Tenhagen Etf

Etf Tenhagen

HypoVereinsbank verwahrt die Einlagen auf ETF-Fondssparpläne kostenlos im Depot. PKV-Beitragserhöhung: Finanztip-Chef Tenhagen rät zu Kursänderungen. Für eine erfolgreiche Anlage sollte jedoch die richtige Auswahl an ETFs bezahlt werden, wie Financial Tip CEO Tenhagen weiß. n-tv. de: z.

B. Indexfonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETFs). die mit den mageren Zinsen im Sparbuch nicht zufrieden sind, aber kein Aktienrisiko eingehen wollen", sagt Tenhagen.

Tenhagen's Tipps: Welche börsengehandelten Fonds sollen eingesetzt werden?

Sie sind für Privatanleger komfortabler und wesentlich kostengünstiger als aktive verwaltete Anlagefonds. Hans-Josef Tenhagen: Zuerst machen Sie die anderen Sachen, d.h. Sie sollten zuerst ein Callgeldkonto haben. Am besten investiert man in einen ETF. Zum anderen sind die Aufwendungen im Vergleich zu aktiven Investmentfonds sehr niedrig. Auf lange Sicht sind Indexfonds (ETFs) in der Regel renditestärker als aktive verwaltete Investmentfonds.

Obwohl es aktiv ist, die den Vergleich sindex unterbieten, müssen sie jedes Jahr überprüft werden. Die meisten von ihnen können sich erst seit einigen Jahren besser entwickeln als der Stichwortverzeichnis. Die Kritik beklagt, dass sich die Preisbewegungen bei einem ETF erhöhen. Wichtig ist aber, dass jeder verwaltete Investmentfonds, der den Durchschnitt des Marktes übersteigen will, ständig gegen diesen auswählt.

Empfohlen wird der MSCI World oder der MSCI All Countries World Index (ACWI). Bei Bedarf auch der Stoxx Europe 600 oder der MSCI Europe als Zumischung. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der US-Aktienanteil im MSCI World inzwischen gut 60 Prozent ausmacht. Alleine im MSCI World ist der Marktanteil von Apple mehr als verdoppelt so hoch wie der aller italienischen Unternehmen.

In der Summe ist der MSCI ACWI weiter gefasst, da er nahezu halb so viele Werte enthält wie der MSCI World mit etwas weniger als 2.500 Unter-nehmen. Ähnlich ist die Verzinsung von World und ACWI, die etwas stärker schwanken. Von welchen börsengehandelten Fonds wird der Finanztipp besonders empfohlen? Der MSCI World Index von eShares ( (ISIN: IE00B4L5Y983), Quelle (ISIN: IE00B60SX394) und Xtracker (ISIN: LU0274208692).

Als Alternative die ACWI-Börsenfonds von SPDR (ISIN: IE00B44Z5B48), Lyxor (ISIN: FR0011079466) und ISIN: IE00B6R52259). Ist das alles Geldmittel? Nein, die erwähnten Quellen, Tracker und Lyxor ETFs sind synthetisch. html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Der ETF: Warum Indexfonds die ideale Anlage für normale Sparer sind

Dennoch hinterlassen viele ihr Vermögen auf dem Sparkonto - oder legen es in die teuren Gelder ihrer Hausbank. Im vergangenen Jahr haben private Anleger in Deutschland mehrere Mrd. EUR in Indexfonds investiert. Die so genannten börsengehandelten Funds (ETFs) werden nicht vom Fondsmanager verwaltet, sondern verfolgen ausschließlich die Wertentwicklung eines Daxes.

Über eine halben Millionen solcher Fonds befinden sich mittlerweile in den Portfolios der aufgeklärten Kundschaft in Deutschland: für das hohe Lebensalter, für die Kleinen oder ganz nebenbei als Ersatz für das zinsgünstige Sparbuch. Damit rückt der Index-Fonds in die gesellschaftliche Mitte und hat noch viel Potenzial: Rund 2.000 Mrd. EUR an täglichen Bankkonten stehen noch immer zur Verfügung, um sinnvoller eingesetzt zu werden.

Auch in der Entwicklung der einzelnen Kreditinstitute zeigt sich die zunehmende Bedeutung der ETFs: Allein bei der direkten Bank ING Diba kamen 2017 weit über eine Mrd. EUR Nettoinvestitionen in Investmentfonds hinzu. Im ersten Vierteljahr 2018 sei 25 Mal mehr zusätzliches Kapital in Investmentfonds geflossen als in verwalteten Investmentfonds, heisst es.

Die DKB -Investitionen in börsengehandelte Fonds stiegen 2017 um 85 Prozent an. Der Index-Fonds hat seinen Weg auch in die großen Banken Deutschland, die Commerzbank und die Hypovereinsbank gefunden. Mittlerweile verwaltet die DWS mehr als 130 Mrd. EUR an börsengehandelten Fonds, der größte Teil davon wird aber weiterhin für private Investoren wie Unternehmen und Versicherungen verwaltet.

Alleine 2017 kamen 11 Mrd. EUR zu. Ich verkaufe keine ETF, schreibt mir die Berlinische Sparkasse, Deutschlands grösste Bank, kurz und bündig. Hier werden noch stärker als bisher verwaltete Funds mit hoher Verwaltungsvergütung und lange veralteten Emissionsprämien abverkauft. Zum einen wird der überwiegende Teil der mehr als 20 Mio. Wertpapierdepots in Deutschland bei den Filialen nach wie vor nicht zum Sparen ausgenutzt.

Hundert Millionen Euros stecken in Geldern, für deren Verwaltung oft zwei Prozentpunkte jährlich anfallen, die Haelfte der Geldgeber. Natürlich gibt es auch Klienten, die einen Fond mit einem Fondsverwalter bevorzugen. Keiner sollte verhindern, dass Kreditinstitute und Sparkassen diesen Kundinnen und Kunden verwaltete Gelder anbieten.

Zum anderen reicht es nicht aus, nur passiv gemanagte statt passiv gemanagte Investmentfonds zu veräußern. Dabei geht es um die Anteile, in die diese Mittel investiert werden. Nur die marktweiten und vergleichsweise risikolosen Investmentfonds, die die globalen Aktienindices MSCI World oder MSCI All Countries World abbilden, sind für normale Investoren geeignet.

Aber auch andere Investmentfonds sind weit verbreitet: Mehr als 500 Mrd. EUR werden in die an der FWB gehandelten ETF investiert. Darüber hinaus sind Investmentfonds in vielen Spezialindizes für Privatanleger in der Regel nicht geeignet. So hat der MSCI Brasilien in den vergangenen fünf Jahren einmal 60 Prozentpunkte seines Werts eingebüßt, um heute wieder das Niveau von 2013 zu erreichen.

Für den Privatanleger sind solche Anlagen nahezu so risikoreich wie der Erwerb einzelner Aktien. Dies erspart mehrere hundert Euros über zehn Jahre. Bei einer Investition von rund EUR 500.000,- kosten die üblichen Emissionszuschläge gleich zu Anfang bis zu EUR 2.500,- Provision. Günstige Investmentfonds auf so genannten marktweiten Indices einkaufen.

Der MSCI World zeigt die Performance von 1600 Unternehmen aus 23 Nationen, der MSCI All Countries World zeigt die Performance von 2300 Unternehmen aus 47 Nationen. Wenn wir von den oben erwähnten fünfzigtausend Euros ausgehen, sind für klassische Funds rasch 1000 Euros pro Jahr und für Indexfonds 150 Euros zu zahlen.

Erhöht sich der Investitionswert erwartungsgemäß, erhöht sich die Differenz für den Zeitraum von 15 Jahren rasch auf über EUR 20000. Der MSCI World ist in den letzten 15 Jahren um durchschnittlich fast acht Prozentpunkte pro Jahr aufgestiegen. Trotz der Finanzmarktkrise wären aus 50.000 EUR 155.000 EUR geworden.

MSCI World zum Beispiel hat in diesem Zeitabschnitt in der Geschichte nie einen Einbruch erlitten. Hermann Josef Tenhagen (geb. 1963) ist Chefredaktor von "Finanztip". Davor war Tenhagen 15 Jahre lang Chefredaktor der Fachzeitschrift "Finanztest". Auf jeden Fall würde ich nicht darauf setzen, dass, wenn ich die ETF in 15 Jahren wieder veräußern wollte, die Steuervorschriften immer noch dieselben oder sogar vorteilhafter wären als heute.

Sie sind am günstigsten zu kaufen und verursachen im Unterschied zu ETF und Aktivfonds keine Depotgebühren. Hier kann das Wagnis, wie bei Investmentfonds oder Investmentfonds, durch den Erwerb vieler einzelner Anteile aus unterschiedlichen Staaten mindert werden. Wenn Sie sich auskennen, ist dies die richtige Vorgehensweise für Sie, da Investmentfonds immer eine große Anzahl schlechter Titel in ihren Portfolios haben.

Daher gehen wir von einer Investitionssumme von sozusagen EUR 50000 aus.... Aber zuerst müssen Sie die fünfzigtausend Euros haben. Wissen Sie, wie lange ein durchschnittlicher Bundesbürger spart, um EUR 50000 zu bekommen? Mit einer monatlichen Sparquote von 250 EUR (was für viele unserer Landsleute verhältnismäßig hoch ist) braucht man 16 Jahre und 8 Monaten, um das ganze Kissen unterzubringen.

Mit einem Jahreszuwachs von 8% (wenn man sehr viel Erfolg bei der Wahl der börsengehandelten Fonds hat) geht es viel rascher, aber es braucht immer noch etwa 10 Jahre und 9 Monaten, bis man die insgesamt rund 50000? hat. Allerdings haben sich die börsengehandelten Fonds derzeit nicht besonders gut entwickelt.

Die Hauptvorteile von börsengehandelten Fonds liegen darin, dass viele Kreditinstitute komfortable Sparmodelle anbieten, so dass sie auch geringere Beträge pro Monat investieren können, ohne die zu hohen Transaktionskosten für den Aktienmarkt bezahlen zu müssen. Auf jeden Fall würde ich nicht darauf setzen, dass, wenn ich die ETF in 15 Jahren wieder veräußern wollte, die Steuervorschriften immer noch dieselben oder sogar vorteilhafter wären als heute.

Mehr zum Thema