Indexfonds Tecdax

Tecdax-Indexfonds

Ziel des ETF ist es, den Technologieindex TecDax so nah wie möglich zu replizieren. In Deutschland heißt der entsprechende Themenindex TecDax. Die ETFs - transparente und kostengünstige Indexfonds. Die STERREICH INDEX FONDS vs. TecDax.

Anlegern und nur durch wenige börsengehandelte Indexfonds (ETFs) vertreten.

Index-Fonds im TecDax - Von zukünftigen Technologien nutzen - Besonderes

Als Nachfolger des berühmten "Neuen Marktes" startete der 2003 eingeführte TecDax sehr schlecht. Heute ist sie ein bekannter Treffpunkt für Firmen mit innovativen Geschäftsmodellen. Er umfasst 30 börsennotierte Firmen, hauptsächlich aus den Bereichen Informatik, Informationstechnologie, Internet, Biotechnik und Energie. Paradebeispiel für die Möglichkeiten innovativer Technologie ist Aixtron, der Weltmarktführer bei der Herstellung von Anlagen zur Herstellung von Leuchtdioden (LEDs).

Doch die meisten TecDax-Unternehmen sind in hohem Maße von einer prosperierenden Wirtschaft abhängt. Im TecDax sind die alternativen Energieträger besonders ausgeprägt repräsentiert. Auch beim Indexfonds TecDax (DE), lsin DE 000 593 397 2, setzen die Investoren auf eine Belebung der Industrie. Im TecDax sind auch andere Sektoren enthalten.

iShare TecDAX (R) (DE) - Etf - Aktienkurs

Bei dem TecDAX® UCITS ETF (DE) (nachstehend "Fonds" genannt) handelt es sich um einen Börsenfonds (ETF), der die Performance des TecDAX (Performance-Index) so exakt wie möglich wiedergibt. Insofern ist der Fond bestrebt, die Benchmark zu replizieren. Er gibt die Performance der 30 überwiegend in Deutschland tätigen in- und ausländischer Firmen im Technologiebereich an.

Sie sind im Geregelten Freiverkehr (Prime Standard Segment) der Deutschen Börse gelistet und folgen hinsichtlich Marktkapitalisierung und Börsenumsätzen den 30 DAX®-Aktien.

Dividendensuche mit Indexfonds à Investmentfonds

Diejenigen, die nicht in einzelne Wertpapiere mit hoher Ausschüttungsrendite anlegen wollen, können mit Hilfe von Indexfonds (ETF) die Dividendenköniginnen en bloc in ihr Portfolio aufnehmen. Die Gesamtdividende für 2017 wird nach einer Untersuchung der Commerzbank ein neues Rekordniveau erreicht haben. Der Dax erreicht damit eine Ausschüttungsrendite von 2,8 Prozent.

Demnach werden 80 Prozent der Mitglieder des Dax ihre Ausschüttung an die Anteilseigner anheben. Wenn Sie sich auf die höchstdividendenwerte des Dax oder anderer deutscher und internationaler Indices fokussieren wollen, können Sie diese entweder unmittelbar in Ihrem Portfolio erwerben - oder in Indexfonds investieren, die die Börsenbarometer bereits nach dem Dividendenkriterium vorab überprüfen.

Dafür gibt es zwei für den Börsenplatz Deutschland bedeutende Indizes: Der "DivDax" beinhaltet die 15 dividendenstärksten DAX-Gesellschaften. Es wird die "historische" Ausschüttungsrendite der DAX-Gesellschaften verwendet, d.h. die letzte im Vergleich zum Aktienkurs am Tag der Ausschüttung gezahlt. Der DivDax wird wie der Dax nach der Börsenkapitalisierung der Gesellschaften gewichtet.

"Historisch " oder "erwartete" Auszahlung? Das logische und investive Universum des "DAXplus Maximum Dividend" ist anders: Hier werden die zwanzig "besten" Dividendenwerte des HDaxin in den Vergleichsindex miteinbezogen. Das Kriterium hierfür: Die betreffende Gesellschaft schüttet in den nächsten sechs Monaten aus. Das bedeutet, dass viele Indexgesellschaften regelmässig getauscht werden, da eine Anpassung des Indizes im Monat März und Dezember erfolgen wird.

Diese 20 Werte kommen aus den 110 Gesellschaften des Dax, MDax und TecDax (die den sogenannten Hardax bilden). Die Gewichtung des Indizes basiert auf der "erwarteten" Ausschüttungsrendite eines jeden Teilnehmers. Der Kursverlauf von Investmentfonds ist daher in hohem Maße von der Indexlogik abhängig. Aktive verwaltete Investmentfonds wie der DWS Top-Dividendenfonds beweisen, dass Dividendenwerte in Bezug auf die Entwicklung nicht sicher sind.

Einer der populärsten deutsche Publikumsfonds, der global investierte, musste 2017 eine "Nullrunde" in Kauf nehmen, während der Dax mehr als zwölf Prozentpunkte zulegte. Für Investoren stehen eine Vielzahl von internationalen Dividenden-Indizes mit korrespondierenden Indexfonds zur Verfügung. Die Indexfonds spiegeln ihre Benchmarks hartnäckig wider, so dass keine Verwaltungsgebühren anfallen und die Jahreskosten nur rund 0,3 % ausmachen.

Mehr zum Thema