Lohnt sich Rürup für Arbeitnehmer

Rürup zahlt sich für Mitarbeiter aus

Die Gleichstellung aller Mitarbeiter geht zu Lasten der Flexibilität. Es wird kritisiert, dass es sich nur für Besserverdienende auszahlt. Die staatlich geförderte Rürup-Rente lohnt sich besonders für Selbstständige. Steuererleichterungen durch Beiträge zur Rürup-Rente stehen grundsätzlich allen Steuerpflichtigen offen. Kontrovers diskutiert wird die staatlich geförderte Rürup-Rente.

Wer ist die Rürup-Rente wert?

Wem lohnt sich die Rürup-Rente / Grundrente? Die Rürup-Rente, auch Grundrente oder Grundrente genannt, wurde 2005 als weitere Form der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge geschaffen. Einige Vor- und Nachteile der Grundversorgung wollen wir abschätzen, um eine Lösung für die Fragestellung "Ist Rürup es wert? Welche Personengruppe lohnt sich die Rürup-Rente?

Selbständig, da für sie die Rürup-Rente die einzigste Art der bundesweit propagierten Alterssicherung ist. Wem lohnt sich die Grundrente nicht? Für Menschen mit geringem oder keinem steuerpflichtigen Erwerbseinkommen lohnt sich die Rürup-Rente nicht. Weshalb lohnt sich die Grundrente? Die von Ihnen in die Rürup-Rente investierten Beträge können für steuerliche Zwecke verhältnismäßig einbehalten werden.

Auf diese Weise verringern Sie Ihr steuerpflichtiges Einkommen im Jahr der Zahlung und erzielen eine Ersparnis. Sie können bis zu 20.000 (40.000 für verheiratete Personen) pro Jahr in die Grundrente zu vergünstigten Steuersätzen einbringen. Einzelheiten finden Sie im Artikel Rürup-Rente & Steuer. Zusätzlich zu den Steuerersparnissen in der Zahlungsphase haben Sie den Vorteil, dass bis zur Zahlung keine Steuer fällig wird.

Die Rürup-Rente sollte nicht nur aufgrund von Steuervorteilen zustandekommen. In welcher Ausprägung lohnt sich die Rürup-Rente? Das Rürup-Pension wird in unterschiedlichen Varianten von unterschiedlichen Trägern angeboten. Die klassischen Rürup-Anleihen erzielen eine vergleichsweise gleichbleibende, aber geringe Ausbeute. Deshalb wird oft ein Fonds-Sparplan von Rürup bevorzugt:

Die folgenden Eigenschaften kennzeichnen das Angebot:

Wem lohnt sich die Rürup-Rente? Investoren & Händler informiert!

Nach der Riesterrente ist die Rürup-Rente eine zweite Variante der staatlichen Altersversorgung. Sie wird jedoch immer mehr zu einem Slowseller. Demgegenüber sind mehr als 16 Mio. Riester-Renten im Bestand. Das Rürup-Pension ist für Selbständige und Selbständige konzipiert.

Darüber hinaus können auch Mitarbeiter mit hohen Einkünften von einem Rürup-Vertrag Gebrauch machen. Das Wichtigste über die Rürup Pension auf einen Blick: Für wen ist eine Rürup-Rente möglich? Die Grundrente kann von jeder Person bezogen werden. Dazu zählen zum Beispiel Bausparer, die ihre Riester-Förderung bereits vollständig aufgebraucht haben und weitere Mittel in ihre Altersversorgung mit steuerlichen Anreizen anlegen moechten.

Die Rüruprente wendet sich jedoch in erster Linie an Menschen, die keinen Anspruch auf die Riester-Rente haben. Dazu gehören: sozialversicherungsfreie Mitarbeiter. Die 2005 neu geschaffene Rürup-Rente ist im Unterschied zur Riester-Rente noch nicht umgestaltet. Bert Rürup, der der Pension den Namen gab, geht davon aus, dass sich eine flexible Grundrente besser verkauft, weist aber Abänderungen ab.

Eine Kapitaloption ist wie bei der gesetzlich vorgeschriebenen Altersversorgung nicht möglich. Die Zahlung ist nur als lebenslängliche Pension möglich. So können Sparende frühzeitig ab einem Alter von sechzig Jahren darüber nachdenken. Die Rürup-Pension nach dem 31.12.2011 wird erstmals nach Erreichen des Alters von 63 Jahren gewährt. Wer seine Angehörigen an der Grundrente teilhaben lassen will, braucht eine besondere Hinterbliebenenversicherung, die für Mehrkosten aufkommt.

Darüber hinaus gelten nur Ehegatten und kindergeldberechtigte Personen als Überlebende. Unter der Voraussetzung, dass die erwähnten Einschränkungen nicht störend wirken, die hohen Steuerlasten bestehen und noch Gelder in eine Privatrente einzuzahlen sind, ist die Rürup-Rente einen Besuch lohnenswert. Im Rahmen der Steuererklärungen für 2015 können 80 Prozente der geleisteten Zahlungen als Sonderaufwendungen beansprucht werden.

Für Einzelpersonen sind höchstens 17.738 EUR und für verheiratete Paare 35.476 EUR anrechenbar. Das sind 80 vom Hoechstbetrag des Gesetzgebers von 22.172 EUR und 44.344 EUR für Ehen. Die Franchise steigt pro Jahr um 2 Prozentpunkte, so dass ab 2025 die volle Franchise in Anspruch genommen werden kann.

Erhöht sich diese oder die Einkommensschwelle, wird der Höchstbetrag für die Rürup-Rente entsprechend nachgestellt. Ein Beispiel zeigt, dass sich die Rürup-Rente besonders für Ältere mit hohem Lohnniveau lohnt. Ein Mann bekommt 120.000 Euros im Jahr, die Dame arbeitet nicht. Die 62-jährige Ehefrau möchte ab 2015 über drei Jahre je rund dreißigtausend Euros in einen Rürup-Vertrag einbringen.

Im ersten Jahr kann der Doktor 80 prozentig für Steuerzwecke einfordern. Das bedeutet eine Steuereinsparung von 10.328,50 EUR. Das Steueramt wird dann 82% der Steuererklärungen für 2016 und 84% ein Jahr später akzeptieren. In Summe erzielte das Paar in den drei Jahren eine Steuereinsparung von 31.641,53 EUR.

Auf diese Weise nimmt der Bund rund 30 % der Einlagen des Sparers ein. Steuerersparnisse in der Ansparphase sind jedoch nur ein Aspekt der Rürup-Rente. Bei der Auszahlung erhält der Bund einen Teil des Zuschusses durch die Rentenbesteuerung zurück. Der steuerpflichtige Teil ist abhängig von dem Jahr, in dem die Rürup-Rente ausbezahlt wurde.

Dabei ist der Sparende weitestgehend beweglich. Jeder, der im Jahr 2015 zum ersten Mal eine Vergütung erhält, muss 70 % dieses Betrags besteuern. Von Jahr zu Jahr steigt der steuerpflichtige Teil. Jeder, der 2040 oder später in Rente geht, muss alle Zahlungen besteuern. Im Beispiel hat die Nachversteuerung für den Mediziner keine negativen Auswirkungen.

Bei einer klassischen Pensionsversicherung kann er mit einer gesicherten Pension zwischen 280 und 290 EUR aufwarten. Die Pensionszahlung kann unter Einbeziehung der überschüssigen Beteiligung auf rund 400 ? anwachsen. Seit der erstmaligen Auszahlung einer Pension im Jahr 2018 fällt ein steuerpflichtiger Teil von 76% an. Der Steuernachlass der Zahlungen betrug 80, 82 und 84 Prozent, so dass sich die Rürup-Rente in diesem Falle lohnt.

Für einen alten Hochverdiener ist das ein großer Gewinn für einen 30-jährigen Selbständigen, der zwischen 2015 und 2043 pro Jahr rund 10000? zahlt. Ungeachtet der Steuerersparnisse sollten sich Anleger im Voraus die Frage stellen, ob die Rürup-Rente ihren individuellen Investitionszielen entspricht. Wenn Sie Ihr gesamtes Vermögen zu Rentenbeginn ausbezahlt bekommen möchten, sollten Sie sich ein anderes Investmentprodukt suchen.

Das Gleiche trifft auf Menschen zu, die nicht wissen, ob sie bis zum Ende aushalten. Der Rürup kann als klassischer Rentenversicherer, als Fonds-Sparplan oder als Fonds-Sparplan bezogen werden. Dabei ist zu beachten, dass höchstens 50 % der Prämien auf Zusatzversicherungen entfällt. Das Magazin Finanzztest hat in seiner 12/2014er Auflage 47 Rentenangebote geprüft.

Ein 27-jähriger Sparender fungierte als Musterkunde und zahlte ab 2014 über 27 Jahre hinweg 6.000 EUR im Jahr. Signifikante Abweichungen gab es vor allem bei den gesicherten Rentenzahlungen. Bestenfalls wurde eine Monatsrente von 758 EUR gewährleistet, im schlimmsten Falle 588 EUR. Eine Differenz von 170 EUR pro Monat oder 2.040 EUR pro Jahr.

Die Monatsrente kann durch einen Überschuss wieder steigen. Die Rürup-Pension lohnt sich nur für Selbständige und Selbständige, die sich die Monatsbeiträge auf Dauer erlauben können und eine lebenslängliche Monatsrente erhalten möchten. Die Grundrente wird jedoch nicht für Selbständige mit niedrigem Erwerbseinkommen empfohlen. Als Faustregel für die Rürup-Rente gilt: Wer regelmäßig viel Geld und viel Geld bezahlt, kommt im Berufsleben in den Genuss von jährlichen Steuervorteilen.

Expertentipp: Finden Sie heraus, was mit dem Kapital im Falle des Todes des Rentners ist.

Mehr zum Thema