Rürup Einmalzahlung Steuer

Einmalige Rürup-Zahlungssteuer

Rentenabfindung Rürup - Steuern sparen durch die fünfte Regelung. Die Beiträge pro Monat, jährlich oder einfach als Einmalzahlung. Die Vorteile einer Rürup-Rente Die Einmalzahlung für Selbständigerwerbende reduziert die Einmalzahlung in die private Altersvorsorge (Rürup-Rente). Wenn sich eine mögliche Einmalzahlung in Ihre Rürup-Rente auf Ihre Steuerbelastung auswirkt.

Einmalige Zahlung bei Rürup

Die Anbieter von Rürup-Renten begrüßen natürlich solche einmaligen Zahlungen der Beiträge in eine Pensionsversicherung. Damit das Ganze für potenzielle Käufer lecker wird, wird gern für hohe Steuerersparnisse werben. Sie können den besonderen Spesenabzug für die Ausgaben für die Grundrente (gesetzliche Renten, berufliche Vorsorge, Pensionskasse, landwirtschaftlicher Rentenfonds, Rürup-Rente) bis zu einem Maximalbetrag von EUR 20000 - EUR 40.000 für gemeinsam veranlagte Ehepaare beanspruchen (siehe Deckblatt, S. 3, Z. 61 bis 67).

Bis 2025 haben Sie keinen Anspruch auf die volle Höhe der Maximalbeträge. Im Jahr 2007 war der maximale Selbstbehalt auf 64% der oben genannten Summen begrenzt (d.h. 12800 bzw. 25600 Euro). Die maximale Selbstbeteiligung erhöht sich jährlich um zwei Prozent, für 2008 um 13.200 Euro bzw. 26.400 Euro (66 Prozent).

Wenn Sie pensionsversichert sind, wird der absetzbare Teil Ihrer Pensionsaufwendungen wieder um den Arbeitgeberbeitrag ermäßigt. Der Finanzgerichtshof Münster hat sich mit einem Verfahren beschäftigt, in dem ein Mitarbeiter mit einer Versicherungsgesellschaft einen Versicherungsvertrag über eine sogenannte "Basisrente" ("Rürup-Rente") geschlossen hatte. Vertraglich wurde festgelegt, dass der Mitarbeiter eine lebenslang garantierte monatliche Rente für eine Einmalzahlung von EUR35. 000 im Alter von 65 Jahren erhält.

Zur sofortigen Erhöhung des Nettogehalts im Voraus hat er 2007 beantragt, einen Zuschuss in Form von 22.400 Euro (64% des eingezahlten Beitrages von35. 000 Euro) auf seine Einkommenssteuerkarte einzutragen, den das Steueramt zu Recht - wie die Jury feststellte - abgelehnt hat. Schließlich listet das Recht die Summen auf, für die eine Befreiung auf der Einkommenssteuerkarte vermerkt werden kann.

Beitraege der Steuerzahler zum Ausbau der eigenen fondsfinanzierten Altersvorsorge wuerden im Gesetzt nicht erwaehnt. Dies liegt daran, dass bei der Ermittlung der Ertragsteuervorauszahlungen für Unternehmen die tatsächlich entstandenen Kosten - im Bereich der Maximalbeträge - unmittelbar anrechenbar sind. Allerdings sind nach Auffassung der Jury die mit dem Ausschluß des ermäßigten Einkommensteuerverfahrens für Pensionsaufwendungen gegenüber Unternehmen einhergehenden Benachteiligungen durch die besonderen Merkmale dieses Vergabeverfahrens objektiv zu rechtfertigen.

Auf der Einkommensteuerkarte kann kein Zuschuss für Pensionsaufwendungen verbucht werden. Der im Verhältnis zum Gesamteinkommen zunächst zu hoch angesetzte Lohnsteuersatz wird nach erfolgter Bemessung endgültig an die Arbeitnehmer zurückerstattet. Damit ist die Ungleichbehandlung von Mitarbeitern und Unternehmen verfassungsgemäß unbedenklich. Im Falle einer Beschwerde gegen Ihre Steuerveranlagung können Sie sich auf das hängige Beschwerdeverfahren (Aktenzeichen: VI R 55/08) verlassen.

Mehr zum Thema