Fonds Durchschnittliche Rendite

Durchschnittsrendite des Fonds

Der durchschnittliche Ertrag in arithmetischer Form ( ?) kann sein. Sprung zu Wie hoch ist die langfristige Rendite im Durchschnitt für Fonds? gehalten von Warren Buffett und investiert mit ihren Mitteln in der gleichen Weise. für die letzten drei Jahre und (iii) der Durchschnitt.

Bei der fondsgebundenen Rentenversicherung liegt die durchschnittliche Rendite etwas höher und beträgt rund sechs bis sieben Prozent.

"Indexfonds liefern langfristig bessere Erträge als der Durchschnitt der aktiv verwalteten Fonds."

  • Onlinezeitung

Erläutern Sie kurz, was Indexinvestitionen sind und wie lange dieses Anlagemodell existiert? Gérard Kommer: Index-Investments sind ganz gewöhnliche Anlagefonds für Immobilien. Indexfonds haben jedoch keinen Fondsmanager wie die bekannteren "aktiv" verwalteten, "normalen" Anlagefonds, sondern stellen ganz schlicht und ergreifend einen 1:1-Wertpapierindex dar, zum Beispiel den DAX-Index oder den Aktienindex MSCI World.

Index-Fonds sind viel verständlicher und viel übersichtlicher als aktive Fonds. Bei den meisten Index-Fonds ist die Rechtsform eines "ETF" (Exchange Traded Fund), aber für einen privaten Anleger spielt es keine Rolle, ob es sich um einen ETF oder einen klassischen Index-Fonds handelte. Index-Fonds existieren seit der Gründung in den USA in den 1970er Jahren.

Drei der fünf weltweit grössten Vermögensverwaltungsgesellschaften fokussieren sich heute hauptsächlich auf indexgebundene "passive" Fonds und sieben der zehn grössten Investmentfonds der Erde sind Indexfonds. Die ETF werden oft als die bedeutendste und erfolgreiche finanzielle Innovation der letzten 30 Jahre bezeichne. Gérard Kommer: Indexfonds erwirtschaften langfristig gesehen einen höheren Ertrag als der durchschnittlich aktiv verwaltete Fonds und dieser Renditevorsprung steigt mit zunehmender Dauer des Betrachtungszeitraums.

Der kleine Kreis der aktiven Fonds, die in einem gewissen Zeitraum - ob in der Geschichte oder in der Gegenwart - besser abschnitten als der am besten zu vergleichende Index-Fonds, verändert sich stetig in seiner Zusammenstellung und lässt sich nicht vorhersagen. Deshalb ist es nicht sinnvoll, nach dieser Minorität von aktiven Fonds zu schauen. Sie ist nicht nur nicht sinnvoll, sondern führt in den meisten FÃ?llen zu vermeidbaren ErtragsausfÃ?llen.

Index-Fonds sind aktiven Fonds vor allem deshalb übergeordnet, weil sie deutlich geringere Anschaffungskosten (Transaktionskosten) und Betriebskosten haben. Generell lässt sich auch feststellen, dass Indexfonds zu 100-prozentig auf den Ergebnissen der naturwissenschaftlichen Finanzwirtschaft basieren, während aktive Anlagestrategien naturwissenschaftliche Erkenntnisse weitestgehend ausblenden. Indexfonds sind in Bezug auf Titel und Risiko besser gestreut als aktive Fonds und damit weniger risikobehaftet.

In der Regel können Sie mit einem Indizierungsportfolio die Risiko-Ertrags-Kombination Ihres Portfolios viel leichter und übersichtlicher als mit aktiven Investments anpassen. Von welchem Anlagevolumen zahlt es sich aus, mit Index-Investments zu handeln? Gérard Kommer: Mit einem Sparprogramm kann bei Indexfonds ab rund 100 EUR pro Kalendermonat gespart werden.

Welche Kenntnisse benötige ich, um in das Thema einzusteigen - wie viel muss ich wissen, um in Index-Investments zu investieren? 3. Gérard Kommer: "Mit Indexfonds und börsengehandelten Fonds hoheitlich investieren" erläutert alles, was Sie wissen müssen. Die Schönheit von Index-Investments und Passiv-Investments im Allgemeinen ist, dass sie viel leichter als normale aktive Investments sind und viel, viel weniger Zeit in Anspruch nehmen.

Herr Gerd Kommer hat in Deutschland, den USA und Liechtenstein Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Politikwissenschaften und Steuern studiert.

Mehr zum Thema