparbuch auszahlen. Auch für den "Notfallpenny" - Fachleute raten zu drei Monatsgehältern - ist das Sparbuch daher nicht geeignet. Bei den besten Instituten liegen die Zinssätze zwischen 1,3 und 1,4 Prozentpunkten - genug, um nach Inflationsabzug ein paar Euros mehr zu haben.

Im Regelfall gibt es so etwas auch bei Sparheften nicht. Ein Zins von 1,4 Prozentpunkten bedeutet bei einem Investitionsvolumen von EUR 50000 pro Jahr. Mit einer Laufzeit von drei Jahren sind aktuell etwas mehr als zwei Prozentpunkte möglich. Das hat den großen Nachteil, dass Sie im Laufe der Jahre immer liquider werden und Ihr Kapital im Falle einer Zinsumkehr stückweise zu günstigeren Zinssätzen anlegten.

Mehr zum Thema