Arbeitslos und Schulden

Erwerbslosigkeit und Verschuldung

Die Arbeitslosigkeit birgt ein hohes Risiko der Überschuldung. den internen und externen Druck, dass die Schulden und möglich. Erneut wurde er entlassen und ist arbeitslos. Auch die Schulden hindern Sie manchmal daran, einen neuen Job zu bekommen. Falls Sie Ihr Unternehmen auf Basis des Arbeitslosengeldes II gründen möchten, können Sie sich auch bei Ihrer Arbeitsagentur um eine Förderung nach SGB II bewerben.

Arbeitslosenquote und Verschuldung: Schnell und einfach helfen

Ein Arbeitsplatzverlust schlägt oft schwer und überraschend zu Buche. In vielen Faellen reichen die Arbeitslosengelder nicht aus, um alle Betriebskosten nach der Erwerbslosigkeit zu uebernehmen. Die Arbeitslosenquote ist daher ein häufig auftretender Schuldenauslöser. Entlassung und Arbeitsplatzverlust sind durch den zunehmenden Einsatz befristeter Arbeitsverträge und Zeitarbeit gefährdet.

Zugleich sind viele Mitarbeiter mit niedrigen Gehältern befristet beschäftigt. Bei vielen Menschen mit niedrigen Einkünften ist es nicht möglich, Einsparungen zu erzielen, die einen Ausgleich für lange Zeiträume der Arbeitslosenquote bieten. Es gibt zwei Möglichkeiten, die durch Arbeitslose verursachten Schulden loszuwerden: Private Insolvenz oder ein Ausgleich. Ein Privatinsolvenzverfahren ist besonders geeignet für eine arbeitslose Persönlichkeit, die deshalb keine Rückzahlung an die Kreditgeber vornimmt.

Privatinsolvenzen sind schuldenfrei, auch wenn keine Tilgungen erfolgen. Vorhandene Arbeitslosenzahlen stellen kein Hemmnis für einen Antrag auf Insolvenz dar, es gibt jedoch eine Pflicht zur Arbeitssuche (Beschäftigungspflicht). Eine Abfindung ist sinnvoll, wenn eine natürliche oder juristische Personen über Sparguthaben verfügen, die sie den Kreditgebern als Tilgung bieten können, oder wenn ihnen ein Geldbetrag von einem Dritten (Familie, Freunde) zur Verfuegung steht.

Die Auszahlungen für die aufgenommenen Darlehen wie Autos und Häuser, Mobiltelefone, Internetzugang und andere tägliche Einkäufe verlaufen weiterhin kontinuierlich. Der Kreditbetrag steigt aufgrund der hohen Zinssätze weiter an. Wirtschaftlicher Verfall kann also rasch durch mangelnde Beschäftigung hervorgerufen werden, insbesondere bei kleinen Einsparungen. Hält die Arbeitslosenzeit an und können Sie die angesammelten Schulden nicht mehr begleichen, haben Sie in der Regel zwei Wege aus der Verschuldung durch Arbeitslose - eine private Insolvenz oder eine außergerichtliche Schuldenregelung: Die Privatinsolvenz: Wer seine Kreditgeber wegen Arbeitslosengeld und den andauernden Lebenshaltungskosten von Familien und Kindern sowie Miet- und Verbraucherkrediten überhaupt nicht mehr begleichen kann, beantragt eine private Insolvenz.

Der Arbeitssuchende wird nach 3, in der Regel aber nach 5 oder 6 Jahren von seinen Schulden erlöst. In die Befreiung von der Restschuld sind alle Schulden einbezogen, die vor und während der Arbeitslosenzeit auftraten. Gegenüberstellung: Wenn Sie Ihren Job verlieren, aber kurz darauf einen neuen, weniger bezahlten Job annehmen, haben Sie oft ein vergleichbares Phänomen.

Jetzt ist die betreffende Partei dazu vorbereitet, einen Teil ihrer Forderungen an die Kreditgeber in Monatsraten oder das grosszügige Anbieten einer einmaligen Zahlung der Familien mitglieder zu erstatten. Es wird ein außergerichtlicher Ausgleich erzielt. Der Kreditgeber reagiert auf sein Gebot. Kostenlose Erstkonsultation per Telefon: Teilen Sie uns Ihre Verschuldungssituation telefonisch mit. Kontakt zu den Kreditgebern - Unser Schreiben an die Kreditgeber stoppt alle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen sowie weitere Zins- und Kostenzahlungen für Sie.

Freistellung von den Schulden der Arbeitslosigkeit: Die Freistellung der Restschuld nach der privaten Insolvenz oder dem Ausgleich bewirkt einen umfangreichen Schuldenerlass. Und was ist das? Es ist nicht jede nicht erwerbstätige Persönlichkeit arbeitslos. Diejenigen, die sich um die Kindererziehung und die Hauswirtschaft kümmern, haben zum Beispiel mehr als genug zu tun. Wir sprechen von arbeitslos, wenn eine Frau auf der Suche nach einem Arbeitsplatz ist, aber keinen hat.

Nach § 16 Absatz 1 SGB III muss sich ein Arbeitssuchender ebenfalls bei der Agentur für Arbeit anmelden, um in die Statistiken aufgenommen zu werden. Im Grunde gibt es vier unterschiedliche Formen der Erwerbslosigkeit. Reibungslose Arbeitslosigkeit: Sie tritt auf, wenn eine vorübergehend arbeitslos ist zwischen der Auflösung eines früheren Arbeitsplatzes und dem Start eines neuen Arbeitsplatzes.

Reibungslose Erwerbslosigkeit kann auf freiwilliger oder unfreiwilliger Basis erfolgen und ist in der Regel von kurzer Lebensdauer. Wirtschaftliche Arbeitslosigkeit: Durch die allgemeine Wirtschaftslage bedingte Erwerbslosigkeit. Strukturarbeitslosigkeit: Von dieser Art von Erwerbslosigkeit wird gesprochen, wenn eine ganze Industrie durch fundamentale, zumeist technische Änderungen an Wichtigkeit einbüßt und immer weniger Menschen dort einen Arbeitsplatz haben.

Mit zunehmender Arbeitslosigkeit nehmen die Schwierigkeiten zu. Dies gilt für Personen, die seit einem Jahr oder mehr arbeitslos sind. Hinzu kommen die Finanzprobleme, denn sobald der Arbeitslosengeldanspruch I abgelaufen ist, verbleibt nur noch die Grundleistung des Hartz IV-Satzes. Häufig sind das fortgeschrittene Lebensalter der Betroffenen oder eine Industrie, in der es besonders schwierig ist, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen, für die Arbeitslosigkeit ausschlaggebend.

Sie haben nach dem Wegfall Ihres Arbeitsplatzes in der Regel ein Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung. Wie lange der Leistungsanspruch besteht, richtet sich danach, wie lange die betreffende Person zuvor in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung tätig war. Der Betrag des Arbeitslosengelds richtet sich nach dem Durchschnittseinkommen der vergangenen 12 Monaten. Viele Arbeitslose finden es daher schwierig, ihre aktuellen Kosten aus dem Arbeitsentgelt zu erstatten.

Gewöhnliche Erwerbstätige mit einem normalen Erwerbseinkommen haben während ihres Arbeitslebens kaum die Gelegenheit, erhebliche Einsparungen zu erzielen. Selbst wenn der Mensch mit Sparguthaben in die Arbeitslosigkeit geht, sind diese rasch verbraucht. Da die Arbeitslosigkeit zunimmt, nehmen die Finanzprobleme weiter zu. Die Zeit der Arbeitslosigkeit ist für den arbeitslosen Mitarbeiter, aber auch für seine Angehörigen eine große wirtschaftliche Last.

Bei Arbeitslosigkeit nimmt das Gehalt um 40% oder mehr ab, nach einiger Zeit auf das Maß der Grundbedürfnisse (Hartz IV). Im Zusammenhang mit dem Einkommensausfall ergeben sich dadurch rasch Schulden, die der Betreffende nicht mehr abbezahlen kann. Arbeitslosigkeit bedeutet auch oft, dass eine vorgefundene Anschlussarbeit weniger gut entlohnt wird. Die Schulden können auch in diesem Falle nicht mehr erstattet werden.

Bei Arbeitslosen besteht die wirtschaftliche Last aus vielen verschiedenen Einflüssen. Die Darlehen können aus dem täglichen Einkauf von Möbeln und Elektrogeräten kommen, aber auch die Zahlung für die Finanzierung von Immobilien, ein Fahrzeug oder eventuell große Instandsetzungen oder Renovationen des Hauses können durch Darlehen gedeckt worden sein. Wenn die Arbeitslosigkeit weiter anhält, werden diese Darlehen zu einer schweren Last.

Genau mit diesen Schulden steigt die Arbeitslosenquote, da im Falle einer Zahlungsunfähigkeit rasch Mahn- und Inkassokosten anfallen. In der Grundversicherung ist der Erwerb von Hartv IV praktisch ausgeschlossen. Eine außergerichtliche Einigung wird von den Arbeitsämtern prinzipiell nicht akzeptiert.

Aber auch diese Ansprüche sind durch eine private Insolvenz gedeckt. Bei den Arbeitslosen können die täglichen Lebenshaltungskosten für die Familien bereits zu Schulden werden. Manche Menschen wollen nicht, dass ihre Nachkommen unter der Arbeitslosigkeit ihrer Mutter oder ihres Vaters gelitten haben. Häufig rechnet man auch damit, rasch einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen und während der Arbeitslosigkeit neue Darlehen aufzunehmen, um den Wohlstand zu erhalten oder die Arbeitslosigkeit zu überwinden.

Die Schulden beim Hausherrn können lebensbedrohlich sein, da bei Mietrückstand eine Kündigungsfrist auszusprechen ist. Aber auch hier kommt es rasch zu Rückständen, die aufgrund des niedrigeren Arbeitslosengeldes nicht mehr bezahlt werden können. Vor allem nach dem Jobverlust kommt es zu einer Verschuldungsfalle. Schuldenerlass durch Privatinsolvenz: Sie gehen Ihre Schulden verloren, unabhängig davon, ob etwas an die Kreditgeber ausbezahlt wurde.

Die Einkünfte aus dem Arbeitsentgelt können in der Regel nicht beschlagnahmt werden. Schuldenabgleich: Sie vereinbaren mit den Kreditgebern eine einmalige Zahlung oder verringerte Monatsraten. Trotzdem verlierst du deine Schulden. Wenn die Arbeitslosigkeit zu Schulden führt, die die Betroffenen in absehbarer Zeit nicht begleichen können, gibt es zwei Möglichkeiten, die Schulden zu tilgen - private Insolvenz oder einen Vergleich: private Insolvenz: Wenn eine Betroffene die Monatszahlungen an die Kreditgeber aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht mehr verkraften kann und Zins- und Mahnzahlungen ansammelt, ist die private Insolvenz eine Option.

Nach 6, 5 oder 3 Jahren sind Sie durch die Restschuldenbefreiung von Ihren Schulden frei - unabhängig davon, wie hoch die Schulden sind, wie viele Kreditgeber es gibt und wie viel die Kreditgeber während des Insolvenzverfahrens einnehmen. Schuldvergleich: Kann ein Arbeitsloser den Kreditgebern eine einmalige Zahlung aus dem Guthaben von Bekannten oder Angehörigen oder eine bestimmte Monatsrückzahlung bieten, kann für ihn eine außergerichtliche Einigung erzielt werden.

Erklären sich die Kreditgeber mit dem Ausgleich einverstanden oder werden sie vom Gericht gemäß 309 insoweit abgewiesen, so geht seine Schuld durch die Zahlung verloren. Privatinsolvenzen geben Ihnen die Chance, nach dem Arbeitsplatzverlust angesammelte Schulden zu lösen - egal, ob Sie die Kreditgeber noch auszahlen.

Nur der pfändbare Teil Ihres Einkommens wird ausgezahlt und Sie gehen alle Schulden durch die Restschuldenbefreiung verloren. Der Restbetrag wird innerhalb dieser Frist beglichen: Wir werden oft gefragt, ob ein Ertrag für die Beantragung einer privaten Insolvenz erforderlich ist. Das ist nicht der Fall, für die Beantragung der privaten Insolvenz ist kein Ertrag erforderlich.

Alle Honorare für den Konkursverwalter oder das Konkursgericht können in diesem Falle aufgeschoben und bei fortgesetzter Arbeitslosigkeit endgültig aufgehoben werden. Privatinsolvenzen sind daher ein empfohlener Weg aus der Verschuldungsfalle für Arbeitslose. Es ist zu berücksichtigen, dass eine Pflicht zur Arbeitssuche vorliegt (Beschäftigungspflicht). Mit der Ausarbeitung Ihres persönlichen Entschuldungsplanes beginnen Sie die Vorbereitungen für Ihre private Insolvenz.

Wie Sie unpfändbare Vermögenswerte vor dem Zugang von Gläubigern und Insolvenzverwaltern schützen können. Zum Beispiel werden Sie ein eigenes Benutzerkonto einrichten und dann die Zahlung an Ihre Kreditoren aufgeben. Zugleich erhalten Sie einen präzisen Einblick in Ihre Schulden - wir helfen Ihnen dabei, indem wir Ihre Daten nach dem Vier-Augen-Prinzip sorgsam nachprüfen.

Danach kontaktieren wir Ihre Gläubiger und prüfen die öffentlichen Verzeichnisse auf vergessene Schuldner. Nur wenn alles gut durchdacht ist, wird versucht, Schulden außergerichtlich zu begleichen. Ist dies nicht der Fall, beantragen wir für Sie die Privatkonkurs. Selbst wenn Sie weiterhin arbeitslos sind, ist das Bewerbungsverfahren so lange gut, wie Sie eine Bewerbung abgegeben haben und damit Ihrer Beschäftigungspflicht nachgekommen sind.

Zur Erlangung der Restschuldfreiheit schließen Sie nach der Aufteilung der Konkursmasse eine Phase des guten Verhaltens ab. Die Restschuld wird nach Ablauf der Frist endgültig erlassen. Sämtliche Kreditoren gehen ihre Ansprüche verloren und Sie sind von allen Verpflichtungen - auch gegenüber der Arbeitsagentur - freigestellt. Die außergerichtliche Einigung erfordert die Verhandlung mit den Kreditgebern.

Den Gläubigern können wir Ihre finanzielle Situation mitteilen. Oftmals sind die Kreditgeber gewillt, auf bis zu 80% ihrer Ansprüche zu verzichten, wenn sie von unerwarteter Arbeitslosigkeit erfuhren. Bei der Überzeugungsarbeit für die Kreditgeber unterstützen wir Sie - immer wieder mit dem Hinweis, dass eine private Insolvenz in der Regel niedrigere Tilgungen und verlängerte Wartezeiten hat.

Die aussergerichtliche Einigung ist daher für beide Parteien von Vorteil. Im Rahmen einer ersten Telefonberatung oder eines Beratungsgesprächs in unserer Anwaltskanzlei informieren wir Sie ausführlich über Ihre individuelle Ausgangssituation und Ihre Erfolgschancen bei einer aussergerichtlichen Einigung. Wir stellen dann sicher, dass die Kreditgeber über die anstehenden Vergleichsgespräche aufklären. Eine transparente Vorgehensweise erzeugt das nötige Gläubigervertrauen.

Zugleich ersuchen wir die Kreditgeber um eine aktualisierte Liste der Ansprüche. Nur wenn die richtige Verschuldung zugrunde gelegt wird, kann das Gläubigerangebot erfolgreich sein. Um eventuell vergessene Kreditgeber zu identifizieren, beginnen wir auch Anfragen bei der Firma und den Informationsdiensten Boniversum und Creditreform. Sobald wir den exakten Status der Forderung wissen, können wir das den Gläubigern unterbreiten.

Den Gläubigern wird nochmals darauf hingewiesen, dass sie im Falle einer Zurückweisung wenig oder gar nichts erhalten, andernfalls werden sie Insolvenz anmelden. Wenn die Kreditgeber den Antrag zurückweisen, werden wir ihn neu verhandeln. Die Neuverhandlung hat das Resultat der Schuldenbereinigung ergeben. Danach erfassen Sie bei der Abrechnung die Leistungen der reduzierten Gesamtraten - monatsweise oder als Einmallohn.

Mehr zum Thema