Geldanlage Indexfonds

Investment-Index-Fonds

ETFs / Indexfonds als Anlage. Was sind die Chancen und Risiken dieser Investition? Börsengehandelte Indexfonds lassen Anleger am Boom teilhaben. InvestmentPassive gilt auch für Immobilien. Fonds (ETF) und Indexfonds eignen sich ideal für passive Anlagen.

Geldanlage:

Indexfondsrisiko

Waren es in den ersten Jahren nur leicht zu verstehende und leicht zu bauende Fonds, so gibt es heute für jeden vorstellbaren Absatzmarkt und jede Branche ETF - von Vietnams über Scrap Bonds bis hin zu börsengehandelten Fonds, mit denen Investoren auf sinkende Preise setzen können. Im Jahr 2005 war die Auflistung der an der Deutsche Börse notierten Fonds eine A4-Seite lang, heute sind es 14 Blatt.

Allerdings ernähren sich die Provider von ihrem eigenen Wirtschaftswachstum und bieten mehr börsengehandelte Fonds an, die bestimmte Sektoren oder Tendenzen abdecken", so Sasa Perovic, Analystin bei Scope Analyse. Es ist offensichtlich, dass Exotenfonds nicht allein durch den Erwerb von Titeln aufgebaut werden können - niemand kann durch den bloßen Erwerb von Anteilen auf fallende Preise setzen.

Doch auch hinter der Kulisse angeblich einfacher Fonds gibt es unliebsame Überraschungen: Anstelle von Dax-Namen treffen Investoren im Dax-ETF von db x-trackers auf Japaner wie Fujitsu, Mitsubishi oder den Atomkonzern Tepco. Die einfachste Möglichkeit, einen Aktienindex zu replizieren, besteht darin, alle Anteile des Indizes exakt in dem Prozentsatz zu kaufen, in dem sie repräsentiert sind.

Für einige Indices ist das einfach: Einer der Marktführer des Geschäftsjahres, nämlich das Unternehmen mit dem Namen IShare Europe Stoxx Health Care, setzt sich aus nur 13 Einzelaktien zusammen; allein die Sanofi-Aventis-Aktie macht 54% der Fondsvermögen aus. Mit dem MSCI World Stock Index, der aus 1660 Einzelaktien zusammengesetzt ist, wäre der Erwerb jeder Einzelaktie zu teuer.

Wer zum Beispiel alle Titel des Vietnamindex erwerben will, hat auch Schwierigkeiten, weil der Aktienmarkt nicht sehr liquid ist. Das Mutterunternehmen bezahlt dem ETF die Kursgewinne oder Kursverluste aus der Indexentwicklung und bezieht die Einkünfte aus den im Sondervermögen erfassten Anteilen - Kurs- und Kursgewinne sowie Auszahlungen.

Welcher Anteil diese Erträge bringt, ist letztendlich irrelevant und Sache der Hausbank. Sie können auch aus japanischen Beständen bestehen. Die Gefahr, dass die japanischen Unternehmen nicht die zu erwartenden Erträge erwirtschaften, wird von der Hausbank, an Termingeschäften oder bei anderen Kreditinstituten, eventuell wieder über SWAP, abgesichert. Swapkonstruktionen sind nicht nur bei Exoten oder aus sehr vielen Wertpapieren zusammengesetzten Indices populär, sondern auch bei simplen und flüssigen wie dem Dax - entweder weil sie günstiger sind, weil eine Hausbank Anteile abgeben will oder weil die Transaktion zu ihren anderen Strategien paßt.

Das Kreditinstitut, das Wertpapiere in seinen Geschäftsbüchern hat, die es verkaufen möchte, veräußert sie als Sicherheiten an den ETF, sammelt die Erträge aus dem Korb der Anteile des Investmentfonds und gewährleistet im Gegenzug, dass der Investor eins zu eins an der Wertentwicklung des Index teilnimmt. Es ist nicht leicht zu durchschauen: "Der Investor muss hinter die Bauten schauen", sagt Michael Göttgens, Auditor und Chef der Finanzabteilung bei Deloitte.

Mehr zum Thema