Riester Banksparplan Vergleich

Vergleich der Riester-Sparpläne

Gegenüber der klassischen Riester-Rente bietet die Riester-Banksparkasse geringere Kosten für Verwaltungs- oder Vertragsgebühren. Beim Vergleich der Riester-Sparpläne stehen nicht nur garantierte Renten und Renditen im Vordergrund, sondern auch Transparenz und Flexibilität. Unglücklicherweise ist in unserem Vergleich kein einziger Riester-Sparplan enthalten. Die Riester Sparkasse VorsorgePlus ist ein staatlich geförderter Sparplan.

Mit der Riester-Bank einsparen

Die Riester-Sparpläne gibt es in zwei Varianten: als Riester-Fondssparplan und als Riester-Banksparplan. Das Banksparplan ist besonders benutzerfreundlich und wirtschaftlich. Das Fondssparprogramm ist geprägt durch gute Renditemöglichkeiten und große Anpassungsfähigkeit. Für sehr kleine Investoren ist ein Riester-Sparplan geeignet. Die " Riester-Rente " ermöglicht seit dem Jahr 2000 den Aufbau einer kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge.

Das macht den Riester-Sparplan für viele noch interessanter. Ein Riester-Sparvertrag kann mit einer Versicherungsgesellschaft, einer Kapitalanlagegesellschaft, einer Bank oder einer Wohnungsbaugesellschaft abgeschlossen werden. Durch den Einsatz des Riester-Fondssparplans kann eine bessere Verzinsung erzielt werden. Dieses Sparprogramm ist damit eine gute Alternative zur Riester-Rente. Diese Form der Investition lohnt sich besonders für Junginvestoren, denn je laenger der Auftrag laeuft, umso hoeher ist die erzielbarkeit.

Zugleich die Kapitalerhaltsgarantie, die vorsieht, dass zu Rentenbeginn zumindest die während der Vertragslaufzeit geleisteten Einzahlungen dem Investor zur freien Verwendung zur VerfÃ?gung stehen. Die Riester-Verträge werden vom Land gefördert. Ein Riester-Sparplan ist eine langfristige Erweiterung der eigenen Altersversorgung, so dass der Bausparer staatliche Fördermittel erhält, die einen positiven Beitrag zur Verzinsung der Riester-Sparpläne leisten.

Die Altersvorsorge kann ganz nach Wunsch des Anlegers gestaltet werden. Beim Riester-Sparen werden die Zahlungen mit einem verhältnismäßig kleinen Rabatt in einen nicht lebensversicherungs- oder spekulativen Vorsorgeplan einbezogen. Dafür ist ein Riester-Sparvertrag sehr gut gerüstet. Die Pension kann erst ab dem Alter von 60 Jahren in Anspruch genommen werden. Die Renten müssen während der Ausschüttungsphase besteuert werden.

Für den Abschluss eines Riester-Sparplans müssen vier Prozentpunkte des jährlichen Bruttoeinkommens abzüglich Zuschüsse in einen Riester-Vertrag eingezahlt werden. Bei der Riesterrente handelt es sich um die profitabelste Privatrente, die allerdings später besteuert werden muss. Das Antragsformular ist sehr aufwändig und zeitaufwendig, sollte die Investoren aber nicht abbringen.

Rendite Riester-Sparplan Rendite| Riester-Vergleich

Ist es lohnenswert, in einen Riester-Sparplan zu investieren? Ja. Das Magazin "Finanztest" untersuchte die Träger von Riester-Sparplänen und stellte besonders günstige Angebote fest. Selbst wenn die Riester-Sparpläne derzeit keine hohe Verzinsung erwarten lassen, sind sie dennoch eine gute Geldanlage - jedenfalls laut der Fachzeitschrift "Finanztest", die in ihrer Novemberausgabe (2012) 84 Pläne auswertet.

Zum einen, so die Fachleute des Magazins, steigt das Zinsniveau mit der Zeit, zum anderen ist der Riester-Sparplan eine zuverlässige Variante, vor allem im Vergleich zu anderen Ansparformen. Zur Überprüfung der Riester-Sparpläne hat "Finanztest" einen Qualitätsindikator erarbeitet, der die Renditelücke zu einem Modellvertrag anzeigt. In den untersuchten Sparplänen waren die erreichten Erträge bis zu 1,5 %-Punkte unterschiedlich, was einen Differenzbetrag von bis zu 3.600 EUR in einer 15-jährigen Sparperiode von 150 EUR pro Monat und bis zu 11.200 EUR in einer 25-jährigen Sparperiode bedeutete.

Aber auch die Walsroder und Gevelsberger Banken sowie die Banken für Kirchen und Caritas und die Genobank Mainz haben gute Offerten, sind aber auf den Regionalmarkt beschränk. Von den 84 von "Finanztest" geprüften Riester-Sparplänen waren drei landesweit verfügbar, konnten aber nicht nach den festgelegten Maßstäben beurteilt werden, da sich der Garantiezinssatz als unkalkulierbar erwiesen hat: Während die kommunalen Sparanstalten Freudenberg und Hilchenbach einen Referenzzinssatz festlegten, basiert der Zinssatz der Baugenossenschaft Berlin auf dem unkalkulierbaren Garantiezinssatz für Lebensversicherungspolicen.

Die Anfangsverzinsung der Riester-Rente ist im Vergleich zur klassischen Riester-Rentenversicherung in der Regel niedriger. Neben den im Zeitablauf steigenden Erträgen ist das Riester-Sparprogramm jedoch kostenmäßig interessant, da es nur vergleichsweise geringe Gebühren für die Kontoführung erhebt. Abhängig von der Dauer des Riester-Bansparplans ist die Ausbeute signifikant größer als bei anderen Riester-Varianten mit Anschaffungskosten.

In der Riester-Rente dagegen müssen die Kunden für einen hohen Abschluss- und Vertriebsaufwand aufkommen; sie partizipieren zwar prinzipiell an Überhängen, diese müssen aber erst verdient werden. Günstiger als der garantierte Mindestzinssatz der traditionellen Pensionsversicherung von aktuell nur 1,75% scheinen die Sparpläne, die eine Verzinsung von drei bis sechs Prozentpunkten aussprechen.

Mit einer Investition in Riester-Fondssparpläne ergeben sich noch höhere Renditemöglichkeiten von bis zu zehn Prozentpunkten, die für den Erwerb von Anteilen und die Verwaltung von Sondervermögen sorgen und die Zinsen deutlich senken können. Unglücklicherweise ist das Netzwerk der Kreditinstitute und Sparanstalten, die Riester-Sparpläne anbietet, sehr lückenhaft: Vor allem in Ostdeutschland sind nur sehr wenige Dienstleister dabei.

Weil die bundesweit tätigen Privatbanken keine Sparkassen bieten - weil aus Sicht der Bank verhältnismäßig wenig verdient werden kann - sind Interessierte auf die regionalen Finanzinstitute abhängig, wenn sie einen Riester-Sparplan anstreben.

Mehr zum Thema