Schulden Hamburg

Verschuldung Hamburg

Für einen detaillierten Überblick bitten wir Sie, sich bei Überschuldung und Insolvenz an die Schuldnerberater der Schuldnerberatung in Hamburg zu wenden. Gute Nachrichten für Hamburg. Die Hansestadt hat in den ersten sechs Monaten des Jahres keine neuen Schulden gemacht. Durch Verhandlungen mit Ihren Gläubigern reduzieren wir Ihre Schulden. In Hamburg ist die Zahl der Verbrechen zurückgegangen.

Schulden des Bundeslandes Hamburg

An dieser Stelle erhalten Sie einen Überblick über den Status und die Schuldenentwicklung der Freie und Hansestadt Hamburg. Zusätzlich zu den Schulden im Kernbudget des Bundeslandes Hamburg sind immer auch die Schulden aus der Auslagerung des Bundeslandes (Sonderbudgets und andere FEUs) gedeckt. Denn die Verschuldungsstatistik des Bundesamts für die Jahre bis 2009 weist keine Angaben zu den Schulden anderer FEUs aus.

Tab. 1 zeigt die Gesamtverschuldung im Kernbudget sowie in den Zusatzbudgets und anderen FEUs, mit denen sich das Bundesland Hamburg belastet hat. Schulden werden im Öffentlichen Sektor (Kredite und Barvorlagen im Öffentlichen Sektor) und Verbindlichkeiten im Nicht-Öffentlichen Sektor (Wertpapierverbindlichkeiten, Darlehen und Barvorlagen im Nicht-Öffentlichen Sektor) ausgewiesen.

Als monetäre Verschuldung wird die Gesamtsumme aus öffentlicher Verschuldung und nicht öffentlicher Verschuldung angesehen. Darüber hinaus werden die vom Land Hamburg übernommenen Garantien und kreditähnliche Geschäfte ebenfalls zu Informationszwecken ausgewiesen, wovon hier nur die Kern- und Sonderbudgets enthalten sind. Für die anderen FEU der einzelnen Staaten stehen keine Angaben zur Verfügung.

Haftungsverhältnisse sind Eventualschulden, die zu einer wirklichen Haftung des Staates werden können (aber nicht sicher sind). Die Haftungsverhältnisse und sonstige Haftungsverhältnisse (z.B. Darlehensaufträge nach 778 BGB, Wechsel-, Mitübernahmegarantien, Bürgschaftsverträge, Garantieverträge) sind ebenfalls im Gegenwert der Haftungsverhältnisse des Staates Hamburg im Landeshaushalt inbegriffen. Eine Analyse von Sicherheiten und ähnlichen Rechtsgeschäften des Staates Hamburg ist auf diesen Punkt I beschränk.

In den hier ausgewerteten Verschuldungsdaten wird nur ein Teil der tatsächlichen Gesamtschuld mit der Gesamtschuld erfasst. Sie können aus der Vermögensübersicht (Kernbudget) oder der konsolidierten Vermögensübersicht (Kernbudget und Outsourcing) in Kommunen mit Doppelberechnungen, die Teil des Jahresberichts (Kernbudget) oder des Gesamt- oder Konzernabschlusses (Kernbudget und Outsourcing) sind, herausgenommen werden. in Mrd. Einwohner in Mrd. Einwohner in Mrd. Quelle: eigene Präsentation (Daten aus.): eigene Darstellung:

Statistikamt, Statistik über die Verschuldung der Staatshaushalte ab 2010 (Fachserie 14 Serie 5, Wiesbaden); basierend auf Bevölkerungszahlen bis 2011 auf Grund von früheren Volkszählungen, ab 2012 auf Grund der Volkszählung 2011 (jeweils per 30.6. des jeweiligen Jahrs; 2016 nicht per 31.12. 2015).

In der Verschuldungsstatistik des Bundesamts für Statistik ist eine Grobgliederung der Schuldner der Staatsverschuldung in zwei Kategorien möglich: Dementsprechend kann das Bundesland Hamburg entweder bei nichtöffentlichen Institutionen (sog. Schulden gegenüber dem nichtöffentlichen Sektor) oder anderen Körperschaften des Öffentlichen Sektors (sog. Schulden gegenüber dem Öffentlichen Sektor) Kredite aufnehmen. Fremdkapitalgeber im nichtöffentlichen Sektor sind z.B. Kreditinstitute, Sparbanken, Versicherungen oder andere Länder.

Zu den Gläubigern der Staatsverschuldung zählen beispielsweise der Staat, ein anderes Land, eine Gemeinde, die öffentliche Hand oder ein staatliches Sozialversicherungsunternehmen (zusätzliche Haushalte und andere FEUs). Beide Gruppen von Gläubigern sind verschieden zu beurteilen, da der Staatsverschuldung im Schuldnerunternehmen finanzielle Vermögenswerte im Staatsvermögen im Gläubigerunternehmen in der gleichen Größenordnung gegenüber stehen.

Die Staatsverschuldung ist also eine interne Staatsverschuldung, d.h. ein Teil des Staats ist einem anderen Teil des Staats unterworfen. Jahr Gesamtverschuldung (öffentlich und nicht-öffentlich) davon: nicht-öffentlich davon: in Mrd. Bevölkerung in Mrd. Bevölkerung in Mrd. Quelle: Eigene Repräsentation (Daten von: Statistikamt, Statistik über die Verschuldung der Staatshaushalte ab 2010 (Fachserie 14 Serie 5, Wiesbaden); basierend auf Bevölkerungszahlen bis 2011 auf Grund von früheren Volkszählungen, ab 2012 auf Grund der Volkszählung 2011 (jeweils per 30.6. des jeweiligen Jahrs; 2016 nicht per 31.12. 2015).

Der Freistaat Hamburg erfüllt nicht nur seine Aufgabe im Kernbudget, sondern nutzt auch öffentliche Mittel, Institutionen und Firmen (FEUs), bei denen zwischen zusätzlichen Haushalten und anderen FUs differenziert wird. Die Schulden können in den Staatshaushalt, in die Sonderhaushalte oder in die anderen FEU' einfließen. Zu den anderen FEU der Bundesländer können beispielsweise ausgelagerte staatliche Krankenhäuser gehören.

Ökonomisch gesehen sind die Schulden der zusätzlichen Haushalte und anderer FEUs dem Freistaat Hamburg ebenso zuzuordnen wie die Schulden im Kernbudget des Bundeslandes Hamburg. Als öffentliche Haushalte bezeichnet man die Gesamtheit der Kernhaushalte, der zusätzlichen Haushalte und anderer FEUs. Für die Ermittlung des Maastrichter Schuldenstandes ist vor allem die Unterscheidung des Outsourcings in zusätzliche Haushalte und andere FEUs von Bedeutung.

Die Schulden des Maastrichter Vertrags decken nur die Schulden der Kern- und Extrahaushalte ab, nicht aber die Schulden anderer FEUs. Die Verschuldung von Maastricht ist geringer als die gesamte Staatsschuld nach der deutschen Schuldenstandsstatistik. Ausführliche Informationen zur Verschuldung der EU-Mitgliedstaaten nach dem Maastrichter Vertrag (inkl. Deutschland) erhalten Sie unter den Überschriften "Staatsverschuldung in der EU" und "Schuldenuhren der EU-Mitgliedstaaten".

Der Unterschied zwischen Schulden im Kernbudget und Schulden im Outsourcing (Extrabudgets und andere FEUs) ist signifikant, da Schulden im Outsourcing eher "versteckt" aus Sicht der Verwaltung, der Staatspolitik und der Bevölkerung sind. In diesem Zusammenhang wird auch von Schulden in "Schattenhaushalten" gesprochen. Den prozentualen Teil der Schulden im Outsourcing nennt man auch den Grad des Outsourcings.

Jahr Gesamtverschuldung (öffentlich und nicht-öffentlich) davon: Kernverschuldung davon: in Mrd. Bevölkerung in Mrd. Bevölkerung in Mrd. Quelle: Eigene Präsentation (Daten von: Statistikamt, Statistik über die Verschuldung der Staatshaushalte ab 2010 (Fachserie 14 Serie 5, Wiesbaden); basierend auf Bevölkerungszahlen bis 2011 auf Grund von früheren Volkszählungen, ab 2012 auf Grund der Volkszählung 2011 (jeweils per 30.6. des jeweiligen Jahrs; 2016 nicht per 31.12. 2015).

Der Gesamtschuldenstand der Staaten wird in unterschiedliche Arten von Schulden aufgeteilt. Barvorschüsse sind kurzfristig fällige Schulden, deren wirklicher Sinn es ist, die jederzeitige Liquidität der aktuellen Aufwendungen (z.B. Lohn- und Gehaltszahlungen) sicherzustellen. Tab. 4 gibt Aufschluss über die Schulden des Bundeslandes Hamburg. Die von den anderen FEU des Bundeslandes Hamburg entnommenen Barvorschüsse werden vom Statistikamt nicht gemeldet.

Barvorschüsse sind kurzfristig fällige Verbindlichkeiten, deren Betrag (je nach aktueller Liquiditätslage) im Laufe des Jahres stark variieren kann. Dieser Einschränkung ist insbesondere bei der Berücksichtigung der einzelnen Gemeinden (hier: Bundesland Hamburg) Rechnung zu tragen, da sich die Stichtagseffekte nicht weitestgehend ausgleichen, wie z.B. bei der Gesamtsumme der Gemeinden. Jahr Gesamtverschuldung (im staatlichen und nichtstaatlichen Sektor) davon:

Barvorschüsse im nichtöffentlichen Sektor einschließlich: in Mrd. Einwohner in Mrd. Einwohner in Mrd. Quelle: eigene Präsentation (Daten von: Statistikamt, Statistik der Staatsschulden ab 2010 (Fachserie 14 Serie 5, Wiesbaden); basierend auf Bevölkerungszahlen bis 2011 auf Grund von früheren Volkszählungen, ab 2012 auf Grund der Volkszählung 2011 (30.6. des jeweiligen Jahrs; 2016 Abweichung vom 31.12. 2015).

  • Statistik Bundesamt: Schulden des Staatshaushaltes 2016 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden. - Das statistische Bundesamt: Schulden des Bundeshaushaltes 2015 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden. - Statistik-Bundesamt: Verschuldung des allgemeinen Staatshaushaltes 2014 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden. - Statistik-Bundesamt: Staatsschulden 2013 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden.
  • Staatsfinanzverbindlichkeiten 2012 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden. - Das Statistische Bundesamt: Staatsschulden 2011 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden. - Das Bundesamt für Statistik: Staatsschulden 2010 (Fachserie 14 Serie 5), Wiesbaden.

Mehr zum Thema