Geldanlage wie

Investition von Geld wie

Es ist nicht immer einfach, die richtige Investition für den persönlichen Bedarf zu finden. So funktionieren Märkte und Finanzen wirklich. Inwiefern sind meine Anlagen bei der Sparda-Bank geschützt? So funktionieren Märkte und Finanzen wirklich. Episoden kostenlos, auf Anfrage.

Investmentfonds: So finden Sie die optimalen Fonds.

Geldanlage:

So sparen Sie Ihr Kapital vor der Teuerung

Im Gegensatz dazu haben diejenigen, die in festverzinsliche Wertpapiere von Firmen investieren, in den letzten Jahren die Teuerung leicht übertroffen und einen großen Ertragspuffer erbaut. Firmenanleihen mit Laufzeiten von damals fünf bis zehn Jahren haben in den vergangenen zwei Jahren bis auf wenige Abweichungen kontinuierlich um mehr als zehn Prozentpunkte zugelegt. Darüber hinaus erhielten die Investoren jährlich eine Verzinsung zwischen sechs und zehn Prozentpunkten.

Mit einer Teuerungsrate von weniger als zwei Prozentpunkten ist das ein gutes Angebot - und ein Zwischenstopp. Investoren sollten ihre Anlagen in Industrieanleihen halten - es sei denn, sie haben nur in sehr langen Fälligkeiten über sieben, acht oder sogar zehn Jahre angelegt. Dies reduziert zwar die Gesamtrendite von Rentenanlagen, verringert aber auch das Kapitalrisiko, das durch eine mögliche Teuerung zu stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Zudem sollten Investoren für neue Anlagen kurze Fristen vorziehen - und bereit sein, Risiken einzugehen. Profitable Zinssätze, die über die aktuellen Teuerungsraten hinausgehen, existieren heute fast nur noch für Wertpapiere, deren Tilgungswahrscheinlichkeit leicht eingeschränk. Bis 2014 können rund 3,8 Prozent im Jahr verdient werden mit der von den Rating-Agenturen als unbedenklich klassifizierten Großaktionärin Haniel.

Bis Ende 2012 wird ein kleiner Läufer des Autovermietungsunternehmens Sixt eine Rentabilität von 2,6 Prozentpunkten erzielen. Mit einem Coupon von 6,125% erwirtschaftet die Hornbach-Baumarktkette noch immer eine Verzinsung von 4,2%. KTG Agrar besitzt 5,6 Prozentpunkte der Fläche, die rund 3.000 ha konventionelle und biologische Landwirtschaft bewirtschaftet und Elektrizität aus Bioerdgas erzeugt.

Nach Abzug der Verrechnungssteuer können Investoren mit KTG-Anleihen einer Teuerung von rund vier Prozentpunkten standhalten, ohne reales Kapital zu vergeuden. Durch ihre Abneigung gegen den Aktienmarkt verliert der Investor in einer Zeit leicht ansteigender Inflationsrate an Liquidität. "Gerade bei einer Inflationsrate von zwei bis sechs Prozentpunkten erzielen sie bessere Renditen als alle anderen Investitionsformen, noch besser als Liegenschaften, kostbare Metalle oder Ackerland", sagt Roelli, der seit 1871 die Renditen von US-Aktien in 30 Phasen der Teuerung und Deflation erforscht hat.

Die US-Inflationsrate von 1885 bis 1892, von 1899 bis 1914, von 1951 bis 1965 und von 1982 bis 1994 betrug 1,3 bis 3,9 Prozentpunkte, im Durchschnitt 2,0 Prozentpunkte. Mit einer Durchschnittsrendite von 14,1 Prozentpunkten waren sie in diesen moderaten Abwertungsphasen signifikant besser als Obligationen (5,4 Prozent), aber auch besser als Liegenschaften (6,3 Prozentpunkte pro Jahr) und Ackerflächen (' 9,7 Prozent).

Nur in einer galoppierenden Währungsabwertung mit stark ansteigenden und in der Höhe deutlich zweistelligen US-Inflationsraten - um 1914 bis 1919 oder 1945 bis 1948 - mussten auch Aktientitel einen echten Kursverlust hinnehmen. In den Jahren der hohen Inflation während des Ersten Weltkriegs stiegen die US-Werte um 11,8 Prozentpunkte pro Jahr, während die Teuerungsrate auf 13,3 Prozentpunkte anstieg; die Investoren konnten so einen Großteil ihres Vermögens mit Wertpapieren halten.

Schuldtitel dagegen erwirtschafteten zwischen 1914 und 1919 im Durchschnitt nur 2,1 Prozentpunkte pro Jahr, wodurch die Anleger einen hohen Kaufkraftverlust hinnehmen mussten. Nur mit einer Inflationsrate im hohen Zweistelligkeitsbereich könnten Anbauflächen, Liegenschaften und natürlich Geld ihre Vorzüge als Realvermögen besser nutzen als Anteile; dies sei aber mindestens in den kommenden 12 bis 24 Jahren nicht zu erwarten, so Roelli.

"Im Spätstadium der Teuerung nimmt das Risiko von Zinsanhebungen zu; dies ist für den Aktienmarkt zwar unproduktiv, aber weit davon entfernt", sagt Edward Perkin, Head of European Equities bei Goldman Sachs Asset Management in London. Eine allmähliche Erhöhung der Teuerung ist gut für den Aktienmarkt, aber eine Galoppierung der Teuerung ist auch schlecht für die Gewinne der Unternehmen und damit für die Aktienkurse - vor allem, wenn die Kundeneinkommen nicht mit der Kursentwicklung mithalten.

Für den Aktienmarkt gilt die simple Gleichung: Materieller Wert = Inflationssicherheit funktioniert nicht immer; es müssen die passenden sein. Bevorzugte Anteile an Firmen, deren Erzeugnisse immer im Einsatz sind und die von Konsumenten und Firmen nicht durch billige Waren erspart werden. "Die Energie- und Rohstoffkonzerne, ausgesuchte, solide finanzierte Immobilienwerte und große Weltmarktführer, die die Preiserhöhungen im Ankauf dank eigener Vertriebs- und Markenstärke an ihre Abnehmer weitergeben können, werden in den nächsten Jahren überdurchschnittliche Renditen erzielen", so Taubert.

Der Preisanstieg für Strom und Nahrungsmittel wird weiterhin überdurchschnittlich, d.h. stärker als die Gesamtinflationsrate, ausfallen. Investoren können von den Eigentümern dieser lebensnotwendigen Rohstoffe Anteile erwerben (siehe Tabelle).

Mehr zum Thema