Us Anleihen Kaufen

Wir Anleihen Kaufen

Ein Bond ist ein Vertrag zwischen einer juristischen Person, die Geld leiht, und einem Gläubiger, der es verleiht. US-Regierungsanleihen mit dem besten Rating gelten generell als ausfallsicher. Eine Mischung aus steigenden Zinsen und steigendem Dollar scheint verlockend. Weshalb sollte ich also überhaupt noch Staatsanleihen kaufen? Die meisten dieser Anleihen lauten auf US$.

Anleihen - Jetzt US-Treasuries kaufen? Neuigkeiten

Problematisch ist, dass die ausländischen Kunden mit wachsenden Preisen rechnen müssen, um ihre Anleihenpositionen vor der Volatilität der Devisenmärkte zu bewahren. Im Euroraum erzielen sie nur eine Verzinsung von rund 0,77% auf 10-jährige Staatsanleihen, während US-amerikanische Kunden am vergangenen Tag 2,88% erhielten. Bei japanischen Anlegern beträgt die Verzinsung 0,71Prozentpunkte.

Die gestiegene Nachfragesituation hätte den Renditeanstieg, der den Markt zuletzt erschüttert hat, bremsen können. Sogar die wachsende Diskrepanz zwischen amerikanischen und internationalen Erträgen wird nach Ansicht von Stratege xperten nicht genügen, um Anleger anzuziehen. "Hedging-Kosten dürften aufgrund zunehmender Zinsunterschiede ansteigen, was den Kauf von Staatsanleihen noch weniger interessant machen dürfte", sagt Kiyoshi Ishigane, Chief Strategist bei Mitsubishi UFJ Kokusai Asset Management in Tokio.

"Die japanischen Staatsanleger in Treasuries sind von Kursverlusten betroffen und müssen Absicherungskosten tragen, um den starken JPY zu vermeiden. "Die US-Regierung ist auf fremde Einkäufer angewiesen, um ihr Budgetdefizit zu decken. Die ausländischen Investitionen machen rund 44% der Staatsverschuldung aus. Die japanischen Kapitalanleger sind 2017 - zum ersten Mal seit 2013 - zu Netto-Verkäufern von US-Staatsschulden geworden Sie haben ihre Positionen um 3,83 Trillionen yen (35 Mrd. US-Dollar) reduziert, wie die Zahlungsbilanz des Asiaten am Dienstag zeigte.

Zudem sollten Einbußen in den vorhandenen Portfolios verhindern, dass die europäischen und japanischen Funds ihre Treasury-Positionen erhöhen. Die Bloomberg Barclays US Treasury Index ist in den vergangenen drei Monate um rund 2 Prozentpunkte gesunken, während der USD gegenüber dem EUR um 5 Prozentpunkte und gegenüber dem JPY um 4 Prozentpunkte nachgegeben hat.

Bis Ende des vierten Quartal 2018 sollen die Absicherungsrenditen weiter fallen, da ein Zinsanstieg den USD nach Berechnungen von Bloomberg verteuern wird. Die von Bloomberg erstellten Analystenprognosen gehen davon aus, dass sich die US-Zinskurve in den nächsten zwölf Monaten verflachen wird, was darauf schließen lässt, dass die langfristigen Zinsen nicht rasch genug ansteigen werden, um die höheren Absicherungskosten aufzufangen.

"Sollte die US-Zinskurve nicht wesentlich stärker werden, ohne dass die US-Notenbank die Zinssätze wieder anhebt, gibt es keinen Anlass für Anleger europäischer Anleihen, Staatsanleihen auf einer abgesicherten Grundlage zu kaufen", schreibt Chris Iggo, Chief Investment Officer Anleihen bei AXA Investmentmanager in London, in einer Bewertung vom Jänner. "Eine weitere Verschärfung durch die US-Notenbank wird die Absicherungskosten in die Höhe treiben und verhindern, dass sich die Anleger in Europa von ihren Heimmärkten abrücken.

"Auch die ausländischen Investoren, die ohne Hedging in der Erwartung einer guten Rendite aus der Währungsentwicklung kaufen, werden wahrscheinlich enttaeuscht sein. Experten gehen davon aus, dass sich der Dollarkurs gegenüber dem JPY und dem EUR seitlich bewegen wird, was auf ein geringes Potential für Kursgewinne schließen lässt. Bloomberg ging bei der Ermittlung der Absicherungskosten davon aus, dass ein Investor am Kassamarkt USD-Käufe tätigt und die US-Währung über Dreimonatsforwards mitverkauft.

Um sie mit den Obligationenrenditen zu vergleichen, wurden die Aufwendungen auf Jahresbasis umgerechnet. Bei der Ermittlung der Sicherungskosten werden die Rendite von EuroDollar, EuroYen Tiber und Euribor-Futures zugrunde gelegt.

Mehr zum Thema