Geldanlage Dax index

Investment Dax-Index

Doch Bekanntheit und Beliebtheit sind kein Maß für eine gute Investition. Investment Lukrative Alternativen zum Dax. ETFs eignen sich daher gut für Anleger, die einfache und komfortable Anlagen suchen. Finanzielle Investitionen in schwierigen Gewässern meistern. In Schritt: Marschieren Dax und Ifo-Index zusammen?

Weshalb der echte Dax ganz anders ausschaut....

Weil wir über dreizehntausend Punkte, eine dreizehnfache Preiserhöhung in 30 Jahren und eine gigantische Erholung in den vergangenen Jahren sprechen werden - was nie geschehen ist. Dies hat zur Konsequenz, dass die meisten Anleger eine Anlage in Anteile als riskant erachten und dies unterlassen. Allerdings stellten die Tüftler zum Zeitpunkt der Berechnung fest, dass der damalige Aktienkurs an der FWB zum Stichtag der Berechnung am Stichtag des Jahresabschlusses am Stichtag des Jahresabschlusses mit dem Gegenwert von 1000.

Seit diesem Zeitpunkt, der nun exakt 30 Jahre her ist, dokumentierte die Aktie die Kursentwicklung mit ihrem renommierten Börsenbarometer. Im Einzelnen addiert sie die Preise der 30 grössten in Frankfurt gelisteten Unternehmen. Im Index ist SAP derzeit mit 9,7 und ProSiebenSat. 1 nur mit 0,6 Prozentpunkten bewertet.

Wenn der Unternehmenswert zu sehr sinkt, wird er schließlich gegen einen erfolgreicheren getauscht - das ist in den drei Dekaden vielfach so. Aktuell liegen sie bei etwas über 12.000 Punkten. Mit anderen Worten, die Kurse in Frankfurt haben sich innerhalb von 30 Jahren verdreifacht, unglaublich neun pro Jahr - könnte man meinen.

Weil im Dax, wie wir es von den Abendschirmen her gewohnt sind, neben den Börsenkursen noch etwas anderes enthalten ist: die von den Gesellschaften ausgeschütteten Dividendentitel. Allein im Jahr 2017 gaben die 30 Dax-Unternehmen rund 32 Mrd. EUR aus ihren Erträgen an die Investoren weiter, was rund drei Prozentpunkten des Gesamtwertes der Gesellschaften im Aktienkurs entspr.

Es kann natürlich Sinn machen, diese Verteilungen in die Berechnung des Index miteinzubeziehen. Andererseits werden Newcomer irregeführt, wenn der Dax durch die Dividende aus der Geschichte verfälscht wird. Es ist leicht zu demonstrieren, wie hoch dieser Wert ist, denn der Dax existiert noch in einer zweiten Ausprägung.

Wie schon der Titel sagt, werden dabei nur die Aktienkurse und nicht die Dividende mitberücksichtigt. Obwohl beide vor 30 Jahren auf 1000 Metern begannen, haben sie sich im Laufe der Jahre kilometerweit auseinander bewegt. Der Unterschied zwischen den beiden Größen wurde über die Jahre durch Ausschüttungen erreicht.

So hat sich der Preis der Dax-Aktie und damit der Unternehmenswert seit 1988 nicht verdreifacht, sondern "nur" verfünffacht. Dies ist zwar nicht schlecht, aber die mittlere Steigerungsrate beträgt 6,2 und nicht neun Prozentpunkte pro Jahr. Der Preisindex lag bereits im Monat März 2000 bei 6266 Zählern.

In der Folge brach die Internet-Blase zusammen, die Aktienkurse brachen ein und es hat bis zum Monat März 2015 gedauert, bis der bisherige Rekord endgültig aufgestellt und durchbrochen wurde. Noch heute sind die Plätze in etwa dort, wo sie vor 18 Jahren waren. 100 EUR sind heute wesentlich weniger als im Jahr 2000 und die Teuerung hat seitdem zu einem deutlichen Preisanstieg geführt.

Wenn man dies bedenkt, müßte der Dax heute etwa ein Drittel über der Marke des Vorjahres sein, um die selbe Nachfragemacht wie im Jahr 2000 zu haben, oder anders ausgedrückt: Bei Abzug der Teuerung sind die Aktienkurse heute noch ein Quartal unter denen um die Jahrhundertwende. Wenn man die Teuerung seit Beginn des Dax betrachtet - sie lag in den letzten drei Jahrzehnten im Durchschnitt bei rund zwei Prozentpunkten -, so beträgt die tatsächliche Wertsteigerung der deutschen Werte inzwischen etwas mehr als vier Prozentpunkte.

Auf den meisten Kurs-Charts sehen sie jedoch genauso aus, selbst auf denen, die keine Dividende einkalkulieren. Unter der Annahme, dass der Kursindex des Dax in den nächsten sechs Wochen um zehn Prozentpunkte steigt, würde dies einem Anstieg von 620 Prozentpunkten entsprechen. Wenn der Index jedoch bei 1000 Punkte lag und um zehn Prozentpunkte stieg, waren es nur 100 Punkte.

Auch wenn der Dax jedes Jahr um denselben Betrag ansteigen würde, würde sich die Entwicklung immer weiter vorantreiben. Bei linearer Betrachtung scheint es, als hätten sich die Preise bis in die 1980er Jahre kaum verändert und seitdem hat es einen drastischen Zuwachs mit großen Fluktuationen gegeben.

Aber das ist Blödsinn, der Index ist von Anfang an gestiegen. Das Wachstum der ersten Jahre ist jedoch nicht mehr sichtbar, denn auf einer Größenordnung, die jetzt über 100 bis 150 Punkten liegt, wird ein Wachstum von 100 bis 150 Punkten ausgeglichen, auch wenn es eine Steigerung von 50 Prozentpunkten ist. Diese Irreführung kann jedoch durch eine Logarithmusanzeige eliminiert werden.

Wenn der Preis von 100 auf 100 Punkten steigt, ist der Abstand auf dem Diagramm exakt der gleiche, wie wenn die Preise von 5000 auf 100.000 oder von 100.000 auf 100.000 Punkten ansteigen Wenn man dies auf den Dow Jones anwendet, wird deutlich, dass es Perioden mit geringem Wachstum, wie zwischen 1960 und 1980, und Perioden mit schnelleren Preisanstiegen, wie zwischen 1980 und 2000, gab und immer wieder kurzfristige Abstürze dazwischen.

Mehr zum Thema