Direktversicherung Private Krankenversicherung

Erstversicherung Private Krankenversicherung

die Beitragspflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung. Es ist auch möglich, den Vertrag mit privaten Beiträgen fortzusetzen. Im Falle von privaten Krankenversicherungen wird der Antrag im Ausland individuell geregelt. Weshalb lehnen private Berufsunfähigkeitsversicherer einen Antrag auf eine BU-Rente ab? Direktversicherung und freiwillige Krankenversicherung.

Bundessozialgericht entscheidet: Keine Krankenversicherungsbeiträge bei Privatversicherungen

Auch die private Weiterführung der Direktversicherung wird in Zukunft interessanter. Nicht mehr beitragspflichtig sind bei einer Direktversicherung die privaten Auszahlungen. Das hat das BSG in zwei neuen Entscheidungen beschlossen (BSG, B 12 KR 24/09 R und B 12 KR 16/10 R). Inzwischen hat das BGH festgestellt, dass es sich bei privaten Direktversicherungsverträgen nicht um eine Betriebsrente handelt.

So können die Mitarbeiter sicher sein, dass ihre betriebliche Altersvorsorge zu den selben Bedingungen (Rechnungszins, Bürgschaften und Eintrittsalter) auch bei Wegfall des Arbeitsverhältnisses aufrechterhalten wird.

Deferred Compensation " Online-Beratung für private Krankenversicherung, Alters- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bevor Sie als Arbeitnehmer freiwillig bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung versichert werden (und damit die Möglichkeit haben, sich für eine private Versicherung zu entscheiden), muss Ihr Bruttoeinkommen 3 Jahre lang über der "Versicherungspflichtgrenze" (oder richtiger: Jahreseinkommensgrenze - JAEG) sein. Vorsicht bei Direktversicherern/ Pensionsfonds mit Abgeltung! Da eine aufgeschobene Entschädigungsumwandlung das für die Bestimmung der Versicherungsverpflichtung relevante Entgelt mindert, kann es vorkommen, dass ein privater Krankenversicherter durch eine Direktversicherung wieder obligatorisch versichert ist und zur gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren muss!

Direktversicherung als Betriebsrente

Bei der Direktversicherung handelt es sich um eine Art der Betriebsaltersvorsorge, bei der der Dienstgeber in Gestalt einer Renten-/Lebensversicherung für eine in Deutschland zertifizierte Altersvorsorge abschließt. In diesem Fall ist der Auftraggeber der Garantienehmer und der Angestellte die Person, die bei Verfall ebenfalls Anspruch auf Leistungen hat oder deren Hinterbliebene. Der Direktversicherer eröffnet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten im Kontext einer herkömmlichen Renten-/Lebensversicherung mit Kapitalsprungmöglichkeit.

Bedingung für ist die Erkenntnis, dass das Lebensende des Versicherungsnehmers nicht vor dem sechzigsten Jahr vollendet sein darf und eine Mindestvertragslaufzeit von 5 Jahren sein wird. Ein gesetzlicher Zwang für der Auftraggeber, eine Direktversicherung abzuschließen, gibt es nicht. Die Mitarbeiter haben jedoch seit Beginn des Geschäftsjahres 2002 Anspruch auf eine Betriebsrente, die auch eine Direktversicherung beinhaltet.

Früher Diese Form der Alterssicherung wurde in der Regel nur von größeren Betrieben, die bei den Versicherungsgesellschaften Kollektivversicherungen abgeschlossen haben, geboten. Das Beiträge an die Direktversicherung bezahlt allein der Auftraggeber. Von der wirtschaftlichen Situation und der Unternehmenslage waren in der Regel nur größere Betriebe fertig für ihre Kollegen eine Direktversicherung abzuschließen. Bei der neuen Pensionsreform ist es jedoch möglich, das die Beiträge im Zusammenhang mit der Vergütungsumstellung des Arbeitnehmers bezahlt werden.

Ein Teil des Monatsgehalts wird in eine Direktversicherung umgerechnet. Bezahlt der Auftraggeber die Beiträge diese für sind ihm als Betriebsausgabe volle abzugsfähig. Die Mitarbeiter können Beiträge für die Direktversicherung als Pensionsaufwand einfordern. In Verbindung mit der Direktversicherung können auch Zusatzversicherungen und Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen geschlossen werden. Von Alterseinkünftegesetz wird angegeben, dass die Direktversicherung zur Struktur einer kapitalgedeckten operativen Alterssicherung gehört.

Gleichzeitig wird dürfen die jährlichen Beiträge der Beitrag von 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung, nicht aber überschritten betragen. Für im Jahr 2006, das heißt eine Einlage von maximal 2.520  Euro. Dabei sind die Pensionszahlungen, die der Mitarbeiter später erhält, jedoch in vollem Umfang als sonstiges Einkommen zu besteuern. Ein anderes Formular ist die Besteuerung von Beiträge nach der Lohnsteuerkarte, nach Ablauf der Lohnsteuer ist eine Kapitalzahlung (Einmalzahlung), die von der Steuer befreit ist, möglich.

Der Direktversicherer kann nicht frühzeitig zu gekündigt werden. Mit einem Stellenwechsel hat man die Möglichkeit den Arbeitsvertrag des neuen Arbeitgebers übernehmen weiterhin aus " eigener Tasche " bezahlen zu lassen oder die Kasse als beitragsfreier, jedoch mit entsprechend geringen Erreichungen laufen zu lassen. Bei einem Wechsel des Arbeitgebers hat man die Möglichkeit, den Versicherungsvertrag zu verlängern. Einen Vergleich der Anbieter von Direktversicherung bekommen Sie dann von einem unabhängigen Fachmann in Ihrem Nähe, der auch kompetente Antworten auf die Frage zum Bereich Direktversicherung geben kann.

Mehr zum Thema