Beste Aktienfonds Weltweit

Die besten Aktienfonds weltweit

haben dagegen die Möglichkeit, in alle weltweit verfügbaren Aktien zu investieren. In den Aufschwungphasen erwies er sich als der beste Fonds. Er entwickelte sich deutlich besser als die Kategorie "Aktien weltweit Standardwerte". Die Anlagespezialisten sind auf allen wichtigen Wirtschaftsmärkten der Welt vertreten und analysieren die besten Anlagemöglichkeiten weltweit. Der beste Fonds kann im Test maximal fünf Punkte erreichen.

Marathon: Die besten Aktienfonds der Welt nach 25 Jahren à Investmentfondsmanager

Tatsächlich ist die Bilanz ein Hammer: In der Rubrik Aktienfonds weltweit des FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) werden 38 Titel älter als 25 Jahre. Die beste Performance erzielte der Carmignac Investmentfonds (Carmignac Investissement) mit einem Zuwachs von 970 %. Zwischendurch gibt es für die Manager deutliche Vorstellungen, Fehleinschätzungen und viel Stress.

Sämtliche bewerteten Mittel werden in EUR umgerechnet. Die Abkürzung NR steht für Net Return (= inklusive Dividende und Bezugsrecht), so dass die Werte mit denen der Anlagefonds verglichen werden können. Die Nachteile der passiven Anlagen werden deutlich: Die Anleger sind mit ihnen nach oben gefahren (in der Grafik bis 1999/2000) - auch nach hinten - mussten im Vergleich zu den Top-Produkten der Aktivseite kleine Rollen braten und benötigten mehr Zeit, bis sie wieder früher Spitzenwerte erreichten:

Im Gegensatz dazu erhöhten die besten Vermögensverwalter die Risikobereitschaft während der Erholungsphase und verwalteten Ländern und Branchen - was in diesem Falle vor allem zwischen 2003 und 2007 sehr gut verlief. Aber ab 2009 werden die Anlagen für aktive und passive Erzeugnisse wieder fast gleichzeitig ablaufen. Interessantes im Vorbeigehen: Langfristig korrelieren die Total Costs (TER) von Führungskräften nicht mit ihrer Performance.

Auch die ?uro FondsNote hat keinen Einfluss auf ihre Performance. Eindeutig ist jedoch: Messen Sie die quantitativen und qualitativen Leistungen über einen Zeitraum von (in längeren Zeiträumen) knapp 4 Jahren.

Beste Anlagefonds: Das Geheimnis professioneller Anleger

Die meisten Anlagefonds erwirtschaften nicht die Renditen, die Anleger erhalten würden, wenn sie ihr eigenes Kapital einbringen. Jedenfalls nicht, wenn sie ihre Depots genau auf die Zusammenstellung eines Börsenindex wie Dax oder Dow Jones stützen. In den vergangenen fünf Jahren ist es nur rund fünf Prozentpunkten der Vermögensverwalter gelungen, ihren Investoren mehr Erträge zu bieten als ein Index-Fonds, der nur das Börsen-Barometer abbildet.

Lediglich eine kleine Gruppe hat sich im Crash besser geschlagen als der so genannte Maßstab, der weite Teilmarkt. Hervorzuheben sind einige nennenswerte Exemplare von Investmentfonds, die sich langfristig weiterhin gut entwickeln. Es ist für private Anleger jedoch nicht leicht, das Beste aus der Vielfalt der Mittel herauszuholen. Einen sehr guten Aktienfonds bildet beispielsweise der von Chris Hart verwaltete Aktienfonds Global Premium Equities von Roberto BP.

Mit 49% ist der Anteil der USA vergleichsweise hoch. Portfoliomanager Hardt hält Ausschau nach Titeln, die von den Marktteilnehmern "falsch bewertet" wurden, d.h. deren Preis nicht dem aktuellen Unternehmenswert entspricht. Die Belohnung für die Auswahl der richtigen Aktie ist eine Steigerung von knapp 15 Prozentpunkten seit Jahresbeginn.

Eindrucksvoll ist auch die nachhaltige Entwicklung: Laut Stiftungsrat Warentest sind die Robeco-Aktienzertifikate seit 2010 um knapp 17% pro Jahr gestiegen, gegenüber 13,5% pro Jahr bei einem Indexpunkt. Bei den Fondsmanagern Michael Bretscher und Roger Rüegg gilt der hohe Standard, "das Beste aus jedem Börsenumfeld herauszuholen". Das Portfolio von Swisscanto verlor in schwierigen Phasen weniger als der Gesamtmarkt.

Laut Stiftungswarentest lag die "unglückliche Rendite" für schlecht getaktete Kapitalanleger (buy to high, sell to low) bei einem moderaten Minus von 7,7 Prozentpunkten pro Jahr. Die Tatsache, dass es Anlagefonds gibt, die auf lange Sicht besser sind als der Aktienindex, ist für viele Fachleute ein Dilemma. Die Markteffizienz ist durch das Zusammenspiel von mehreren tausend Kapitalgebern einfach zu hoch.

Scheint ein bestimmter Titel "billig", z.B. in Bezug auf den Ertrag, so kann dies eine individuelle Beurteilung eines einzelnen Anlegers sein. Vermögensverwalter Daniel Kröger von der Beteiligungsgesellschaft Acatis. Investitionen sind kein Spiel und der Handel ist nicht vollständig liberal. "Am Börsenplatz kann man jeden Tag sehen, wie unvernünftig der Handel ist".

Ebenfalls wichtig: Der Acatis-Aktienfonds Acatis Europa von Kröger ist kein Benchmarking. Die grössten Beteiligungen an Acatis sind Wüstenrot & Württembergische, Hochdorf Holding (Nahrungsmittel), Grankeleasing und Marine Harvest für die Zucht. Die wertorientierte Ausrichtung hat sich ausgezahlt: In diesem Jahr hat der Kroeger-Fonds knapp ein Fünftes an Werten zugelegt, fünf Prozent mehr als der weltweite Börsenindex MSCI World in EUR.

Damit ist sie in Europa weit voraus. Auch die Aktienselektion von Swiss Canto Equity Selection International basiert auf einer modellgestützten Methode. Auch der Fidelity World Fund A entwickelte sich signifikant besser als der Gesamtmarkt, der neben dem Suchmaschinenbetreiber Alphabet auch das Kabelunternehmen Comcast sowie die beiden Großbanken JPMorgan und Citigroup zu seinen grössten Platzierungen zählte.

Mit 56% liegt der US-Anteil sogar noch über dem von den Robeco BP Global Premium Equities. Das globale intellektuelle Kapital der Gesellschaft, das zu 69% jenseits des Atlantik angelegt ist, legt noch mehr Wert auf die amerikanischen Dividenden. Allerdings sind die Investoren gut beraten, weiterhin zu prüfen, wohin sie gehen, auch wenn die Mittel erfolgreich sind.

Er liegt mit einer jährlichen Rendite von weniger als vier Prozentpunkten in den vergangenen fünf Jahren weit hinter dem zurück, was ein Index-Fonds dem MSCI World erbringt. Der DJE Dividenden & Substanz ist nicht mehr der Stern, der er einmal war, obwohl neun pro Jahr alles andere als schlecht sind.

Dabei sollte der Investor nicht übersehen, dass vier Prozentpunkte immer noch besser sind als permanent null Prozentpunkte auf dem Leistungsbilanz. "Der grösste Irrtum, so bedeutend die Auswahl des Fonds ist, ist es, keine Anteile an Ihrem Kapital zu haben", sagt Sommese.

Mehr zum Thema