Investieren in Immobilien Fonds

In Immobilienfonds investieren

Dies sollten Sie bei der Anlage in Immobilienfonds beachten. von Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Jaborek, Steuerberater, Aldersbach. Nutzen Sie offene Immobilienfonds von Kapitalanlagegesellschaften als Kapitalanlage oder zur Altersvorsorge.

Investieren Sie jetzt in Immobilien mit geringem Risiko und Flexibilität! Welche Immobilien können Privatanleger erwerben? Über die Publikumsfonds können interessierte Anleger in verschiedene Immobilien investieren.

Immobilien-Spezialfonds mit offenem Ende

Für den Investor können offen gestaltete Investmentfonds eine interessante Möglichkeit sein, eine eigene Liegenschaft zu erwerben. Hier können sich auch Kleinanleger an Immobilientransaktionen beteiligen, denn Immobilienspezialfonds bÃ? Obwohl die Zusammenstellung eines offen gestalteten Immobiliensondervermögens von einem Fondsverwalter festgelegt wird, ist eine eingehende Prüfung der Zusammenstellung der individuellen Immobiliensondervermögen, in die man sein Vermögen investieren möchte, unvermeidlich.

Was zeichnet Open-End-Fonds aus? Durch die Teilnahme an einem offenem Investmentfonds werden Kapitalanleger Miteigentümer einer oder mehrerer Immobilien. Wie schon der Titel sagt, sind offener Investmentfonds für Kapitalanleger, d.h. die Zahl der zugelassenen Kapitalanleger ist nicht beschränkt. In den Fonds kann also prinzipiell unbegrenztes Vermögen einfließen, mit dem die Kapitalanlagegesellschaft in Immobilien investieren kann.

Als Gegenleistung erhalten die Investoren in der Regel einen Anteil an den Mieterträgen der Immobilien nach Abzug der Auslagen. In was investieren offener Investmentfonds? Im Gegensatz zu einem Closed-End-Fonds legt ein Offener Immobilienspezialfonds das Anlegerkapital in mehrere Objekte an. Der Fonds kann umso mehr investieren, je größer das im Fonds repräsentierte Vermögen ist.

Ein Fondsverwalter bestimmt exakt, in welche Immobilien er investieren will. Dabei investieren die Investmentgesellschaften, die die Fonds auflegen, vor allem in große Wohn- und Gewerbeimmobilien. Von welchem Wert kann ich in unbefristete Fonds investieren? Der Mindestanlagebetrag für einen offen gestalteten Immobilienspezialfonds liegt signifikant unter dem für geschlossene Liegenschaften. Bereits ab einem Wert von 50 EUR kann hier angelegt werden.

Schon mit verhältnismäßig kleinen Beträgen können Investoren also Immobilien als Anlage verwenden. Durch den Erwerb weiterer Investmentanteile kann der Investor seinen Aktienanteil an einem offenem Fonds aufstocken. Funktionsweise von Immobilien-Spezialfonds Übernimmt ein Investor Aktien eines offen stehenden Investmentfonds, wird er Mitinhaber der Immobilien, in die er sich einbringt.

Zu diesem Zweck erhebt die Fondsgesellschaft eine Verwaltungsgebühr und einen Emissionsaufschlag auf den Fondsanteil. Investoren bekommen eine Verzinsung der Mieterträge abzüglich der Auslagen. Die Offenen Fonds sind zur uneingeschränkten Annahme des Anlegerkapitals gezwungen. Sie sind auch dazu angehalten, sie auszuschütten, wenn der Kunde dies wünscht. Allerdings müssen die Investoren auch bestimmte Termine einhalten.

Dies wird vom Staat abgedeckt, da Investmentgesellschaften in Deutschland als so genannte Sonderkreditinstitute angesehen werden und daher von der Finanzaufsicht beaufsichtigt werden. Was kann man in einen offen stehenden Immobilien-Fonds investieren? Aktien von Immobilien-Spezialfonds können während der Geschäftszeiten tagesaktuell an der Wertpapierbörse oder bei der eigenen Bank oder der jeweiligen Investmentgesellschaft ersteigert werden.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Fondsgesellschaft auch beschließen kann, für einen offen stehenden Immobilienspezialfonds temporär kein weiteres Fremdkapital mehr aufzunehmen. Schließlich kann ein Fonds nicht zu viel Geld schnell und profitabel anlegen. Der Fonds wird in einem solchen Falle für neue Mittel vorläufig aufgelassen. Danach muss der Investor auf die Wiedereröffnung des Fonds abwarten, um neue Aktien zeichnen zu können, oder er kauft bestehende Aktien über die Wertpapierbörse.

Darüber hinaus können Fondsanteile zu jedem Zeitpunkt am Markt veräußert werden. Will der Investor seine Aktien jedoch unmittelbar an die Kapitalanlagegesellschaft abgeben, muss er gewisse Termine einzuhalten. Was sind die Termine für den Investor? Eine Rücknahme von Anteilen an die Fondsleitung ist nur unter Einhaltung der jeweiligen Termine möglich. Zusätzlich zu einer Mindesthaltefrist von 24 Monate müssen Sie, wenn Sie Ihre Fondsanteile an die Kapitalanlagegesellschaft abgeben wollen, eine Frist von einem Jahr für die Rücknahme des Anteils berücksichtigen.

Investoren müssen sich daher ein Jahr im Vorhinein bewerben. Zudem akzeptieren einige Investmentgesellschaften die Fondsanteile nur zu festgelegten Rückgabeterminen - etwa einmal im Jahr. Dafür sind aber auch für die Investmentgesellschaften einige Regelungen vorgeschrieben, wie zum Beispiel eine Liquiditätsreserve von mind. fünf vom Hundert des Fondvermögens, damit die Investoren schnell ausbezahlt werden können.

Wer die Termine nicht einhalten kann oder will, hat die Option, seine Anteilscheine über die Börse abzulegen. Entspricht das Kaufangebot einer entsprechenden Forderung, ist ein sofortiges Handeln möglich, jedoch oft nur zu Preisen unterhalb des amtlichen Rückkaufswertes der Anlagefonds. Was sind die Vorzüge offener Investmentfonds? Open-ended Real Estate Funds bietet Investoren die Gelegenheit, ihre Anteilscheine nach Belieben zu veräussern oder zu erhöhen.

Anders als bei abgeschlossenen Fonds kann ein Aktienanteil an einem unbefristeten Immobilienspezialfonds mit wesentlich weniger Eigenkapital erlangt werden. Das Investieren in mehrere Objekte erlaubt eine breite Streuung des Risikos und damit den Schutz vor dem Ausfall des eingesetzten Vermögens. Zu den Vorzügen der Fondsanlage gehört auch die Chance, in einen profitablen Nischenmarkt zu investieren.

Er kann sich entspannt zurücklehnen: Dieser stellt nur das Geld zur Verfügung, den Restbetrag übernimmt der Fondsverwalter. Was sind die Vorteile von Offenen Fonds? Die Offenen Fonds beinhalten auch für die Investoren ein Risiko. Niemand kann exakt wissen, wie sich der Markt für Immobilien entwickeln wird, ob die Immobilien im Fonds-Portfolio in den nächsten Jahren an Anziehungskraft einbüßen werden.

Mietausfall, Abschreibungen und Umgebungseinflüsse können den Immobilienwert mindern; ein teilweiser Verlust des investierten Vermögens ist somit möglich. Immobilien sind, wie der Titel schon sagt, auch unbewegliche Objekte. Ein Verkauf des Investitionsobjektes kann oft Jahre dauern. Das steht in keinem angemessenen Verhältnis zum raschen Verkauf einer Beteiligung oder anderer Anteile an einem Fonds an der Wertpapierbörse.

Aus diesem Grund sollten auch Investoren in offen gestaltete Fonds vorsichtig sein und nur einen Teil ihres Portfolios mit ihnen ausfüllen. Wofür eignen sich offener Investmenthorizont? Die Laufzeit von unbefristeten Fonds ist nicht begrenzt, jedoch ist eine Mindesthaltedauer von 24 Monate und eine Frist von einem Jahr für die Rückgabe von Fondsanteilen an die jeweilige Gesellschaft einzuhalten.

Investoren können ihr eingesetztes Vermögen jedoch unter Einhaltung der Termine steigern oder ausschütten lassen. Im Börsenhandel gibt es jedoch keine Termine zu berücksichtigen und auch kurzfristig sind Kauf oder Verkauf möglich. An wen richten sich die Offenen Fonds? Die Offenen Investmentfonds eignen sich als langfristiges Investment für private Investoren, die ihr Vermögen ohne Direktanlage in Immobilien investieren wollen.

Damit sind sie auch für Investoren geeignet, die nur ein geringes Risiko einzugehen haben und im aktuellen Tiefzinsumfeld dennoch eine ansprechende Verzinsung anstreben.

Mehr zum Thema