Aktien Gebühren Vergleich

Vergleich der Aktiengebühren

Wenn Sie sich für ein Aktienportfolio entscheiden, sollten Sie besonders auf einen Faktor achten: Was sind die Depotgebühren der verschiedenen Depotanbieter? Unter anderem erläutern wir ausführlich, warum ein Aktiensparplan im langfristigen Gebührenvergleich einen ETF oder Fondssparplan deutlich übertrifft. Vergessen Sie unsere niedrigen Gebühren. Die von einem Broker erhobenen Gebühren hängen auch vom gewählten Handelsplatz ab.

Aktien-Portfoliogebühren & Kostenvergleich: 5 Portfolio-Tipps!

Als Investor können Sie sich über die hohe Depotgebühr Ihrer Bank stören oder Sie sind ein Neuling am Markt und auf der Suche nach einem kostengünstigen Dienstleister für Ihre ersten Gehversuche auf dem Parkett. Es ist nicht mehr schwer, ein günstiges Aktienportfolio zu bekommen, das immer noch eine überdurchschnittlich gute Performance hat. Was sind die Depotgebühren zu berücksichtigen?

Was sind die Gebühren für das Depot zu berücksichtigen? Zweifellos gibt es einige Aspekte, die bei den Aktienportfoliokosten für Händler und Investoren zu berücksichtigen sind. So ist es zum Beispiel von Bedeutung zu wissen, dass die Gebühren in der Regel in zwei Bereiche aufgeteilt sind: die Depotgebühr einerseits und die von allen Kreditinstituten und Maklern geschätzten Auftragsgebühren der anderen.

Etwas anders sieht es bei den Depotstellengebühren aus, da immer mehr Makler und andere Dienstleister auf die Kalkulation einer festen Depotstelle verzichtet haben. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Makler ohne Auflagen dazu in der Lage sind, die Gebühren für Depots vollständig abzuschaffen. Wenn Sie also einem kostenlosen Wertschriftendepot besondere Bedeutung beimessen, sollten Sie zunächst prüfen, ob die Gebührenfreiheit für alle Kundinnen und Kunden ohne Einschränkung besteht oder ob vorher gewisse Auflagen erfüllbar sind.

Dazu zählen vor allem: Es gibt inzwischen verschiedene Makler, die uneingeschränkt auf die Depotgebühr verzichtet haben. Deshalb sollte es nicht schwierig sein, in diesem Zusammenhang den richtigen Provider zu ermitteln. Die Vergleichbarkeit der Makler im Ordergebührenbereich, die natürlich auch zu den Aktienverwahrgebühren zählen, ist etwas komplizierter als beim Vergleich der Kommissionsgebühren.

Hauptgrund dafür ist, dass Makler nun sehr verschiedene Honorarmodelle hinsichtlich der zu berechnenden Ordergebühren haben. Es gibt in der Regel zwei Honorarmodelle, nämlich: Zusätzlich gibt es einige gemischte Formen, von denen einige mit einer festen Gebühr handelbar sind, und die Gesamthonorarhöhe hängt auch vom Handelsvolumen ab.

Für den Händler ist es eine wesentliche Aufgabenstellung, anhand seines eigenen Tuns herauszufinden, welches Honorarmodell für ihn die beste Option ist. Durch die volumenunabhängige Gebührenhöhe eignet sich dieses Model besonders für solche Fälle, in denen entweder eine größere Anzahl von Geschäften oder Geschäfte mit einem verhältnismäßig großen Kontraktwert gehandelt werden.

Natürlich ist die Order Flat auch für Kundinnen und Kunden mit geringem Transaktionsvolumen von Interesse, denn auch wenn einige andere Kreditinstitute und Makler die Umsatzabhängigkeit der Ordergebühren bieten, gibt es nahezu immer eine minimale Gebühr. Andererseits sind gerade Mandanten mit etwas geringerem Transaktionsvolumen gut beraten, sich für das Honorarmodell der Umsatzabhängigkeit der Ordergebühr einzusetzen.

Allerdings ist es, wie bereits im vorigen Kapitel beschrieben, wichtig zu beachten, dass fast alle Betreiber dieses Models eine Mindestpauschale erheben, die in der Regel zwischen 6 und 15? liegt. Es ist nicht jedes Portfolio kostenmäßig für jeden Investor adäquat. Investoren, die viel Handel treiben, achten mehr auf geringe Transaktionsgebühren und akzeptieren dafür eine erhöhte Basisgebühr.

Wer wenig handelt, ist mit hohen Transaktionsgebühren und einer eventuell geringeren Basisgebühr besser beraten. Man sieht auf den ersten Blick die günstigsten Provider. Wenn Sie als Investor auf Echtzeit-Kurse achten, sind die Depotgebühren günstiger, wenn der Provider die höchstmögliche Zahl von Echtzeit-Pulls einräumt.

Manche Makler bieten unbegrenzten Zugang zu Echtzeitkursen. Bei manchen Anbietern erhalten Ihre Gäste eine gewisse Zahl von Aufträgen. Binden Sie diese Möglichkeit in Ihre Gebührenkalkulation ein. Die Preise für ein günstiges Aktienportfolio können nicht allgemein festgelegt werden; zu viele einzelne Bestandteile des Anlegers sind dabei. Weil Sie nicht nur im Internet Handel, sondern auch per Telefon bestellen können, beachten Sie bitte den Kaufpreis für die Telefonbestellung.

Aus den ersten vier wird der abschließende Hinweis für einen Vergleich der Anschaffungskosten Ihres Aktienportfolios abgeleitet. Berechnen Sie anhand Ihres Geschäftsverhaltens für jeden Provider, was Sie ein Jahr Wertschriftenhandel mit allen für Sie relevanten Komponenten kostet. Vielleicht sind Sie an diesen Makler-Wikis interessiert:

Mehr zum Thema