Aktueller Zinssatz Festgeld

Gegenwärtiger Zinssatz Festgeldanlagen

Beachten Sie bitte auch die anderen Preise in der aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Hier finden Sie einen Überblick über unser aktuelles Anlageinteresse. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus nach der Bankenkrise sind die aktuellen Produkte jedoch nicht sehr renditestark festverzinslich. Der Zinssatz wird in der Regel nach dem aktuellen Leitzins der Europäischen Zentralbank berechnet.

Festgeld-Rechner " Aktueller Zinsvergleich 2018

Die Termineinlage wird von vielen Investoren seit Jahren vorgezogen, da sie eine sehr gute Investitionssicherheit bietet. Häufig müssen Investoren nur dann zwischen Tages- und Festgeldern wählen, wenn sie eine sehr gute Investition suchen. Obwohl Termineinlagen und Tagesgelder einige Dinge gemeinsam haben, gibt es auch einige Besonderheiten bei der Veranlagung von Festgeldern, die diese Form der Veranlagung vom Nachtgeld unterscheiden können.

Bei Festgeldern ist die Besicherung ohnehin sehr hoch, da das Risiko des Emittenten allein durch die gesetzliche Absicherung der Einlagen weitgehend ausgeschlossen ist. Da bei Festgeldern kein Kurs- oder Zinsänderungsrisiko besteht, sind sie eine absolut gesicherte Anlage. Eine der oben genannten Differenzen zwischen Festgeldern und Tagesgeldern liegt beispielsweise im Zinsbereich.

Bei Festgeldern ist die Verzinsung die einzig mögliche Einnahmeform, da es keine Kurssteigerungen gibt. Nur wenn das Termingeldkonto in einer Fremdwährung verwaltet wird, können neben den Zinserträgen auch Fremdwährungsgewinne als weitere Form der Einkünfte hinzugefügt werden. Jede Hausbank hat in der Regel unterschiedliche Festzinssätze, da die Zinssätze nahezu immer einerseits durch die Investitionssumme und andererseits auch durch den vom Kunden gewählten Festschreibungszeitraum bestimmt werden.

Hierbei wird in der Regel davon ausgegangen, dass mit zunehmender Fälligkeit und steigendem Anlagebetrag auch die Zinsen auf Festgelder steigen. So ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Investor, der z. B. 100.000 EUR für vier Jahre auf ein Termingeldkonto einzahlt, mehr als das Doppelte an Zinsen bekommt, als ein anderer Investor z. B. nur für sechs Monaten einzieht.

Die Zinssätze sind natürlich die wichtigsten und für jeden Investor interessantesten Bedingungen rund um Festgeldanlagen, aber es gibt noch andere Bedingungen, die nicht zu vernachlässigen sind, insbesondere beim Vergleich von Festgeldern verschiedener Anlässe. Weitere Bedingungen für Festgelder sind die Laufzeiten, für die der Investor sein Kapital auf dem Konto anlegt.

Beispielsweise können Kunden ihr Vermögen für drei bis vier Jahre auf ihrem Konto für Festgeldanlagen anbringen. Zusätzlich zur Laufzeitenregelung gibt es eine Mindestanlage, die für nahezu jede Termineinlage zur Verfügung steht. In den meisten Fällen müssen Investoren für die Nutzung des Festgeldkontos mind. 2.500 bis 3000 EUR einlegen.

Manche Investoren sehen sich, wie eingangs bereits erwähnt, immer mit der nicht einfachen Frage konfrontiert, ob sie ihr Geld auf das Konto der Tagesgeldanlage oder auf das Konto der Festgeldanlage einzahlen sollen. Eine der grössten Unterscheidungen zwischen den beiden Anlagearten besteht darin, dass die Zinsen für Festgelder während der gesamten Anlagedauer nicht verändert werden können, während die Overnight-Zinssätze zu jedem Zeitpunkt nachgestellt werden.

Dies ist zwar ein Pluspunkt von Festgeldern, aber das Overnight-Geld zeichnet sich dadurch aus, dass die Kreditsalden immer zur Verfügung stehen. Darüber hinaus gibt es keine Mindestanlage für Tagesgelder, so dass im Unterschied zu Festgeldern auch Tagesgelder für regelmäßiges Sparvermögen verwendet werden können.

Mehr zum Thema