Tagesgeld Zinsen Vergleich Europa

Overnight-Zinsvergleich Europa

Neben den Overnight-Zinsen ist es wichtig, die Stabilität der Zinssätze zu berücksichtigen. Das Tagesgeldkonto bietet im Vergleich zum Girokonto in der Regel einen höheren Zinssatz. Wenn Sie mit hohen Zinsen sparen wollen, beachten Sie bitte folgendes. Beispielsweise kann der Tagesgeldsatz für Tagesgeldkonten variieren.

Geldverzinsung: Top-Zinsen bei Tagesgeld?Vergleich.de

Inwieweit sind die Zinssätze für Tagesgelder derzeit hoch? 2008 zahlten die Kreditinstitute bis zu 4 Prozent Übernachtzinsen auf eine Anlage von 5000 Euro. Die Zinsen sind inzwischen aufgrund der niedrigen Zinspolitik der EZB auf einem niedrigen Niveau: Derzeit bezahlen die deutschen Kreditinstitute nur zwischen 0,1 und 0,5 Prozent Zinsen auf ein Sichteinlagenkonto.

Derzeit sind Overnight-Zinsen über 1% nahezu ausschliesslich bei Auslandsbanken erhältlich. Die Tagesgeldeinlagen bieten trotz des niedrigen Zinsniveaus einige Vorzüge für Anleger, denn im Gegensatz zu Festgeldern können Sie auf Ihre Ersparnisse zu jeder Zeit zurückgreifen und erhalten trotzdem Zinsen auf Ihre Ersparnisse. Über Nachtgeld ist daher besonders für Anleger interessant, die ihr Kapital kurzfristig und variabel investieren wollen und zu jeder Zeit Zugriff auf ihre Einlage haben.

Die Erzielung einer guten Verzinsung über Nacht ist nicht nur vom Zinsniveau, sondern vor allem vom Zusammenwirken mit der Teuerungsrate abhängig. Denn durch die zunehmende Teuerung geht Ihrem Vermögen jedes Jahr die nötige Nachfrage nach Konsumgütern verloren. Zieht man die derzeitige Teuerungsrate von 1,8% (Stand: Aug. 2017) von den derzeit verfügbaren Tagesgeldsätzen ab, wird rasch klar, dass die Zinseinnahmen aus Tagesgeldern den ständigen Verlust der Geldkraft derzeit nur dämpfen können.

Gegenwärtig ist es nicht möglich, mit den derzeitigen Tageszinsen eine gute reale Rendite zu erzielen. Folgendes Beispiel verdeutlicht, wie sich die reale Rendite bei einem Overnight-Zinssatz von 0,90% bei einem Jahreszins und 2% Teuerung aktuell ergibt: Fazit: Wenn Sie Ihr Kapital für 1 Jahr variabel in ein Overnight-Einlagenkonto investieren und der Overnight-Zinssatz während der Laufzeit bei 0,90% liegt, werden Ihrem Depot 45 Zinsertrag über das Jahr verteilt angerechnet.

So haben Sie trotz Ihrer zinstragenden Anlage bares Kapital eingebüßt, denn Ihre reale Rendite liegt nicht bei 0,90%, sondern bei -1,10%. Doch: Trotz der Abwertung Ihrer Einzahlungen haben Sie den Inflationsrückgang mit dem Overnight-Zinssatz verlangsamt. Ohne die Zinseinnahmen hätte die Teuerungsrate Ihren Kredit auf ? 4.901 abgewertet. Wo erhalte ich die besten Zinsen für Übernachtungsgelder?

Der Tagesgeldsatz der Kreditinstitute orientiert sich am Leitzinssatz der EZB. Bei niedrigem Leitzinssatz können die Kreditinstitute bei der EZB günstige Kredite aufnehmen und sind weniger abhängig von Kundeneinlagen, was die Overnight-Zinsen senkt. Darauf haben die Kreditinstitute mit kaum noch Zinsen auf die Taggelder geantwortet.

Trotz des allgemein niedrigen Zinsniveaus gibt es jedoch durchaus Ansätze, über Nacht zu höheren Zinsen zu kommen. Insbesondere die ausländischen Banken verzinsen die Tagesgelder höher, um die Kundschaft zu halten und günstige Konditionen zu haben. In anderen EU-Ländern wie Frankreich, Italien oder Schottland sind derzeit Zinssätze von über 1% möglich. Was ist mit der Sicherung eines Tagesgeldkontos in einem anderen EU-Land?

Investitionen in anderen EU-Ländern sind durch die europaweite Einlagengarantie bis zu einer Höhe von EUR 1.000,- abgedeckt. Ungeachtet der EU-weiten Absicherung sollten Sie sich jedoch vor der Schließung Ihres Girokontos über die Kreditwürdigkeit der Hausbank und des betreffenden Staates unterrichten. Denn wenn die Banken in Konkurs gehen, muss das EU-Land eingreifen und die Anleger über einen eigenen Sicherungsfonds ausgleichen.

Wo ist mein Bankkonto gut aufgehoben? Zur Bonitätsprüfung eines Staates, in dem Sie Ihr Kapital investieren, können Sie die Länderratings der drei großen Rating-Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch verwenden. Gerade bei sehr hohem Zinsniveau sollten Sie die Kreditfähigkeit des Staates und der Hausbank vorab sorgfältig überprüfen, da dies oft ein Angebot von Kreditinstituten aus Staaten mit schlechterer Kreditqualität ist.

Darüber hinaus haben Sie die Option, gute Overnight-Zinsen über ein Devisenkonto auszugleichen. Deutsche Tagesgelder bieten Ihnen neben guten Zinsen auf Investmentkonten im In- und Ausland auch eine gute Rendite auf Ihre Guthaben. Nach Ablauf der Garantiefrist sind auch die Zinsen für Tagesgelder unterschiedlich hoch. Dies bedeutet, dass die Tagesgeldsätze von Zeit zu Zeit an die Marktzinsen angeglichen werden.

Auf diese Weise können Sie den realen Zinssatz Ihrer Anlage bestimmen. Berechnungsbeispiel: Eine Hausbank stellt Ihnen als Neukunden ein Callgeldkonto mit einem festen Zinssatz von 0,75 Prozent für die ersten 4 Monate zur Verfügung. Bei einer Investition von ca. 10000 erhalten Sie nach 12-monatiger Laufzeit nur noch 38 ? statt 75 ? Zinsen.

Also lass dich von den Zinsen der Bank nicht blind machen und berechne vor der Schließung eines Callgeldkontos exakt, wie viel Ertrag du mit den Callgeldzinsen über den von dir vorgesehenen Investitionszeitraum erzielen wirst. Besonderes Augenmerk gilt den guten Overnight-Zinsen für bestehende Kunden. Eine Garantieverzinsung ist besonders dann sinnvoll, wenn in absehbarer Zeit mit fallenden Zinsen zu rechnen ist.

Eine Garantieverzinsung bringt aber nicht nur Vorteile: Erhöht sich das Niveau während der Garantiezeit, können Sie nicht von den günstigeren Bedingungen profitieren. 2. Die Ursache: Garantierte Zinssätze sind nicht veränderlich und werden daher nicht an das gegenwärtige Zinssatzniveau angepaßt. Deshalb, wenn die Zinsen steigen, wählen Sie einen veränderlichen Zinssatz, so dass Sie immer die lukrativste Zinssätze für Ihr Kapital erhalten.

In unserem Leitfaden zu den aktuellen Zinssätzen finden Sie alles über Zinssätze mit aktuellen Zinsprognosen. Manche Sparende wählen ein Call-Konto und hinterlassen dort über Jahre ihr Bargeld. Dies zahlt sich jedoch nur aus, wenn die Zinsen im Lauf der Jahre anstiegen. Wenn der Tageszinssatz unverändert ist oder sich verschlimmert, sollten Sie überprüfen, ob Sie von einer anderen Hausbank ein günstigeres Angebot erhalten können.

Das Konzept: Sie öffnen ein Callgeldkonto als neuer Kunde bei einer garantierten Verzinsung und stornieren das Bankkonto unmittelbar nach dem Auslaufen der Zinsen. Danach sind Sie auf der Suche nach einer neuen Hausbank mit einem günstigen Angebot für neue Kunden. Auf diese Weise erhalten Sie immer die besten Overnight-Zinsen auf dem gesamten Kapitalmarkt. Das Zinssatzspringen wirkt jedoch nur, wenn Sie sich regelmässig über die besten Angebote auf dem Arbeitsmarkt erkundigen und sich ständig auf ein anderes Girokonto einstellen.

Nur wenn die Sperrzeit abgelaufen ist, die je nach Hausbank einige wenige Wochen oder Jahre andauern kann, wird die Hausbank Sie wieder als neuen Kunden bewerten und wieder von erhöhten Overnight-Zinsen für neue Kunden profitieren kann. Welchen Einfluss hat der Investitionsbetrag auf die Overnight-Zinsen? Bei Tagesgeldern setzen die Kreditinstitute in der Regel einen Höchstzinssatz fest.

Übersteigt Ihre Investition diesen Wert, wird Ihnen die Hausbank keine oder nur geringe Zinsen für den übersteigenden Teil auszahlen. Allerdings können die Bedingungen von Haus zu Haus sehr unterschiedlich sein. Bei der Schließung eines Callgeldkontos sollten Sie daher darauf achten, bis zu welchem Prozentsatz Sie von Ihrer Hausbank bezahlt werden.

Selbst wenn die Kreditinstitute eine Zinsobergrenze festgelegt haben, sind die Zinsen für Tagesgelder in der Regel bereits ab einem Investitionsbetrag von 1 Cents verfügbar. Je nach Vertragsbedingungen kann eine Mindestinvestition für die Kontoeröffnung erforderlich sein. Tages- oder Termingelder - welche Investition ist besser? Die Frage, ob Tagesgeld oder Festgelder die passende Investition für Ihr Sparen sind, ist vor allem von Ihren Anlagezielen abhängig:

Wenn Sie eine höchstmögliche Rendite erzielen wollen und längerfristig auf Ihr Kapital angewiesen sind, dann sind Festgeldanlagen eine gute Anlage. Wenn Sie nur kleine Beträge investieren, regelmässig auf Ihre Einzahlungen zurückgreifen und häufiger die Banken wechseln wollen, ist Tagesgeld die beste Anlage. Auch bei der Bestimmung der geeigneten Form der Anlage kommt dem aktuellen Zinssatzniveau eine große Bedeutung zu: Bei hohen Zinsen kann eine Anlage in Festgeldern für Sie rentabler sein.

Auf diese Weise können Sie das gute Zins-Niveau so lange wie möglich absichern und sind gegen sinkende Zinsen gesichert. Bei einem sehr niedrigen allgemeinen Zinssatzniveau sollten Sie jedoch nichts Falsches mit Tagesgeld machen: Wenn die Zinsen ansteigen, können Sie direkt auf Ihr Kapital zurückgreifen und es zu günstigeren Bedingungen anlegten.

Zudem weichen die Zinssätze für Tages- und Festgelder bei kurzen Fälligkeiten derzeit nur um wenige Prozent ab. Doch auch bei längerer Laufzeit beträgt die Differenz zwischen Tages- und Festzinssatz derzeit nur etwas unter 1 Prozent. Das folgende Rechenbeispiel verdeutlicht dies: Angenommen, Sie investieren EUR 30000 zu 1,07 Prozent (aktueller Spitzenzins in unserem Tagesgeldvergleich ab Juli 2017) als Tagesgeld bei einer Hausbank.

Zugleich legen Sie rund um die Uhr rund EUR 130.000 in Festgeldern an. Die Festgeldanlage ist auf 2 Jahre fixiert und wird mit 1,50 Prozent verzinst: Fazit: Bei dieser Berechnung gehen wir davon aus, dass der veränderliche Zinssatz für Tagesgelder über den 2. Nach Ablauf der 2 Jahre haben Sie mit der Investition 1 (Tagesgeld) 645 Euro Zinsen erspielt.

Anhang 2 (Festgeld) brachte Ihnen im gleichen Zeitabschnitt 907 ?. Allerdings haben Sie keinen Zugang zu Ihrem Guthaben für Festgelder. Für Sie heißt das: Wenn der Festzins während der Anlageperiode ansteigt, können Sie sich den günstigeren Zinssatz nur sicherstellen, wenn Sie Ihr Kapital zuvor in Tagesgeld investiert haben. Weil Sie mit Tagesgeld immer Zugang zu Ihren Einzahlungen haben und daher auch zu jedem Zeitpunkt zu einem günstigeren Zinssatzangebot übergehen können.

Wenn Sie z.B. 1,07% in Tagesgeld anlegen und der feste Zinssatz nach einem Jahr auf 2,50% steigt, können Sie Ihr Guthaben vom Konto der Tagesgeldanlage absetzen und unter den neuen Bedingungen auf ein Konto der Festgeldanlage überweisen. Schlussfolgerung: Sie haben die EUR 321,00 im ersten Jahr in Tagesgeld eingezahlt und in diesem Zeitraum Zinsen eingenommen.

Am Ende des zweiten Lebensjahres erhielten Sie somit weitere 750 ? Zinsen. In den beiden Jahren haben Sie Zinsen in Höhe von zusammen ? 1.071 gesammelt. Zudem profitiert man im ersten Jahr vom Zinseszinseffekt, indem man Geld in Tagesgeld anlegt, denn im Unterschied zu vielen Tagesgeldern werden die Zinsen immer gleich Ihrem Investmentkonto gutgeschrieben. Der Zins wird Ihnen direkt erstattet.

Das bedeutet, dass Sie auch Zinsen auf die bereits erwirtschafteten Zinseinnahmen bekommen. Bei Festgeldern werden die Zinsen in der Regel erst am Ende der Laufzeit ausbezahlt. Besonders bei dem derzeit tiefen Zinssatzniveau bietet Ihnen eine Tagesgeldeinlage die Gelegenheit, bei einem Zinsanstieg umgehend zu handeln und Ihr Guthaben von Ihrem Konto abzuheben und in Festgeldanlagen umzuwandeln.

Fällt jedoch das Zinssatzniveau für Tagesgelder weiter, haben Sie im schlimmsten Falle einige hundert Euros an Zinserträgen eingebüßt. Sie können auch spezielle und garantierte Zinsen für Übernachtungsgelder verwenden.

Mehr zum Thema