Cfd Margin

Cfd-Marge

Ein attraktives Merkmal von CFDs ist die Hebelwirkung. CFD-Marge Der Einsatz großer finanzieller Hebel ist charakteristisch für den Handel mit Differenzkontrakten. Um eine Position in einem CMC-Produkt zu eröffnen, müssen Sie einen Geldbetrag, die sogenannte Margin, auf Ihr Konto einzahlen. Wird das Thema CFDs in den Börsenmedien oder in der Fachliteratur angesprochen, spricht man immer von der sogenannten Marge. Anfangsmarge, Wartungsmarge, Closeout-Level und Nachschusspflicht sind nur einige der Begriffe, die den CFD-Handel kennzeichnen.

Hebelwirkung und Marge

Dieses Wertpapier wird als Marge bezeichnet. CFD-Trading bedeutet, dass weniger Geld in Ihren Handelsbeständen investiert wird als Direktinvestitionen. Das heißt, das freie Eigenkapital steht ihnen für weitere Handelsbestände zur freien Verwendung zur Verfügung. 2. Der Betrag der Marge hängt von der Vermögensklasse des Basiswertes ab. Bei Index-CFDs wie DAX, Nikkei oder Dow Jones liegt die Marge bei 1%.

Andererseits, wenn Sie Aktien-CFDs kaufen, ist eine Sicherheit von 5% notwendig; Rohstoffe wie z. B. Geld oder Geld benötigen 3%. So können Sie Ihr investiertes Vermögen je nach CFD bis zu 100 Mal nutzen. Haben Sie ein Depot mit 10.000 EUR, können Sie mit einer Marge von 5% ein Guthaben von 200.000 EUR umziehen.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, wie viel Eigenkapital (Marge in Euro) Sie für eine Bestandsgröße von 10.000 EUR investieren müssen. Die Margensätze variieren je nach Anlagekategorie.

Die CFD Margin Statement 2018 " Erläuterung anhand eines Handelsbeispiels

Die Verwendung großer finanzieller Stellhebel ist für den Abschluss von Differenzenkontrakten kennzeichnend. Für den Langzeiterfolg ist das Verstehen von Marge und Leverage und deren potenzieller Auswirkung unerlässlich. Die Bedeutung der CFD-Marge und wie man einen Margin Call vermeidet, können Sie in diesem Handbuch nachlesen. Händler sind dazu gezwungen, beim Handeln mit Leverage eine Marge zu deponieren.

Die Höhe des maximalen Leverage wird durch die Margin-Anforderungen des entsprechenden Maklers festgelegt. Leverages können auch zu Schäden über die Nutzung hinausgehen. Eine Margin-Forderung wird gestellt, wenn das Grundkapital die Einbußen nicht abdeckt. Margin Calls können mit der passenden Risikomanagement-Strategie vermieden werden. Zusätzlich zu den Margin Calls können weitere Gebühren anfallen.

Der Maximalbetrag des finanziellen Leverage resultiert aus den Margin-Anforderungen des Brokers: Der Leverage-Faktor ist gleich dem Gegenwert der CFD-Marge. Der CFD-Handel findet sich in unserem Leitfaden "Was ist CFD-Handel". Liegt die Margin-Anforderung bei 10% (=0,10), so ist dies ein Leverage-Faktor von 10:1 Diese Margin-Anforderung ist die Anfangsmarge.

Das Margin-Prinzip bedeutet, dass der Anleger nur einen Teil des Eigenkapitals einer Marktposition halten muss. Der Leverage-Effekt erlaubt somit überproportional hohe Erträge, die im Folgenden anhand eines Beispiels für die CFD-Marge erörtert werden. Welche Höhe sollte die Marge haben? Was können weitere Gebühren beim CFD-Handel aufkommen? 100 Verträge werden zu einem Marktwert von je EUR 100,00 abgeschlossen (aus Gründen der Vereinfachung sollte es keine Spreads geben; Provisionen und Finanzierungsaufwendungen werden hier nicht berücksichtigt).

Das Margenerfordernis des Maklers lautet 10%. Entsprechend wird eine Handelsposition im Wert von EUR 10000 mit einer Marge von EUR 1000 eroeffnet. Die XY-Aktie legt an den darauffolgenden Börsentagen um 10% auf 110,00 EUR zu. Die Erlöse belaufen sich auf EUR 115.000, der Gewinn auf EUR 1000.

Der Gewinn im Vergleich zum Anteil (Marge) beträgt somit 100% statt 10% in der Gesamtposition: Diese unverhältnismäßige Beteiligung an der Preisdifferenz ist auf den Leverage-Effekt zurückzuführen. Die Hebelwirkung ist in beide Himmelsrichtungen trivial und somit mit einem entsprechenden Verlustrisiko verbunden. Händler können über ihre Nutzung hinausgehende Schäden hinnehmen - individuell, aber keineswegs alle Makler schliessen dies aus.

Falls das bestehende Eigenkapital die Schäden nicht abdeckt, erfolgt ein Margin Call. Dies zwingt den Unternehmer, Eigenkapital aufzufüllen, um die bevorstehenden Schäden auszugleichen. Erfüllt der Unternehmer diese Pflicht zur Nachschussleistung nicht, wird die Stellung gewaltsam aufgelöst, was den Unternehmer nicht von seiner Pflicht zur Kapitalzufuhr entbindet. Obwohl der CFD-Handel mit einem großen Maß an Risiken behaftet ist, können manchmal große Profite erzielt werden.

Dazu müssen Händler jedoch ständig die Preise im Auge behalten und können beispielsweise ein Echtzeit-Finanzdiagramm verwenden. Leverages können mit geringem Kapitalaufwand den Gewinn deutlich steigern oder zu Verlusten bis hin zum Totalschaden führen. Im Falle einer gegenläufigen Preisentwicklung können beträchtliche Schäden auftreten, die über das eingesetzte Vermögen hinaus gehen. Zur Vermeidung eines Margin Calls oder hoher Kursverluste hat der Händler mehrere Aussichten.

Darüber hinaus ist es bei vielen Maklern möglich, einen Händler per E-Mail oder SMS zu beauftragen, wenn der Preis eine vorgegebene Negativentwicklung aufweist. Es ist sicher am besten, überhaupt keine Margin-Call zu machen. In den meisten Fällen sind die betreffenden Händler dann auch nicht in der Position, zusätzliches Eigenkapital aufzubringen.

Zur Vermeidung von Margin Calls bietet der Makler so genannte Risk -Management-Tools an, wie z.B. verschiedene Stop-Limit-Aufträge oder Kurswarnungen. Händler sollten ihre Strategie auch ab und zu mit einem Demo-Konto prüfen und ausprobieren. Welche Höhe sollte die Marge haben? Der Makler selbst legt jedoch bestimmte Richtlinienwerte fest, innerhalb derer das Wertpapier liegt.

Die Höhe der Kaution ist - jedenfalls für britische und deutsche Makler - im freien Fall von den Anbietern selbst zu bestimmen. Doch: Auch diese angeblich niedrigen Zahlen können bei Anfängern zu enormen Schäden verhelfen, wenn sie sich der Auswirkungen nicht bewußt sind. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, vor allem zu Handelsbeginn einen relativ niedrigen Leverage zu verwenden - ungeachtet des Basiswerts.

Nach dem Aufbau von erstem Spezialwissen kann die Marge schrittweise reduziert werden, wodurch immer mehrere Aspekte berücksichtigt werden müssen: Da die Preise in beiden Handelsphasen zum Teil um mehrere Prozent schwanken, waren Händler gut daran getan, die Marge aufzustocken. Bei der Risikosteuerung sollten Händler jedoch nicht nur die Hebelwirkung beachten, da sie nur einen Teil der Absicherung darstellt.

Zum Beispiel sind diejenigen, die über 1000 EUR verfügen, von denen 500 EUR verwendet werden, selbst bei einem Leverage von 1:2 einem recht großen Wagnis unterworfen. Das Verlustrisiko steigt natürlich, wenn die Marge weiter reduziert wird, aber das allgemeine Verlustrisiko ist bereits durch das VerhÃ?ltnis von PositionsgröÃ?e zu Trading-kapital gegeben. Der Spielraum sollte immer vor dem Hintergund des eigenen Börsenkapitals ausgewählt werden.

Was können weitere anfallende Unkosten beim CFD-Handel sein? Der CFD-Handel beinhaltet jedoch nicht nur Einlagen. CFD-Händler müssen stattdessen auch berücksichtigen, dass zusätzlich zu den Margin-Anforderungen zusätzliche Ausgaben anfallen: Für CFX-Broker beläuft sich diese Vergütung auf 0,1 Prozentpunkte des Börsenumsatzes oder zumindest zwölf EUR. Beim CFD-Handel ist beim Leverage nicht nur die Einzahlung einer Mindestsicherheitsleistung, der so genannten Margin, erforderlich, sondern auch darüber hinaus gehende Aufschläge.

Margin ist eine so genannte Sicherheit, die Investoren bei der Anlage einer CFD-Position einlegen. Einfach ausgedrückt, ist es die Umkehrung des Leverage-Faktors, mit dem die Marge in unmittelbarem Bezug steht. Das Prinzip gilt: Je niedriger die Marge, umso größer das Fremdkapital und damit das Risiko eines Verlustes.

Zugleich erhöhen sich jedoch die Gewinnaussichten, wenn sich Händler nur für eine relativ niedrige Kaution entschließen. Dabei sollte immer auf der Grundlage des derzeitigen Marktlevels bestimmt werden, wie hoch der Leverage sein wird. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass der eigene Makler bestimmte Bedingungen für die Marge festlegt.

Mehr zum Thema