Hilfe bei Privatinsolvenz

Unterstützung bei der Privatinsolvenz

Sie wollen Insolvenz anmelden und brauchen Hilfe? Ja, Sie können in Privatinsolvenz gehen. Unterstützung für Menschen mit finanziellen Problemen. Sind Sie in einem akuten Notfall und benötigen sofortige Hilfe? Aktuelle Seite Start |;

Beratung und Unterstützung |; Schuldner- und Insolvenzberatung.

Beratung bei der Insolvenz: Unterstützung in Privatinsolvenzverfahren

Je weiter dies verschoben wird, umso komplizierter wird der Weg aus der Verschuldung danach. In solchen Fällen hilft die Schuld- und Konkurs-Beratung. Aber was ist eigentlich Insolvenz-Beratung? An wen kann ich mich im Falle einer Insolvenz richten? Zunächst holt der Zahlungspflichtige den Rat eines Schuldners ein, um seine Situation aussergerichtlich zu regeln.

Wenn das nicht funktioniert, ist der nÃ? Flankiert wird diese Etappe von einer insolvenzrechtlichen Betreuung. Diverse Gremien beraten Sie dabei. Für staatliche oder gemeinnützige Anbieter ist sie in der Regel kostenfrei; darüber hinaus gibt es auch Wirtschaftskanzleien und Anwälte, die Insolvenzberatungen durchführt. Bei der Anhäufung der Forderungen ist es ratsam, Hilfe zu suchen.

Erster Ansprechpartner ist in diesem Falle die Schuldner- und Insolvenzrechtsberatung. In vielen Positionen wird sowohl Schuldner- als auch Zahlungsunfähigkeitsberatung angeboten. Doch da dies oft nicht der Fall ist, sollte man sich fragen, ob sie eine anerkanntes Organ sind und auch Ratschläge zur Privatinsolvenz geben. s. - oder vielleicht noch früher, damit sich die Situation nicht verschlechtert.

Umso früher ein Debitor eine Beratungseinrichtung um Hilfe bittet, umso besser kann ihm weitergeholfen werden. Im Gegensatz zur Zahlungsunfähigkeitsberatung wird bei der Schuldenberatung eine aussergerichtliche Schuldenregelung angestrebt. Zusammen mit dem Debitor wird seine Finanzsituation genau untersucht und ausgewertet. Wie hoch sind die Forderungen? Welche Einnahmen und Vermögenswerte kann der Debitor veräußern?

Dabei ist es von großer Bedeutung, dass der Debitor voll mitarbeitet. Deshalb müssen ohne Ausnahme alle bestehenden Forderungen und Aufwendungen sowie Einnahmen und verfügbares Kapital auf dem Spiel stehen und werden Sie mit ihrer Sachkenntnis unterstützen. Bei erfolgreichem außergerichtlichen Vergleich und Zustimmung der Kreditgeberseite ist ein Ausweg aus der Schuld auch ohne Privatinsolvenz und damit ohne Rückgriff auf eine insolvenzrechtliche Beratung möglich.

Im Falle des Scheiterns einer aussergerichtlichen Streitbeilegung haben seit 1999 Einzelpersonen die Option der Privatinsolvenz. Die zur Ausstellung einer solchen Bestätigung über das Fehlschlagen eines gerichtlichen Vergleichsversuchs berechtigten Einrichtungen werden von den Ländern festgelegt. Daher ist es sinnvoll, dass der ganze Prozess der Schuldentilgung von einer Schuldner- und Zahlungsunfähigkeitsberatung flankiert wird.

Dies kann eine konkrete Beratung über die Bedingungen und den Verlauf einer Privat- oder Konsumenteninsolvenz sein. Er erstellt nicht nur die erforderliche Urkunde, sondern begleitet auch die Antragstellung und begleitet den Gläubiger im Verlauf des Insolvenzverfahrens bis zur Freigabe der Restschuld und damit auch in der Insolvenz. Von wem wird die Insolvenzberatung angeboten?

Die Beratung in Insolvenzfragen wird von mehreren Büros durchgeführt. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Beratung bei Insolvenzen hier kostenfrei ist und daher in der Regel eine entsprechende Nachfrage besteht. Andererseits gibt es eine Vielzahl von Geschäftsstellen, die Insolvenzberatungen durchführt. Dieser kann auch die für den Antragsteller erforderliche Bestätigung darüber erteilen, dass keine aussergerichtliche Regelung getroffen wurde.

Im Unterschied zu Staats- und Nonprofitangeboten ist die insolvenzrechtliche Beratung durch den Rechtsanwalt auch mit einem Kostenaufwand behaftet, der Ihnen von vornherein detailliert erläutert werden kann. Sie können auch die Leistungen eines Rechtsanwaltes (z.B. in der Insolvenzberatung) in Anspruch nehmen, ohne mit unschätzbaren Unkosten belastet zu werden.

Mehr zum Thema