Geldanlage Tipps 2016

Anlagetipps 2016

Ratgeber-Fallen Fünf Anlagetipps für Anfänger. von André Perko. am 5. Februar 2016. Zehn Tipps zur Geldanlage, die einfach zu mehr Vermögen führen.

Anlagetipps - 5 Regeln für 2016. 07.01. 2016 Autor Lerato Bogatsu. Ab und zu gibt es auch Tipps von lokalen Experten, die helfen und Kosten sparen.

Anlagetipps - 5 Spielregeln für 2016

Am Ende des Jahres erhalten die Investoren zahlreiche Einblicke und Ausblicke in verschiedene Anlagekategorien und Investitionsmöglichkeiten für 2016 sowie entsprechende Anlagetipps in den Fachmedien. Sicher ist jedoch: Selbst die versiertesten Börsenexperten können keine klaren Aussagen über die Entwicklung der Börsenkurse im neuen Jahr machen. Zwar ist man sich nicht einig, wie sich die einzelnen Assetklassen weiterentwickeln werden, doch ist man sich immerhin einig, dass 2016 ein turbulentes Jahr wird.

Die Präsidentschaftswahlen in den USA im Monatsnovember und die ( "Brexit") Wahl zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sind wichtige Faktoren, die die Kursentwicklung im Jahr 2016 mitbestimmen werden. Der Präsident der EZB, Mario Draghi, bleibt damit bei der Einlagenpolitik. Auf jeden Fall ist es offensichtlich, dass sich die Investoren den Beschlüssen der Währungsbehörden im Jahr 2016 nicht entziehen können.

Die Investoren werden daher den Treffen der Zentralbanken mit großer Begeisterung entgegensehen. Vollinvestierte Investoren sollten dies immer im Auge behalten. Ein breiter Streubesitz ist vielleicht der Anlagetipp par excellence. Immer wieder plädieren Finanzexperten für eine gute Diversifizierung des Fonds. Auch wenn diese Massnahme ein aussagekräftiges Mittel gegen schwere Schäden ist, neigen viele Investoren dazu, dieses Mantras bei der Geldanlage zu vernachlässigen.

Investoren sollten ihre Portefeuilles nach Anlagekategorien, -gebieten und -sektoren diversifizieren. Unabhängig von den prognostizierten Werten sollten sich Investoren auf ein aktiv betriebenes Portfoliomanagement verlassen können. Nach Expertenmeinung ist es nicht empfehlenswert, zu lange an festgelegten Kontingenten für Assetklassen zu festhalten. Das aktive Portfoliomanagement erleichtert jedoch die fachgerechte Selektion der einzelnen Anlagen und erlaubt eine rasche Anpassung an die Marktentwicklung.

Neujahr, alter Trend: Anhaltend tiefe Zinssätze sollten die Kurse ankurbeln. Investoren setzen auf risikoreichere Anlagekategorien wie z. B. Dividendenpapiere. Der Boom der Immobilien wird sich auch 2016 fortsetzen, aber die Abnehmer werden sich aufgrund der hohen Nachfragen mit rückläufigen Erträgen auseinandersetzen müssen. Lesen Sie mehr über die Investition 2016:

Die drei Tipps zum Investieren: So können Sie für Ihre Kleinen einsparen

Oft haben sie große Sehnsüchte und die Grosseltern oder Grosseltern wollen sie ausfüllen. Deswegen will Lennert nicht mit seinem echten Vornamen in den Massenmedien sein. Sofia geht zur Futterkrippe, und ihr Familienvater will endlich für sie aufsparen. Mit Broschüren bombardiert von Kreditinstituten und Versicherungen, empfohlene Versicherungen mit niedlichen Bezeichnungen, serviert Ausbildungsversicherung und Babysparbücher.

Es verdient dort kaum Interesse, das merkt er. Wohin mit Sophias Bargeld? Zahlreiche Grosseltern, Grosseltern und Pate stellen sich die Frage, wie man am besten für den Nachwuchs investiert. In der Vergangenheit, in Zeiten hoher Zinssätze, nahm das Bargeld fast von selbst zu. Die Aktienmärkte entwickeln sich stetig nach oben und unten - nur wenige wollen für die Sicherheit ihrer eigenen Familie sorgen.

Da sie die Lösung nicht kennen, blieben viele untätig, sagt Stefanie Kühn, die ein Sparbuch für die Kleinen schrieb: "Es scheitert oft am Anfang - und auf einmal steht die Kindererziehung schon auf der Agenda. "Sie hat drei simple, aber dennoch bedeutende Vorschläge: frühzeitig beginnen, konsistent durchhalten - und in ihrem eigenen Name abspeichern.

Wenn Sie zu lange zögern, verlieren Sie einen großen Teil des Zinseszinseffektes, was es Ihnen erschwert, einen beträchtlichen Teil zu sparen, bis das Baby die Altersgrenze erreicht hat. Beginnen die Erziehungsberechtigten 100 EUR pro Monat, sobald das Baby zehn Jahre ist, werden bis zum zwanzigsten Lebensjahr 12.000 EUR gesammelt. Bei einer Verzinsung der Spareinlagen von zwei Prozentpunkten ergeben sich 13.300 EUR.

Startet der Sparkurs bereits bei der Gründung, belaufen sich die Einlagen inklusive Zins auf 29.500 EUR. Alleine das Zinsniveau trägt 5500 EUR zur Finanzierung der Zukunft bei. Mit sechs Prozentpunkten sind nach 20 Jahren respektable 45.500 EUR auf dem Spielerkonto. 6 prozentige Rückkehr klingt verführerisch. Gleichzeitig bemühen sich viele Mütter und Väter vor allem um eines, wenn es um Investitionen für ihre Kleinen geht: das Thema sicher.

Gerade diejenigen, die sich frühzeitig um die finanziellen Belange ihrer Kleinen sorgen, sind oft die zurückhaltenden Sparfüchse und werden von Werbeversprechungen mit Wohlfühlcharakter angezogen. "Vermeide die Gefahren der Aktienmärkte" oder: "Das Wertvolle, das du hast, sind deine eigenen Nachkommen.

Dann landen im Portefeuille "all diese Hedging-Produkte mit hübschen Namen", wie Stephanie Kühn es ausführt. Das lohnt sich für die Kassen - für die Kleinen nicht. "Wir empfehlen von solchen Versicherungen ausdrücklich ab", sagt Ralf Scherfling von der Konsumentenzentrale Nordrhein-Westfalen. "Viele Aufträge gehen bis zur Pensionierung des Babys - oder noch mehr.

Nicht mehr verfügbares Spargeld. Bei einer vorzeitigen Kündigung, etwa weil das Kinde Jahrzehnte lang nicht mehr zahlen will, sind die Schäden immens. Daher empfiehlt Konsumentenschützer Scherfling: "Immer getrennt gespart und versichert! Für das Kleinkind zu sparsam sein ist eine gute Sache, aber die Erziehungsberechtigten sollten zuerst eine Risikolebens- und Invaliditätsversicherung für sich selbst absichern.

Falls das Kinde bereits alt ist oder Sie für einen gewissen Anteil sparen, z.B. um einen Aufenthalt in Frankreich oder Ihren Fahrausweis zu bezahlen, sollten Sie die sicherste Form des Sparens auswählen, mit der Sie beweglich bleiben können. Wer weiss, ob sich das Baby jemals in seinem eigenen Hause niederlassen wird?

Einlagen, die derzeit 1,5 bis zwei Prozentpunkte emittieren, egal ob für ein, zwei oder mehr Jahre. Im besten Falle verdienen sie nur ein einziges Mal Zins und lassen keine Auszahlungen zu. Derzeit erhalten Kinder bis 14 Jahre drei Prozentpunkte pro Jahr - allerdings nur mit einer maximalen Investition von 500 EUR.

"Entweder müssen sie mehr Geld einsparen, ihre Zielvorgaben nach unten korrigieren oder ein größeres Wagnis einstecken. Aber wenn noch viel Zeit ist, weil das Baby groß ist, können Sie es sich trauen, etwas mehr zu investieren, ohne sich zu fürchten. Ganz gleich, ob Sie eine große Menge nur einmal anlegen oder mit einem Fonds-Sparplan ab 25 EUR pro Monat fest anlegen.

Abermillionen von Erwachsenen retten das hohe Lebensalter und den Vermögenszuwachs. Wieso sollte das schlecht für sie sein? Über einen Zeitraum von 50 Jahren erwirtschafteten Investoren mit deutscher Blue Chips immer eine jährliche Verzinsung von sechs bis acht Prozentpunkten. Sie eröffnen einmalig ein Depositum für das betreffende Mitglied und die Aktien werden regelmässig und automatisiert dem Spielerkonto gutgeschrieben.

Nicht, wenn das Budget nicht ausreicht. Er sollte jedoch nicht völlig unbetreut bleiben: "Es macht keinen Sinn, einen Sparmodus blindlings durchzugehen, bis das Kleinkind 18 Jahre alt wird", sagt Scherfling. "Jedenfalls sollten alle, die für die Kleinen sparsam sind, das Kapital im eigenen Interesse investieren, berät Finanzberater Kühn.

Es gibt immer einen Hinweis, das Spielerkonto im eigenen Namen einzurichten - was eine Geburtstagsurkunde und die Zustimmungserklärung der Erziehungsberechtigten erfordert. Die Gelder könnten so auf die neue Generation übertragen und die Steuervergünstigungen für das Kleinkind vollständig ausgeschöpft werden. Finanzberater Kühn zeigt einen Fang auf: "Sobald das Baby 18 ist, gehören die Gelder ihm.

Wenn viel Kohle auf den Schultern des Kleinkindes liegt, muss es zunächst sein Guthaben auf 5200 ? ausgleichen. Im Falle größerer Beträge, die dem Kinde gespendet werden, besteht auch die Gefahr der Besteuerung von Schenkungen. Wenn die Spender gelegentlich etwas von dem Betrag abziehen, weil sie selbst in Schwierigkeiten kommen, wird dies als Schwindel angesehen - und muss anschließend besteuert werden.

Wenn Sie befürchten, dass Ihre eigene Schule darunter leiden wird, wenn das Guthaben auf Ihr eigenes Bankkonto geht, können Sie ein zweites Depot einrichten und es nach Ihrem Sohn nennen. Und dann ist allen Beteiligten deutlich, in wessen Name sie sparen.

Mehr zum Thema