Lombardsatz

Vorabzinssatz

Als Lombardsatz wurde der Zinssatz bezeichnet, zu dem sich die Banken durch Verpfändung von Wertpapieren Liquidität bei der Bundesbank beschaffen konnten. Lombardsatz / Glossar für Geld und Finanzen / Kostenloser und unabhängiger Online-Finanzrechner für Investitionen, Kredite und Steuern. Die Lombardsätze waren neben dem Diskontsatz einer der von der Deutschen Bundesbank festgelegten Leitzinssätze. Der Lombardsatz ist der Zinssatz, den die Deutsche Bundesbank für die Gewährung von Lombardkrediten an Kreditinstitute berechnet. Den Lombardsatz hat die Deutsche Bundesbank für die Bereitstellung von Liquidität berechnet.

Historie ">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Als Lombardsatz bezeichnet man einen von einer Notenbank im Zuge ihrer lombardpolitischen Ausrichtung festgelegten Zins, bei dem die Institute kurzfristige Liquiditätsbeschaffung durch Verpfändungen ihrer eigenen Wertschriften bei der Notenbank im Lombardkreditgeschäft vornehmen können. Der Lombardsatz wird als Diskont auf den Nennwert der belehnten Wertschriften gezahlt.

Seinen Namen verdankt er dem Maison de Lombard, einem Pfandhaus in Paris, das von der privilegierten Florentiner Bank Compagnia dei Bardia geführt wird. Bis 1986 war der Diskontierungssatz entscheidend für die Neufinanzierung der Institute durch die Deutsche Bundesbank und für den Leitzinssatz, da die Institute durch den Vertrieb rediskontfähiger Wechsel liquide Mittel zum Diskontierungssatz erhalten konnten.

Seit 1987 hatte die Abzinsung von Wechsel an Gewicht eingebüßt, so dass der Lombardsatz im Verhältnis zu den neuen Offenmarktinstrumenten der Deutsche Bank allmählich in den Hintergrund trat[3]; ihr Marktanteil an den Zentralbankkrediten betrug 1994 nur noch 29,5% gegenüber 83,5% im Jahr 1980[4] Repurchase-Vereinbarungen hatten ihren Platz gefunden.

Der Lombardsatz wurde in Deutschland bis Ende 1998 von der Europäischen Union festgelegt. Durch die Übertragung der währungspolitischen Verantwortung auf die EZB im Jänner 1999 löste der Spitzenrefinanzierungszins (SRF) den Lombardsatz ab. Die, Diethard B. Simmert, Transformation der währungspolitischen Instrumente der Europäischen Union, 1988, S. 134. Die Währungspolitik der Europäischen Union, Deutschland, October 1995, S. 109.

Lombardsätze - Finanzielle Begriffe im Überblick

Individueller Freitextheader für Druck, PDF und permanenter Verweis zur laufenden Berechnung: Hinweis: Das Feld Freitext kann nur bearbeitet werden, wenn Sie in Ihrem Kundenbereich eingetragen sind? Über die permanente Link-Funktion werden Ihre Eingaben auf dieser Seite getätigten auf unserem zentralen WWW-Server und unter getätigten ein spezieller Verweis (der permanente, in URL-Form vorliegende Link) zur Verfügung gestellt.

Sie werden sofort nach der Einrichtung in Ihrem Web-Browser über den permanenten Link informiert und sollten ihn notieren oder auf andere Weise speichern, z.B. als Browser-Lesezeichen. Sind Sie ein über Benutzer-Account verfügen und eingeloggt, wird der permanente Link Ihrem Benutzer-Account zuerkannt. In den Benutzeraccounts Premiumprivat und Prämie Geschäft befindet sich eine permanente Linkverwaltung, über, über die Sie die gespeicherten Kalkulationen bequem abrufen können, ändern und (ohne Passwort löschen) wieder löschen können.

Die Verlinkung wird von uns nicht veröffentlicht; es steht Ihnen jedoch freigestellt, den permanenten Link selbst an Dritte weiterzuleiten oder zu veröffentlichen. Damit Sie einen angelegten permanenten Link später auch ohne Benutzerkonto Premium wieder löschen können, haben Sie hier die Möglichkeit, ein optionales Löschpasswort zu vergeben, das nur Ihnen bekannt ist. Auch ohne Benutzerkonto-Prämie und ohne die Festlegung eines Löschpasswortes können permanente Links nicht gelöscht werden, um von anderen Benutzern vor schützen angelegte permanente Links zu löschen.

Optional Löschpasswort: Benutzer mit Benutzerkonto Prämie private oder Prämie Geschäft können Ihre eigenen, hinterlegten Rechnungen auch ändern und zusätzlich den vorhandenen permanenten Link überschreiben verwenden. Beim Lombardsatz handelt es sich um einen ehemaligen Leitzinssatz der deutschen Bundesbank, zu dem sich Geschäftsbanken kurzfristigerweise um Refinanzierung bemühen konnte. Mit Hilfe von Leitzinssätzen wie dem Lombardsatz können die entsprechenden Bundes- oder Notenbanken die Zinssätze steuern und auf den Finanzmarkt ausstrahlen.

Diese haben Einfluß darauf, wie die Geschäftsbanken selbst ihre Zinssätze strukturieren und inwieweit die Volkswirtschaft und die Konsumenten selbst Darlehen in welcher Höhe, in welcher Art und Weise und wie lange sie investieren. Bis 1998 war der Lombardsatz neben dem Diskontierungssatz ein Leitzinssatz der deutschen Bundesbank. Dabei beschrieb er den Zins, zu dem Geschäftsbanken über einen so genannten Lombardkredit bei der Bundesbank kurzfristig aufnehmen konnte.

Die Lombardsätze waren in der Regel über der Discount. Die Bezeichnung Lombardsatz und Lombarddarlehen geht an die italienische Provinz Langobarden. Diese Art von Kredit (Geld gegen Zins und Einlagen, heute in Wertpapierform ) durchgesetzt. Ab 1999 wurde dann der Lombardsatz durch den Spitzenrefinanzierungszins der EZB abgelöst, zu dem die EZB nun Refinanzierungsgeschäfte mit Geschäftsbanken im Euro-Währungsgebiet führt anbieten kann.

Mehr zum Thema