Etf Fonds Sparkasse

Sparkasse Etf Fonds

Die Sparkassen wollen nun beweisen, dass es innerhalb von Sekunden geht. Aufträge und Pauschale für Aufträge des Sparkassenberaters. Börsengehandelte offene Investmentfonds (ETF), Anleihen, Optionsscheine und Zertifikate. Handel mit dem Sparkassen Broker ETF. Mit dem iShares MSCI World EUR Hedged UCITS ETF.

Sparkassen & ETFs: ETF-Strategien jetzt auch für Privatkunden

Sie setzen seit längerem im so genannten Depositum A, in dem die Banken ihre eigenen Portfolios managen, BTFs ein. Allerdings zögern viele private Anleger, einen ETF anzubieten. Weil es nun auch für die Kundschaft ETF-Strategien der Banken gibt. "Auch in der Finanzmarktkrise 2008 haben wir drei Fonds mit unterschiedlichem Risikoprofil aufgelegt", erklärt er.

Das Ergebnis seit 2008: Mit der riskantesten TOP-Chance-Strategie wurde ein Wachstum von rund 67% erreicht, mit der mittelbalancierten TOP-Return-Strategie waren es noch 43,4%. In Anbetracht des tiefen Zinsniveaus, so Thomas Wiedenmann von iShares, verantwortlich für den Verkauf an Kreditinstitute und Vermögensverwalter in Deutschland, "wächst die Nachfrage nach rendite- und risiko-optimierten Investmentprodukten mit börsengehandelten Fonds stark".

Interessiert an Neuigkeiten über börsengehandelte Fonds und Investitionen?

Strategiewechsel der Sparkassen: Jetzt zunehmend im Blickpunkt der Anleger?

Bislang hatten börsengehandelte Fonds ein schattiges Dasein bei den Banken; denn der Verkauf der eigenen aktiven Fonds der Dachmarke DEKA war aufgrund der hohen Vertriebskosten deutlich ertragreicher. Ein erster Baustein für einen Strategiewechsel der ETF-Gesellschaften? Der Onlinebroker der Banken, der "Zum Testbericht", stellt nun alle 43 DEKA Fonds ohne Ordergebühr im ETF-Sparplan bereit.

Bei den DEKA ETFs gelten die kostenlosen ETF-Sparpläne bis zu einer Sparquote von 500 Euro. DEKA hat erst im April 2016 angekündigt, die restlichen 69,4 Prozent der Kommanditaktien des Online-Brokers der SparkassenFinanzgruppe bis zur Jahresmitte zu erwerben. Mit der Akquisition können wir unser Wertpapierangebot für die Banken nochmals erheblich verbessern", sagte Michael Rüdiger, damaliger Vorstandsvorsitzender der DekaBank Deutschen Girozentrale.

"Das Online-Know-how im Wertpapierbereich des S-Brokers ("Zum Testbericht") soll innerhalb der Deka-Gruppe gebündelt und für den weiteren Aufbau von Online-Supportleistungen für die Banken genutzt werden. Mit der Akquisition soll kein eigenes Kundendirektgeschäft aufgebaut werden", ergänzt Georg Stocker, Vertriebsvorstand der Sparkasse, die komplette Akquisition.

Doch auch private Anleger, die ihre Anlagen selbst in die Hände legen, nutzen zunehmend den ETF. Dies erhöht auch den Zwang der Banken, zunehmend die ETF in ihre aktiven Beratungsleistungen einzubeziehen. Aus dem Private-Banking-Bereich ist zum Beispiel die Tarifbank zu nennen, die mit ihrem "PlusDepot" nun auch Fonds in die laufende Betreuung einbezogen hat.

Möglicherweise ist die Einbeziehung der kostenlosen S-S Broker ETF-Sparpläne ein erster Baustein im Prozess des Umdenkens der Sparkassen-Finanzgruppe. Interessiert an Neuigkeiten über börsengehandelte Fonds und Investitionen?

Mehr zum Thema