In welche Aktien Investieren

Welche Aktien sollen investiert werden?

hat einen starken Einfluss auf die Unternehmen, in die er investiert ist. Jeder, der sich nur oberflächlich mit Aktien beschäftigt, hat schnell den Eindruck, dass Aktien eine sehr riskante Sache sind. Aber es gibt sehr gute Gründe, warum Sie welche kaufen sollten. Worin besteht der Unterschied zwischen aktiven und passiven Anlagen?

Gewinne mit Aktien, wenn alles schief geht

Wer an der Börse tätig ist, sollte sich dessen bewußt sein. Ungeachtet aller Baisse der Vergangenheit konnte man mit Aktien immer etwas einnehmen. Aktien sind über einen längeren Zeitabschnitt hinweg der optimale Weg, um Kapital anzulegen. Ich möchte das immer wieder wiederholen, weil es schlichtweg darauf ankommt, diese Tatsache zu internalisieren.

Zunächst einmal ist es notwendig, sich mit der Frage der Baisse oder allgemein mit fallenden Preisen auseinanderzusetzen. Das Medium ist eine der grössten Bedrohungen für Ihren Erfolg. Wenn die Preise auch nur leicht sinken, entstehen die schwersten Rezessionsszenarios, die für uns alle dramatische Auswirkungen haben werden. Wenn Sie dieser Mainstream-Meinung glauben, werden Sie immer hoch und niedrig einkaufen.

Nur wer niedrig kauft und hoch verkauft, wird sich durchsetzen. "Umgekehrt, verkaufe nicht, wenn die Aktienmärkte untergehen. Man kauft sogar noch mehr, wenn die Aktienmärkte gerade erst nachgegeben haben. Weil wir nie wissen können, wann der Aktienmarkt aufgrund unvorhersehbarer, eventuell dauerhafter Kursanstiege oder -rückgänge "hoch" oder "niedrig" sein wird, ist es im Prinzip die leichteste Investition.

Mit einem regelmässigen Sparplan erzielen Sie eine durchschnittliche Einstiegszeit und partizipieren am langfristigen stabil isierten Aktienmarkt. Die kurzfristigen Entwicklungen an den Aktienmärkten sind in der Regel nicht vorhersehbar. Nach der Verinnerlichung haben Sie nur noch eine grundlegende Aufgabenstellung, und zwar die konsequente Verfolgung Ihrer definierten Anlagestrategie.

Ja, die Aktienmärkte werden sinken. Es ist aber auch wahr, dass die Aktienmärkte danach wieder zulegen werden. Besonders zutreffend ist, dass Aktien auf lange Sicht die beste Performance aufweisen und in einigen Jahren, ungeachtet der Zahl der ausstehenden Abstürze, Ihnen ein Aktienportfolio bieten werden, das höher bewertet wird als Ihr heutiges.

Dies gilt um so mehr, wenn es gelingt, in den Schwächephasen des Aktienmarktes zusätzlich Geld anzulegen. Reagiere nicht, nur weil eine Börse viel Geld hat. Allein der Verkauf wäre ein Fehler. Weshalb sollten Sie auf einmal eine nicht hochpreisige Ware zu einem günstigeren Verkaufspreis ausgeben?

Die Gefahr einer solchen Kursentwicklung liegt nicht in der Kursentwicklung, sondern in der Gefahr, dass sich die Gewinnaussichten des jeweiligen Unternehmens/der jeweiligen Gesellschaft verändern und sich die Cashflows mindern. Doch wenn die Perspektiven richtig sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Kurs auch die gute Geschäftsentwicklung wiederspiegelt. Davor habe ich gesagt, dass man nicht an fallende Aktienmärkte verkauft.

Aber ich meine ausdrücklich, dass Sie nicht nur wegen sinkender Preise handeln sollten. Andererseits ist das längerfristige Besitzen von Aktien aber nur dann Sinn, wenn die Aussichten für das Unternehmen richtig sind. Wer diese Fragen mit "Ja" beantwortet und sein Kapital eventuell anderweitig für ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis anlegen kann, sollte die Schäden erkennen und den Steuereffekt der Verlustausgleichung nutzen.

Ist ein schlechter Bestand für etwas gut, ist es, Ihre Steuerbelastung zu reduzieren und die Schäden mit anderen Profiten zu kompensieren. Zusätzlich steigt Ihre Liquidität, während zugleich die Anlagequote abnimmt, was Ihre Stellung bei weiteren Kursrückgängen untermauert. Auch hier ist die Unternehmensqualität, in die Sie investieren, sehr hoch.

Natürlich sollten Sie darauf achten, dass das betroffene Untenehmen die Ausschüttung auch in einer schweren Phase des Marktes halten oder im besten Fall aufstocken kann. Unternehmensanalysen sind und bleiben unverzichtbar. Firmen mit guter Bilanz, d.h. niedriger Schuldenlast und hohem Liquiditätsbestand, sind in wirtschaftlich schwierigeren Phasen am besten positioniert.

Bei einer Verschlechterung der Kreditkonditionen haben diese Gesellschaften keine oder keine Refinanzierungsprobleme. Sie können ihre Liquidität eher in wirtschaftlich schwierigeren Situationen einsetzen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern, beispielsweise durch Akquisitionen, Produktentwicklung, Markteintritt oder dergleichen. Last but not least können Firmen mit hoher Barreserve auch bei vorübergehendem Gewinnrückgang eine Dividendenausschüttung vornehmen.

In einer Baisse profitieren Sie ihrerseits von der Ausschüttung (siehe Buchstabe b). Tatsache ist jedoch, dass Firmen mit einem leicht austauschbaren Business-Modell am meisten unter einer solchen Situation leidet. Am stärksten trifft es in Schwachstellen Firmen mit Erzeugnissen, die durch billigere Varianten abgelöst werden können oder im Ernstfall ganz entfallen.

Es ist daher notwendig, sich auf Firmen zu verlassen, die eine Spitzenposition in ihrem Marktsegment haben. Es ist besser, Anteile an Firmen zu erwerben, von denen Sie wissen, dass ihre Erzeugnisse in einigen Dekaden noch vertrieben werden. Entscheidend für den langfristigen Unternehmenserfolg und damit für die erwartete Kursentwicklung ist, ob es dem Konzern gelungen ist, das gebundene Vermögen zu verzinsen. 2.

Daraus folgt, dass das Fondsmanagement die mit dem von den Anteilseignern und Darlehensgebern erworbenen Vermögenswerte nutzen und so bearbeiten muss, dass dieses Vermögen letztlich Zinsen zahlt. Denn nicht die Beteiligung generiert die Verzinsung, sondern das eingesetzte Eigenkapital. Firmen mit hoher Kapitalrendite haben daher ein besseres Verständnis dafür, wie man Gelder sinnvoll anlegen kann.

Die hohen Renditen auf das Kapital stehen daher für eine interessante Industrie, ein gutes Erzeugnis, ein leistungsfähiges Managment oder kurz: ein gutes Unter-nehmen. Die sehr guten Gesellschaften erzielen auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten einen positiven Kapitalertrag und steigern so den Unternehmenswert auch in ungünstigeren Situationslagen. Das darf nicht verhindern, dass ihr Kurs sinkt, wenn sich der Markt insgesamt abschwächt.

Dann können Sie aber davon ausgehen, dass die Wiederherstellung der Aktien nur eine Sache der Zeit sein wird. Bei Investitionen an der Wertpapierbörse sollte man bedenken, dass es immer zu Kursverlusten kommen wird. Auf lange Sicht haben sich immer noch gute Qualitätsunternehmen etabliert und im Laufe der Zeit eine gute Rentabilität für die Anleger erzielt.

Mehr zum Thema