Optionsscheine

Haftbefehle

Wer nach diesem Motto lebt, für den sind Warrants die richtige Anlageform. Bei Optionsscheinen setzen Anleger mit Hebelwirkung auf steigende (Call-Optionsschein) oder fallende Kurse (Put-Optionsschein) des Basiswerts. Die Optionen verleihen das Recht, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft etwas zu kaufen oder zu verkaufen. Worin besteht der Unterschied zwischen Optionen und Optionsscheinen und was soll ich handeln? Warrants waren die ersten verbrieften Derivate und sind eine der einfachsten und transparentesten Formen der Verbriefung.

Warrants | Goldman Sachs

Die Optionsscheine stellen das Recht dar, eine gewisse Anzahl eines Basiswertes zu einem vorbestimmten Ausübungspreis innerhalb eines gewissen Zeitraumes oder an einem gewissen Datum zu erwerben (Call) oder zu veräußern (Put). Optionsscheininhaber partizipieren in der Regel unverhältnismäßig an den Grundgeschäften. Bei Kaufoptionsscheinen wetten Investoren auf die steigenden Preise des Basiswertes, während sie auf sinkende Preise setzten.

Die Optionsscheine setzen sich aus dem Substanzwert und dem Fair Value zusammen. So können Investoren auf fallende Kurse eines Basiswertes setzen oder das Portfolio gegen Preisverluste sichern. Zusätzlich zum Marktwert des Basiswerts haben die verbleibende Laufzeit und die damit verbundene volatile Entwicklung einen wesentlichen Einfluß auf den Optionspreis. Denn eine starke Schwankung steigert die Chance, dass der Underlying die angestrebte Entwicklung macht und ist daher von Vorteil.

Bei steigender Schwankungsbreite steigt der Optionenpreis zwar vereinzelt, aber sinkende Schwankungen wirken sich preisreduzierend aus. Die steigenden Zinsen erhöhen den Anrufpreis und senken den Verkaufspreis. Im Gegensatz dazu würde der Kurs eines Put eher ansteigen, wenn die erwartete Dividendenzahlung zunimmt.

Warrants | Hebel-Produkte und Optionsscheine| Wertpapier e/Märkte| Börsenportal

Warrants stellen das Recht, aber nicht die Verpflichtung dar, einen bestimmten Betrag eines Basiswerts zu einem bestimmten Ausübungspreis zu erwerben (Call-Optionsschein) oder zu veräußern (Put-Optionsschein). Optionsscheine sind für Investoren von Interesse, da sie eine so genannte Leverage-Wirkung haben und daher unverhältnismäßig stark auf Veränderungen im Basiswert wirken. Warrants haben immer eine feste Frist, während der die Markterwartungen des Investors eintreffen.

Anders als Knock-out-Produkte haben Optionsscheine jedoch keine Knock-out-Schwelle, bei der das Wertpapier ohne Wert abläuft.

Warrant-Erklärung für Anfänger Böhm's DAX-Strategie

Mich würde daher interessieren, was Warrants sind und was der Unterscheid zwischen Call und Put Warrants ist? "Ich freue mich, die Anfrage eines meiner loyalen Leser und natürlich auch Sie zu beantworten, denn das Themengebiet Optionsscheine wird immer interessanter für immer mehr Investoren, die bisher nichts mit derivativen Instrumenten zu tun hatten, wie z.B. Hebelzertifikaten.

Optionsscheine sind Rechte, die der betreffende Besitzer ausübt. Einfach ausgedrückt, mit jedem Warrant erwirbt man entweder das Recht, einen gewissen Underlying (z.B. eine Aktie) bis zu einem gewissen Datum zu übernehmen oder diesen zu veräußern. Für die meisten Investoren sehr bedeutsam und entscheidend: Warrants funktionieren mit so genannten Hebel.

Dadurch erhöht oder verringert sich der Optionsscheinwert überproportional (je nach Call oder Put), z.B. um acht Prozentpunkte, wenn der Kurs des Basiswertes z.B. um zwei Prozentpunkte ansteigt oder abfällt. Dies wäre ein 4er-Schalthebel, aber der Schalthebel kann auch viel größer sein. Hinweis: Optionsscheine, auch Optionsscheine genannt, sind per definitionem Optionsscheine, die als Wertschriften konzipiert sind.

Optionsscheine stellen das Recht dar, einen Underlying auf Basis eines festgelegten Ausgabeverhältnisses zu beziehen oder zu veräußern. Spekulationen mit Warrants sind extrem riskant, da Sie auch Ihr ganzes investiertes Vermögen einbüßen. Ab wann sind Leverage-Zertifikate besser, wann Optionsscheine? So haben Sie z. B. bei Warrants das Recht, eine Stückaktie zu beziehen oder zu veräußern.

Die Optionsscheine sind daher in zwei große Fraktionen unterteilt, und zwar in Call-Optionsscheine und Put-Optionsscheine: Beim Call-Optionsschein haben Sie die Option, einen Underlying zu einem festen Kurs zu kaufen. In diesem Falle spekuliert man auf steigenden Preisen, denn dann würde auch der Kurs des Warrants steigen.

Im Gegensatz dazu steht ein Put-Warrant, der Ihnen das Recht gibt, den Underlying zu einem gleichwertigen Wert zu veräußern. Die meistgehandelten Optionsscheine enthalten den DAX als Underlying. Wenn Sie diesen DAX Call Warrant zum Beispiel auf dem DAX-Niveau von 10.100 Zählern erwerben und der DAX dann in den nächsten Monaten auf 10.500 Zählern ansteigt, würden Sie mit dem Warrant einen Profit erwirtschaften.

Der DAX ist in diesem Falle zwar um fast vier Prozentpunkte angestiegen, aber Ihr Warrant könnte deutlich mehr zulegen. Zum Beispiel, mit einem Leverage von 10, wäre Ihr Profit 40% gewesen. Warrants sind hochspezifisch, obwohl das hohe Risiko eines Verlustes auch durch eine gute Wahrscheinlichkeit von schnellen Gewinnen in einem kurzen Zeitraum ausgeglichen wird.

Ich werde Ihnen jedoch drei praktische Tipps geben: Legen Sie nur einen sehr kleinen Teil Ihres Vermögens in Optionsscheine an. Das Maximum sollte fünf bis zehn Prozentpunkte betragen. Sie sollten außerdem jeder Optionsscheinposition eine Stop-Loss-Markierung zuweisen. Nicht geblendet werden von einem großen Drücker. Optionsscheine mit verhältnismäßig geringem Leverage auswählen, insbesondere zu Beginn; für Optionsscheine auf den DAX beispielsweise wäre ein Leverage von 3 bis 5 am Beginn vollkommen ausreichen.

Bevor Sie Ihren ersten Optionsschein kaufen, sollten Sie sich so viele Informationen wie möglich zu diesem Theme einholen. Nach dieser Einleitung zum Beispiel den Artikel "Warrants: not as complicated as it seems" in meiner Börse. lch habe mehr als 25 Jahre Berufserfahrung mit Haftbefehlen. Ab wann lohnt sich der Kauf einer Stückaktie? Was ist der wirkliche Aktienwert?

Mehr zum Thema