Welche Anleihen Kaufen

Anleihen zum Kaufen

Die EZB muss daher die Hälfte des angestrebten Anleihevolumens am Primärmarkt kaufen. Es stellt sich die Frage, welche Anleihen man kaufen soll. Die festverzinslichen Wertpapiere, oft auch als Anleihen, Schuldverschreibungen oder Anleihen bezeichnet, bilden die Basis für ein gut strukturiertes Wertpapierportfolio. SPAR-Anleihen sind kurz- bis mittelfristig. Sie können grundsätzlich immer Anleihen bei Ihrer Bank kaufen.

Zuträger

Wozu in Anleihen anlegen? Der Zinssatz einer herkömmlichen Schuldverschreibung basiert auf mehreren Einflüssen. Generelles Zinsniveau: Bei hohen Marktzinssätzen müssen die Debitoren auch erhöhte Zinssätze aufbringen. Sind sie - wie seit der Finanzmarktkrise - relativ gering und bei Null, können gerade bonitätsstarke Debitoren zu sehr guten Bedingungen borgen.

Anleihelaufzeit: Investoren sind nur dann langfristig zum Verzicht auf ihre Gelder gewillt, wenn sie einen angemessenen finanziellen Ausgleich erhalten. Grundsätzlich gilt daher: Je laenger die Laufzeiten einer Schuldverschreibung, umso hoeher sind die Zinszahlungen, die der Aussteller zahlt. Schuldnerbonität: Gute Debitoren bezahlen weniger Interesse als schlecht bezahlte Debitoren, die nicht in der Lage sind, die Schuldverschreibung zurückzuzahlen.

Bei den Schuldnern (Emittenten der Anleihe) erfolgt in der Regel eine Bonitätsprüfung durch ein Rating. Lange Zeit wurde der Kreditwürdigkeit wenig Beachtung geschenkt. Im Zuge der Finanzmarktkrise, der Zahlungsunfähigkeit von Lehmann Brothers und des Schuldenabbaus in Griechenland trat die Kreditwürdigkeit in den Vordergrund. Informationen über die Kreditwürdigkeit von Schuldnern werden durch so genannte Rating-Agenturen bereitgestellt.

S&P und Fujitsu schreiben das "AAA", Moody's schreibt "Aaa". Da sie keine Prognose über die künftige Kreditwürdigkeit eines Staates oder eines Betriebes geben, folgt die Bewertung häufig den gegenwärtigen Gegebenheiten. Daher müssen sich Investoren stets eine eigene Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Schuldnern einholen.

Die Gesamtsumme einer Schuldverschreibung ist in der Regel deutlich größer als bei einem herkömmlichen Bankdarlehen. Das sind mehrere Mio. EUR oder US-Dollars, teilweise gar mehrere Billionen EUR oder US-Dollars für Weltkonzerne oder Industrieländer. Um auch Privatanlegern die Möglichkeit zu geben, in solche Anleihen zu investieren, gliedert sich die Obligation in viele Teile. Dieser Mindestbetrag liegt in der Regel bei 1.000 EUR, bei Anleihen, die sich speziell an Institutionen wie Renten- oder Pensionsfonds richten, teilweise mehr.

Die Notierung einer Schuldverschreibung erfolgt nicht in EUR, sondern in Prozenten. Investoren können Anleihen vor dem Börsegang beziehen oder sie später an der Wertpapierbörse, z.B. an den Börsen Stuttgart oder Frankfurt, erwerben. Wenn Sie eine Schuldverschreibung zwischen zwei Zinstagen kaufen, müssen Sie zusätzlich zum Kaufkurs aufgelaufene Zinsen abführen.

Es handelt sich dabei um anteilige Stückzinsen vom Zeitpunkt der Veräußerung bis zum Zeitpunkt der Veräußerung. Mit anderen Worten, der Erwerber zahlt im Voraus, bekommt dann aber den gesamten Coupon zum nächstfolgenden Zinssatz die Entwicklung des Zinssatzes am Kapitalmarkt, Änderungen in der Beurteilung der Kreditfähigkeit des Anlegers. So kann es beispielsweise bei einer deutlichen Verschlechterung der Emittentenbonität nach der Begebung und einem Ausfallrisiko zu einem dramatischen Kursrückgang der Schuldverschreibung kommen.

Andererseits kann der Preis auch weit über 100 Prozent zulegen. Dies liegt daran, dass, wenn der Marktzinssatz fällt und neue Anleihen niedrigere Zinsen oder, wie derzeit, kaum Zinsen tragen, die Preise der Altanleihen desselben Ausstellers ansteigen. Für Investoren wäre die Wahl der Anleihen durchaus erfreulich, wenn der Kupon exakt dem Effektivzins entsprich.

Ein Anleger würde dann natürlich die mit dem höchsten Coupon unter mehreren Anleihen mit ähnlichen Restlaufzeiten eines Ausstellers (z.B. der BRD oder den USA) einnehmen. Der Preis der Schuldverschreibung mit dem erhöhten Zinssatz ist jedoch auch größer als der Preis der Schuldverschreibung mit dem geringeren Zinssatz. Die Verzinsung einer Schuldverschreibung ist von zwei verschiedenen Kriterien abhängig: der Abweichung zwischen dem Kaufpreis und dem Rückzahlungspreis.

Es ist nicht leicht, den tatsächlichen Return on Investment zu ermitteln. Für Bundeswertpapiere mit vergleichsweise kurzen Laufzeiten mussten die Investoren im Laufe des Jahrs 2016 gar Gelder zahlen. Leicht erhöhte Erträge können mit Bundesanleihen der Eurozone erzielt werden, die von Ländern mit niedrigerer Kreditwürdigkeit begeben werden. Ein höherer Gewinn ist möglich, wenn neben der Kreditwürdigkeit auch Wechselkursrisiken in Kauf genommen werden.

US-Anleihen sind derzeit höher verzinst. Darüber hinaus können auch Kursgewinne erzielt werden, wenn der US-Dollar weiter an Wert gewinnt. Die Zinssätze sind noch höher, teilweise zweistellig. Allerdings waren die Devisen der Emerging Markets in letzter Zeit unbeständig und tendieren dazu, gegenüber dem EUR zu fallen. Der Investor stellt dem betreffenden Institut durch den Erwerb einer Schuldverschreibung Eigenkapital zur Verfügug.

Dafür sammeln sie in regelmässigen Intervallen Zins. Nach Ablauf der Frist bekommt der Investor sein ganzes Vermögen zurück. Der Kuponbetrag und damit auch die erzielbaren Renditen basieren im Kern auf den drei bekannt gewordenen Größen Laufzeiten, dem allgemeinen Zinssatzniveau und vor allem der Kreditwürdigkeit. Das kann zu einer Abweichung von der Renditeerwartung für den Investor resultieren.

Hier schwanken Industrieanleihen deutlich stärker als Anleihen großer Industrieländer. Bei derzeit generell äußerst tiefen Zinsen ist jedoch selbst mit Industrieanleihen von stabilen Gesellschaften kaum eine Verzinsung zu erwirtschaften. Manche Anleihen mit kürzerer Laufzeit von internationalem Blue Chips wie Nestlé oder Siemens werden seit kurzem auch mit negativen Renditen gehandelt.

In Niedrigzinsphasen attraktiv: Anleihen sind in der Regel festverzinslich mit kurzer Laufzeit. Wenn Sie eine bessere Rendite erreichen wollen, müssen Sie ein höheres Risiko einkalkulieren. Dies betrifft sowohl den Bereich Equity und Equity -Fonds als auch den Bereich Bonds, der weniger risikobehaftet ist. Risikoorientierte Investoren vertrauen daher auf so genannte High Yield Bonds, die im Börsenjargon oft als Junk Bonds bezeichnet werden.

Hochzinsanleihen kommen aus Ländern und vor allem aus Firmen, deren Rating-Agenturen wie Standard & Poor's, Moody's oder der Ratingagentur für schlecht oder mittelmässig halten. Durch die niedrigere Kreditwürdigkeit und damit das erhöhte Ausfallrisiko ergeben sich signifikant erhöhte Zinssätze. Die Zinssätze für BB+-Anleihen sind nur geringfügig höher als die von erstklassigen Schuldnern.

Im Gegensatz dazu erzielen C-geratete Anleihen oft jährlich einen zweistelligen Ertrag. Aufgrund der großen Ausfallsrisiken der einzelnen Aussteller ist bei Anlagen in Hochzinsanleihen eine Mischform vordringlich. Durch diese Wandlungsmöglichkeit hat der Anleger das Recht, anstelle einer Kapitalzahlung am Verfalltag der Schuldverschreibung eine feste Aktienanzahl der betreffenden Gesellschaft zu beziehen. Hier ist ein einfaches Berechnungsbeispiel: Die Beteiligung der Firma X liegt bei 80 EUR.

Der Anleihepreis beträgt 100 EUR und berechtigen zum Tausch in eine Stückaktie. Case 1: Der Kurs fällt auf 70 EUR. Die Verzinsung beträgt 1 EUR pro Jahr für vier Jahre und der Investor bekommt seinen Anteil von 100 EUR am Ende der Laufzeit zurück. Der Ertrag ist gering, aber es gibt keinen Schaden, im Unterschied zur Direktanlage in die ADS.

Beispiel 2: Der Aktienkurs erhöht sich auf 120 EUR. Das Umtauschrecht wird vom Investor ausgeübt. Einschließlich Zins hat sie mit einer Anlage von 100 EUR einen Ertrag von 124 EUR - weniger als bei einer Direktanlage in die Aktien, aber wesentlich mehr als beim Erwerb einer klass....

Die Risikoeinschätzung ist abhängig von der Kreditwürdigkeit der Schuldner und der Wandlungsprämie. Als Wandlungsprämie wird die Summe der Kursdifferenz zwischen dem derzeitigen Aktienkurs und dem Preis, zu dem es sich auszahlt, die Wandelschuldverschreibung in Anteile zu wandeln, ausgewiesen. Bei sehr hohen Umwandlungsprämien hat das Blatt mehr von der Ruhe einer Urkunde.

Bei einer niedrigen Wandlungsprämie verläuft die Wandelschuldverschreibung jedoch analog zu einer Stückaktie - mit erhöhten Preischancen, aber auch erhöhten Kursrisiken. Die durchschnittliche Rendite aller deutschen Staatsanleihen inklusive Zinszahlungen ergibt sich aus dem REX-Kurs.

Mehr zum Thema