Bausparvertrag noch Sinnvoll

Baudarlehen und Bausparvertrag weiterhin sinnvoll

Es ist klar, dass Bausparverträge nicht mehr als Sparvertrag geeignet sind. Ist das Sparen für einen Baukredit noch sinnvoll? Das Bausparen ist nur dann sinnvoll, wenn Sie in wenigen Jahren ein Haus bauen oder kaufen wollen, und wenn Sie ein Haus in einem Jahr renovieren lassen wollen, macht ein Bausparvertrag für Sie keinen Sinn. Es ist noch zu früh für ein endgültiges Urteil.

Neues aus Bremen und Niedersachsen

Aber das niedrige Zinsniveau wird nicht ewig anhalten. Ein Bausparvertrag kann sich daher wieder als Finanzierungsmodul rechnen. Das ist das Fazit der aktuellen Ausgaben der Stiftung Warentest in der Fachzeitschrift "Finanztest". Der Ruf der Bausparkasse hat in der Geschichte unterdrückt. Dies ist aber vor allem auf die Altverträge mit hoher Verzinsung der Guthaben zurückzuführen, die die Wohnungsbaugesellschaften nicht mehr ausreichen.

Es liegt auf der Hand, dass Bausparvertraege nicht mehr als Bausparvertrag geeignet sind. Anders ist jedoch der Kernbereich des Sparens in der Bausparkasse. Im Gegenzug für die geringen Zinsen haben sie das Recht auf einen günstigen Darlehensbetrag, den sie für den Erwerb von Immobilien oder für die Modernisierung von Gebäuden verwenden können. Die Besonderheit des Bausparens: Die Verzinsung des Darlehens ist bereits heute festgelegt, auch wenn der Bausparer das Geld für weitere sieben oder zehn Jahre nicht abhebt.

Die Höhe der Verzinsung eines Bau- oder Modernisierungskredits ist heute jedoch nicht vorhersehbar. Ein Bausparvertrag zahlt sich aus Verbrauchersicht aus, wenn er in wenigen Jahren für die Finanzierung von Immobilien genutzt wird und die Zinssätze ansteigen. Erst dann wäre das Bausparen billiger als ein Bankkredit.

Der Bausparvertrag ist vor allem eine Absicherung gegen ansteigende Zinssätze, bringt aber eine Vielzahl von Vorteilen. Baupartner gewähren ihre Kredite zu marktüblichen Zinssätzen. Häufig fordern Kreditinstitute hohe Zinszuschläge, wenn der Verbraucher nur einen Kredit unter 30 oder 50 EUR braucht. Ein Bausparvertrag kann sich also bei anstehenden Modernisierungsprojekten rechnen.

"Das sichert in fünf, acht oder zehn Jahren tiefe Zinssätze für Projekte", sagt Alexander Nothaft von der Association of Private Building Societies. "Bis zu einem Darlehensbetrag von EUR 30? ist keine Grundbuchsicherheit erforderlich. "Zudem erheben sie im Gegensatz zu Kreditinstituten keine Zinszahlungen, wenn die Immobilie bereits durch ein anderes, im Kataster eingetragenes Darlehen belasten.

Darüber hinaus können Bausparkunden ihre Kredite durch außerplanmäßige Tilgungen schnellstmöglich zurückzahlen. Mit der Riester-Förderung kann ebenfalls eine Kombination von Bauparen und Bauen realisiert werden. Das Land gibt 175 EUR pro Jahr als Grundfreibetrag und 300 EUR für jedes Jahr. Bauherren müssen jedes Jahr vier Prozentpunkte ihres Bruttoerlöses (abzüglich Zulagen) einsparen oder in die Rückzahlung ihres Baudarlehens investieren.

Sie müssen nicht mehr als 2100 EUR pro Jahr bezahlen. Auch Steuerersparnisse sind möglich. Der Dreh- und Angelpunkt des Bausparens ist die Allokation. Von da an kann sich der Sparende sein Sparguthaben ausbezahlen und den Restbetrag als Kredit einfordern. Der Bauspartarif besteht aus einem Konditionsbündel:

Die Bausparer benötigen jedoch keine höheren Bausparrechnungen, um zu überprüfen, ob das Bausparkassenangebot für sie ausreicht. Ein ausführlicher Spar- und Rückzahlungsplan ist ausreichend, den Sie für jedes Sparangebot abgegeben haben sollten. Dies zeigt an, wann der Sparbetrag zugewiesen werden soll, wie viel sie bis dahin gespart haben, wie hoch der Bauspardarlehensbetrag ist, welchen Satz sie dafür zu bezahlen haben und wann das Geld zurückgezahlt wurde.

Mittlerweile haben die Wohnungsbaugesellschaften auch die Beweglichkeit beschränkt. In der Vergangenheit war der pauschale Sparbeitrag von drei bis fünf Prozent der Zielvertragssumme nur ein Vorbild. Nun wird das von den Wohnungsbaugesellschaften genauer betrachtet. Deshalb empfiehlt die Stiftung Warmentest, keine Sparmodelle mit völlig unterschiedlichen Tarifen und Sonderleistungen zu verwenden. Das Angebot ist vergleichbar mit dem des Bausparrechners der Stiftung Warmentest: test.de/bausparrechner.

Mehr zum Thema