Zinsen Kaufen

Kaufen Interesse

Neben weiteren Preiserhöhungen steigen die Zinsen. So ist Bauen oder Kaufen immer noch billig. ein Haus kaufen oder modernisieren; Zinsen sichern: Beim Kauf einer Immobilie fließt der Kaufpreis in der Regel kurz nach Unterzeichnung des Kreditvertrages. ausgezahlt, aber weil alles teurer wird (Inflation), können Sie weniger kaufen.

Immobilienerwerb zahlt sich trotz leicht steigender Zinsen weiter aus

Das Zinsniveau für Baudarlehen ist im vergangenen Jahr um rund 30 Prozentpunkte angestiegen. Etwa 1,3 Prozentpunkte - so viel bezahlen die Bauherren heute für Hypothekarkredite mit einer Zehnjahreslaufzeit. Wenn sie die gegenwärtig vorteilhaften Bedingungen für 15 Jahre absichern wollen, werden 1,8 Prozentpunkte, für 20 Jahre 2,1 Prozentpunkte berechnet.

Das bedeutet, dass die Zinsen für Immobilienkredite gegenüber dem niedrigsten Stand im Frühjahr 2016 um rund 30 Prozentpunkte anstiegen. Beispielsweise bezahlten die Gebäudeeigentümer im Monat September 2016 nur 1,03% Zinsen für ein zehnjähriges Festzinsdarlehen. Denn: Kaufen ist immer noch billiger als Ausleihen. Durchschnittlich 33% weniger monatliche Kosten als Mieter - trotz leicht gestiegener Hypothekarzinsen und auch trotz gestiegener Erlöse.

Auch in den sieben großen Großstädten Deutschlands - Berlin, Hamburg und München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf -, in denen die Einkaufspreise in den letzten Jahren überdurchschnittlich angestiegen sind, bleiben Eigenheime weiterhin interessant. Einkäufer in Berlin erzielen Einsparungen von durchschnittlich 36% gegenüber Mietenden. Auch in den anderen großen Ballungsräumen Deutschlands lagen die Vorteile der eigengenutzten Objekte gegenüber den Monatsmieten zwischen 40 und 23% in Hamburg.

"In vielen Großstädten ist es dank der Tiefzinsphase möglich, eine Durchschnittswohnung in 35 Jahren inklusive Zinsen, Rückzahlung und Reparaturen zu amortisieren, ohne mehr als einen Bewohner bezahlen zu müssen", schreibt der Autor der Untersuchung. Damit würden auch bei später steigenden Zinsen für Anschlussfinanzierungen 93% der privaten Haushalte keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Die Gutachter hatten für die Folgefinanzierung einen Hypothekarzins von 4,5 Prozentpunkten angesetzt - ein Wert, der innerhalb von zehn Jahren nicht ausgeschlossen werden kann, da der Zinssatz für Baugelder mit einem zehnjährigen Festzinssatz vor Beginn der Tiefzinsphase rund fünf Prozentpunkte betrug, zu Beginn der Neunzigerjahre sogar 7,5 Prozentpunkte. Die Zinsen für die Immobilienfinanzierung werden jedoch in naher Zukunft weiterhin tief sein.

Die Ökonomen der Deutsche Bank gehen in ihren Marktaussichten davon aus, dass die Zinsen für fünf- bis zehn-jährige Kredite bis Ende 2018 auf rund 1,9 Prozent ansteigen werden. Max Herbst, Zinssatzexperte der FMH-Finanzberatung in Frankfurt, kommt zu vergleichbaren Prognosen: "Ich nehme an, dass die Gebäudezinsen im Jänner wieder leicht um rund 0,1 %-Punkte sinken, im Verlauf des Geschäftsjahres 2018 aber um 0,5 bis 0,75 %-Punkte anwachsen werden.

Das Kapitalmarktzinsniveau dürfte sich 2018 noch seitlich entwickeln, glaubt der Volkswirt. Deshalb würde die EZB auch 2018 den Leitzinssatz nicht anheben, sondern nur ihre Anleihenkäufe reduzieren müssen. "Aber wenn man über das Jahr 2018 hinausschaut, besteht das große Wagnis, dass die Zinsen am Kapitalmarkt wieder steigen", sagt Krämer.

Aber auch wenn die Zinsen im nächsten Jahr um 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte ansteigen - das ist keine Trendwende bei den Zinsen. Dadurch ist das Baukapital weiterhin positiv. Bei Kreditlaufzeiten von mehr als zehn Jahren und Anfangsrückzahlungen von über zwei Prozentpunkten reduzieren sie das Risiko, bei Anschlussfinanzierungen aufgrund höherer Zinsen in die Falle zu geraten.

Mehr zum Thema