Monatliche Riester Rente Berechnen

Berechnen Sie die monatliche Riester-Rente

Monatliche Rente auf Lebenszeit garantiert. Der Riester-Rechner berechnet den Zuschuss zur Riester-Rente. Kalkulationsschema können Sie Ihren persönlichen monatlichen Zahlungsbetrag eingeben. Berechnen Sie Ihre erwartete monatliche Rente mit dem Riester-Sparplan von Union Investment. Die Schätzungen wurden bisher mit Hilfe des Rentenschätzers berechnet.

UniProfiPension

Ihre Riester-Rente können Sie mit unserer UNI-ProfiRente optimal nutzen. Die folgende Rechnung ist eine Beispielberechnung. Sie können sich bei unseren Partnern persönlich über unsere Produkte und Leistungen beraten lassen. Die Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen, PSD- und BBBanken haben rund 13.000 Filialen.

Wie Sie Ihre Riester-Rente berechnen!

Mit der Riester-Rente können Versicherungsnehmer diese Fragen rasch abklären. Die Riester-Rente ist als staatliche Altersversorgung eine populäre Zusatzvorsorgevariante - vorausgesetzt, der Versicherungsnehmer trifft das geeignete Anlagemodell. Zum Beispiel sind die Zuschüsse für Alleinstehende mit einem hohen Gehalt anders als für eine Familie mit drei Kinder und einem Durchschnittseinkommen.

Jeder, der also wissen möchte, wie viel Betrag in jedem Monat gezahlt werden muss, um die entsprechenden Zuschüsse zu bekommen, und wie viel Betrag letztlich in der Rente verbleibt, kann seine Riester-Rente mit einfachsten Mitteln errechnen. Für die Berechnung des Jahresbeitrags zur Riester-Rente sind folgende Angaben erforderlich: Wenn Sie den Jahresmindestbeitrag für Ihre Riester-Rente berechnen wollen, brauchen Sie in erster Linie den Betrag des Bruttoeinkommens des letzten Jahrzehnts.

Sie müssen pro Jahr mind. vier Prozentpunkte Ihres Bruttogehalts - höchstens jedoch 2.100 EUR - bezahlen, um in den Genuss der gesetzlichen Zuschüsse zu kommen. Geringverdienende müssen jedoch einen Grundbeitrag von mind. 60 EUR pro Jahr entrichten, um in den Genuss der Zuschüsse zu kommen. Die übliche Zulage umfasst die Basiszulage, die zurzeit 154 EUR pro Jahr beträgt, und die Unterhaltszulage.

Diese bekommen anspruchsberechtigte Familienangehörige, wenn sie ein Anrecht auf Erziehungsgeld haben. Der Kinderfreibetrag beläuft sich je nach Geburtstag des Babys auf 185 EUR (für vor 2008 geborene Kinder) bzw. 300 EUR (für nach 2008 geborene Kinder). Sie können Ihre Riester-Rente individuell berechnen, indem Sie die Zuschüsse addieren. Alle gewährten Zuschüsse werden dann von dem von Ihnen in jedem Jahr gezahlten Betrag einbehalten.

Der garantierte Zinssatz richtet sich nach dem Jahr, in dem Sie Ihren Riester-Vertrag geschlossen haben. Diese ist während der Laufzeit des Vertrages gleich und legt den Zinssatz für Ihren Sparbeitrag fest. Aufgrund dieser Angaben haben Sie nun die Option, Ihre künftige monatliche Riester-Rente zu berechnen. Der schnellste Weg dazu ist die Nutzung eines Online-Riester-Rentenrechners.

Verschiedene Riester-Anbieter stellen einen solchen Online-Rechner kostenfrei zur Verfügung. Anhand dieser Informationen berechnet das System die Höhe des eigenen Jahresbetrags, des Grundbonus und der monatlichen Zusatzpension mit dem jeweiligen Mindestzinssatz. Im Online-Rechner der SZ können Sie auch herausfinden, wie hoch die jeweiligen Sparleistungen und die Förderquoten, d.h. der prozentuale Beitrag der öffentlichen Hand an der Gesamtsparleistung, sind.

Damit können Sie sofort Ihren steuerlichen Vorteil mit der Riester-Rente berechnen. Weil solche Online-Rechner jedoch keine sehr genauen Resultate gewährleisten können, ist es immer empfehlenswert, einen Spezialisten für die Berechnung Ihrer Riester-Rente zu engagieren. Das kann von Ihrem Riester-Anbieter oder von einem externen Finanzexperten durchgeführt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Sie mit verschiedenen Aufwendungen für den Abschluss eines Vertrages mit einem Riester-Anbieter kalkulieren müssen.

Verschiedene Riester-Rente Tests können Ihnen auch bei der Auswahl des richtigen Investmentmodells behilflich sein. Für die Ermittlung Ihrer Riester-Jahresbeiträge und Ihrer monatlichen Riester-Rente brauchen Sie Basisdaten wie Ihr Bruttoeinkommen sozialversicherungspflichtig, etwaige staatliche Zuschüsse und den jeweils gültigen Garantiezinssatz. Mit Hilfe eines Online-Rechners kann die Kalkulation besonders leicht und rasch durchgeführt werden.

Wegen der oft falschen Informationen ist es jedoch empfehlenswert, sich an einen Riester-Anbieter oder einen neutralen Finanzexperten zu wenden. 2. Die Riester-Versicherten können diese Fragen rasch durch die Berechnung ihrer Riester-Rente abklären. Die Riester-Rente ist als staatliche Altersversorgung eine populäre Zusatzvorsorge - vorausgesetzt, der Versicherungsnehmer trifft das geeignete Anlagemodell.

Zum Beispiel sind die Zuschüsse für Alleinstehende mit einem hohen Gehalt anders als für eine Familie mit drei Kinder und einem Durchschnittseinkommen. Jeder, der also wissen möchte, wie viel Betrag in jedem Monat gezahlt werden muss, um die entsprechenden Zuschüsse zu bekommen, und wie viel Betrag letztlich in der Rente verbleibt, kann seine Riester-Rente mit einfachsten Mitteln errechnen.

Für die Berechnung des Jahresbeitrags zur Riester-Rente sind folgende Angaben erforderlich: Wenn Sie den Jahresmindestbeitrag für Ihre Riester-Rente berechnen wollen, brauchen Sie in erster Linie den Betrag des Bruttoeinkommens des letzten Jahrzehnts. Sie müssen pro Jahr mind. vier Prozentpunkte Ihres Bruttogehalts - höchstens jedoch 2.100 EUR - zahlen, um in den Genuss der gesetzlichen Zuschüsse zu kommen.

Geringverdienende müssen jedoch einen Grundbeitrag von mind. 60 EUR pro Jahr entrichten, um in den Genuss der Zuschüsse zu kommen. Die übliche Zulage umfasst die Basiszulage, die zurzeit 154 EUR pro Jahr ausmacht, und die Unterhaltszulage. Diese bekommen anspruchsberechtigte Familienangehörige, wenn sie ein Anrecht auf Erziehungsgeld haben. Der Kinderfreibetrag beläuft sich je nach Geburtstag des Babys auf 185 EUR (für vor 2008 geborene Kinder) bzw. 300 EUR (für nach 2008 geborene Kinder).

Sie können Ihre Riester-Rente individuell berechnen, indem Sie die Zuschüsse addieren. Alle gewährten Zuschüsse werden dann von dem von Ihnen in jedem Jahr gezahlten Betrag einbehalten. Der garantierte Zinssatz richtet sich nach dem Jahr, in dem Sie Ihren Riester-Vertrag geschlossen haben. Diese ist während der Laufzeit des Vertrages gleich und legt den Zinssatz für Ihren Sparbeitrag fest.

Aufgrund dieser Daten haben Sie nun die Option, Ihre künftige monatliche Riester-Rente zu berechnen. Der schnellste Weg dazu ist die Nutzung eines Online-Riester-Rentenrechners. Verschiedene Riester-Anbieter stellen einen solchen Rechner kostenfrei zur Verfügung. Anhand dieser Daten berechnet das System die Höhe des eigenen Jahresbetrags, des Grundbonus und der monatlichen Zusatzpension mit dem jeweiligen Mindestzinssatz.

Im Online-Rechner der SZ können Sie auch herausfinden, wie hoch die jeweiligen Sparleistungen und die Förderquoten, d.h. der prozentuale Beitrag der öffentlichen Hand an der Gesamtsparleistung, sind. Damit können Sie sofort Ihren steuerlichen Vorteil mit der Riester-Rente berechnen. Weil solche Online-Rechner jedoch keine sehr genauen Resultate gewährleisten können, ist es immer empfehlenswert, einen Spezialisten für die Berechnung Ihrer Riester-Rente zu engagieren.

Das kann von Ihrem Riester-Anbieter oder von einem externen Finanzexperten durchgeführt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Sie mit verschiedenen Aufwendungen für den Abschluss eines Vertrages mit einem Riester-Anbieter kalkulieren müssen. Verschiedene Riester-Rente Tests können Ihnen auch bei der Auswahl des richtigen Investmentmodells behilflich sein. Für die Berechnung Ihrer Riester-Jahresbeiträge und Ihrer monatlichen Riester-Rente brauchen Sie Basisdaten wie Ihr Bruttoeinkommen sozialversicherungspflichtig, etwaige staatliche Zuschüsse und den jeweils gültigen Garantiezinssatz.

Mit Hilfe eines Online-Rechners kann die Kalkulation besonders leicht und rasch durchgeführt werden. Wegen der oft falschen Informationen ist es jedoch empfehlenswert, sich an einen Riester-Anbieter oder einen neutralen Finanzexperten zu wenden. 2.

Mehr zum Thema