Finanzierungsplan Eigenheim

Eigenheimfinanzierung

Das Finanzierungskonzept ist die Grundlage für den Bau oder Kauf Ihres Hauses. Home - Shop - Haus + Miete; Immobilienfinanzierung. Bei der Auswahl der richtigen Hypothek für Immobilien und Wohnungen unterstützen wir Sie. Die Immobilienfinanzierung für Diedorf bei Augsburg.

Gerade jetzt, wo die Zinsen niedrig sind, spielen viele mit der Idee, ihr eigenes Haus zu bauen.

Immobilienfinanzierungen - die passende Lösung

Wie Sie Ihren eigenen Finanzierungsplan für Ihre Liegenschaft aufstellen. Anhand von Beispielkalkulationen, ausführlichen Prüflisten, bedeutenden Förderungsprogrammen, Bau-Riester und aktueller Anleihebedingungen. Die beste Finanzierungsmöglichkeit für Ihren Immobilienerwerb schaffen Sie nach wie vor selbst. Bei Eigennutzern einer Liegenschaft ist es das Ziel, die Liegenschaft zu günstigen Konditionen zu finanzieren, bei Investoren die besten Finanzierungsbedingungen für die gemietete Liegenschaft.

Finden Sie heraus, was Sie sich eigentlich erlauben können und wer für Sie als Finanzier geeignet ist. Während des Finanzierungsgesprächs mit der Hausbank sind Sie kein Antragsteller, es geht um ein Unternehmen. Die Hauptinteressen der Berater sind klar: Sie ziehen eine für das Finanzinstitut gewinnbringende Finanzierungsmöglichkeit vor. Der Leitfaden richtet sich an zukünftige Bauträger, Erwerber oder Modernisierungsbetriebe und beinhaltet ausführliche Prüflisten, Finanzkonzepte und Berechnungsbeispiele.

Aktuell: alle wesentlichen Subventionsprogramme, der Bau-Riester und die aktuellen Kreditbedingungen.

Immobilienfinanzierungen Horst Heinrich | Diedorf bei Augsburg

Endlich soll der Wunsch nach einer eigenen Liegenschaft in Erfüllung gehen. Die richtige Hypothek schafft dafür ein solides wirtschaftliches Umfeld. Für Privat- und Geschäftskunden in der Augsburger Umgebung erarbeiten wir exakt kalkulierte Finanzkonzepte. Wenn Sie eine Liegenschaft erwerben möchten und bereits ein Angebot von einer Hausbank haben, machen wir Ihnen gern ein kostenloses Abgeltungsangebot!

Für Sie erstellen wir einen Finanzierungsplan, der ganz auf Ihre Ideen und Ihre Finanzsituation zugeschnitten ist. Dies kann zu sehr hohen Einsparungen für Sie führen. Das macht das Vergnügen, eine eigene Liegenschaft zu besitzen, noch größer.

Ein Finanzierungsplan erfüllt diesen Zweck

Eigene Immobilien zu kaufen ist eine lebenslange Geldanlage. Doch um den Wohneigentumstraum zu realisieren, müssen die meisten Menschen einen Darlehensbetrag für Jahre oder Jahre abbezahlen. Die Ratenzahlung muss im Detail genau festgelegt werden, nicht nur, damit die Kosten getragen werden können, sondern auch, um die für sich optimale Bedingung zu haben.

Weil es sich bei einer Immobilie um eine sehr große Investition handelt, muss nicht nur die Nutzung des Gelds von Anfang an geklärt sein, sondern es muss auch gewährleistet sein, dass es finanziert werden kann. Wie bei der Gründung eines Unternehmens oder grösseren Beteiligungen eines Unternehmens sollten auch private Haushalte einen Finanzierungsplan mit einem Wohnungskauf vorlegen. Es beinhaltet alle Faktoren sowie Module Ihrer individuellen Finanzierung.

Solch ein Finanzierungskonzept ist der Eckpfeiler für einen gelungenen Hauserwerb oder Hausbau. Ein Finanzierungsplan ist eines der bedeutendsten Unterlagen für jede größere Beteiligung. Er gibt Aufschluss über die unterschiedlichen Anschaffungskosten und beinhaltet ein Konkretisierungskonzept zur Projektfinanzierung. Der Finanzierungsplan beinhaltet beim Erwerb eines Wohnhauses oder einer Wohnanlage eine Einzelaufstellung aller Aufwendungen, eine Darstellung der Eigen- und Fremdfinanzierungskomponenten sowie einen ausführlichen Tilgungsplan für Kredite und Kredite.

Das Finanzierungskonzept wird daher vor allem in Fällen eingesetzt, in denen Fremdkapitalgeber in Anspruch genommen werden müssen: Dies kann ein Kredit zur Finanzierung von Bauvorhaben oder ein Immobiliendarlehen für den Erwerb oder die Sanierung eines Einfamilienhauses sein. Weshalb ist ein Finanzierungsplan von Bedeutung? Um einen Finanzierungsplan zum Erfolg zu führen und Ihnen wirklich zu helfen, sollten Sie den Sinn und die Inhalte des Dokumentes gut nachvollziehen.

Es ist ein klarer Begriff für die Eigenheimfinanzierung und soll diverse Gefahren beim Immobilienerwerb mindern. Eine vollständige Liste aller relevanter Positionen stellt sicher, dass der Finanzierungsbetrag für den Erwerb auch wirklich ausreichend ist. Andererseits soll die exakte Rückzahlungsplanung bis zum Ende des Finanzierungszeitraumes einen späteren Verlust der erworbenen Liegenschaft vermeiden, z.B. weil sie die Rückzahlungsraten nicht mehr auszahlen kann.

Ein Finanzierungsplan für eine Immobilie oder ein Wohnhaus gibt Ihnen die Möglichkeit, den kompletten Finanzierungsablauf zu steuern und eine realitätsnahe Beurteilung der Eigenmittel und der Rentabilität eines Darlehens vorzunehmen. Was ist der Gegenstand des Finanzierungsplans? Der Finanzierungsplan listet alle im Zusammenhang mit einem Immobilienkauf anfallenden Aufwendungen auf. Im Anschluss daran wird die Kostenfinanzierung exakt eingeplant.

Der Finanzbedarf zeigt dann, wie hoch der Eigenkapitalbedarf des Eigenheimkäufers ist, über wie viel Eigenmittel er verfügt und welchen Teil er mit Krediten abdecken muss. Der Finanzierungsplan beinhaltet auch Angaben zu den Erträgen, die der Erwerber zur Tilgung des Darlehens aufwenden kann. Deshalb ist es für Kreditinstitute und andere Geldgeber so wichtig: Sie können auf einen Blick erkennen, über welche Finanzmittel der Einkäufer verfügt.

Ab wann ist ein Finanzierungsplan erforderlich? Die meisten Darlehensgeber benötigen in der Regel einen Finanzierungsplan ab einem gewissen Betrag. Dies soll ihnen aufzeigen, wozu das Darlehen dient, wie hoch die eigenen Anteile sind und wie gesichert die Tilgung des Darlehens ist. Folgendes gilt: Nimm die Aufforderung eines Darlehensgebers, einen Finanzierungsplan einzureichen, nicht auf die leichte Schulter. 2.

Wenn Sie ein gutes Konzept zur Immobilienfinanzierung haben, erhalten Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein günstiges Angebot. Gesamthaft geben die Finanzierungskonzepte den Darlehensgebern einen Gesamtüberblick über die Investitionskosten, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit des Erwerbers und eine Risikobewertung bei der Kreditvergabe. Jeder, der selbst einen Finanzierungsplan aufstellt oder anfertigen läßt, sollte dies nicht nur als Pflichtaufgabe für potenzielle Investoren betrachten, sondern auch als Gelegenheit, seine eigenen Berechnungen auf den Prüfstand kommen zu lassen.

In Anbetracht der großen Investitionen in den Erwerb einer Immobilie oder eines Wohnhauses sollte auch zu Ihrer eigenen Absicherung ein Finanzierungsplan aufgesetzt werden. Der Finanzierungsplan verpflichtet den Erwerber, sich über seine künftige private und wirtschaftliche Situation nachzudenken.

Hier sollte man sich die Fragen stellen, ob man sich diese Investitionen wirklich anvertraut und ob sich die Immobilien lohnen. Weil man sich im Rahmen eines Immobiliengeschäftes über die Langzeitfolgen und Finanzverbindlichkeiten im Klaren sein sollte! Und wie lange dauern die Finanzierungen? Das Finanzierungskonzept deckt den gesamten Finanzierungszeitraum ab.

Die monatliche Belastung bis zum Ende der Finanzierungsperiode wird so berechnet, dass die Planbarkeit für den Käufer bzw. Bauherrn und seine Darlehensgeber sichergestellt ist. Die Dauer der Eigenheimfinanzierung ist von vielen verschiedenen Aspekten abhängig. Zum jetzigen Termin, wenn das Kreditvolumen voll getilgt ist, können Sie sich bei der Finanzierungsplanung ausrichten.

Im Finanzierungsplan wird der Gesamtaufwand der Investitionen mit dem zur Verfügung stehenden Eigenkapital verglichen. Dann werden die Quellen des Kapitals, d.h. Eigenmittel und externe Darlehen, aufgelistet. Unter den so genannten Ausgaben eines Projektes, sei es eine Beteiligung, eine Unternehmensgründung oder der Erwerb eines eigenen Hauses, versteht man die Gesamtanschaffungs- oder Produktionskosten. Das ist natürlich in erster Linie der Preis, der den größten Teil der Ausgabenmachtmachtmacht.

Zusätzlich werden unmittelbar nach dem Erwerb 10.000 EUR in die Sanierung von Dach und Fenstern gesteckt. Jeder Käufer einer Immobilie muss daher bei der Aufstellung des Finanzierungsplans seinen Finanzierungsspielraum sondieren und bedenken, wie viel er unmittelbar anlegen kann und welche Reserven er für Notfälle einbehalten sollte.

Nicht nur das Sparen auf dem Spielkonto kann als Beteiligungskapital betrachtet werden, sondern auch Baudarlehensverträge, Anteile oder andere Finanzanlagen, die zur Hausfinanzierung verwendet werden können. Die Kreditzinssätze der Kreditinstitute richten sich ebenfalls nach der Eigenmittelausstattung. Der Gesamtkredit wird daher für Sie billiger, wenn Sie mit einer guten Eigenkapitalquote die Zinssätze niedrig gehalten werden können.

Das liegt daran, dass die Finanzierung mit hohem Eigenanteil sicherstellt. Finanzmarktexperten raten daher, dass zumindest 20% der Gesamtausgaben für den Kauf eines Hauses aus der eigenen Tasche kommen sollten. Vergleicht man die eigenen Mittel mit den Gestehungskosten, so entsteht der Kapitalbedarf. Der Gesamtfinanzierungsplan beinhaltet auch einen Eigenkapitalbedarfsplan, der die genaue Herkunft und den Betrag des aufgenommenen Kapitals aufführt.

Mit den eingesparten rund 61.000 EUR können die Müller ein Haus kaufen. Das bedeutet eine für Banken sehr attraktive Eigenmittelquote von knapp 35%. Damit liegt der Eigenkapitalbedarf von Müller nach wie vor bei 114.000 EUR. Die Kapitalanforderung, berechnet aus Summe der Kosten und Eigenmitteln, gibt an, wie viel ein Darlehen aufzubringen ist.

Prinzipiell ist eine vollständige Finanzierung ohne Eigenmittel auch beim Kauf von Immobilien möglich, aber die Bank gewährt solche Kredite nur sehr eingeschränkt. Um zu verhindern, dass die Besitzer die Finanzierung von außen auf sich nehmen und das Gebäude am Ende nicht behalten, sollten sie sich auch eine Höchstgrenze für das Kreditvolumen auferlegen. Nach dem Abgleich von Angeboten und Bedingungen der verschiedenen Institute schliessen Sie mit Ihrer Bank einen Darlehensvertrag ab.

Im Finanzierungsplan von Müller ist ein detaillierter Rückzahlungsplan enthalten, der die Jahrestilgung, die Jahreszinsbelastung und die jeweiligen Restschulden des Kredites über den ganzen Finanzierungszeitraum ausweist. Im Finanzierungsplan können die Müller exakt nachlesen, wie viel des Kredites bereits ausgezahlt wurde und wie lange sie noch auf die Schuldenfreiheit ihres Hauses zu warten haben.

Was ist bei der Ausarbeitung des Finanzierungsplanes zu beachten? Der Finanzierungsplan sollte immer an die jeweilige Lebenssituation, den Finanzierungsspielraum und die zukünftige Planung des Erwerbers angepaßt werden. In manchen Fällen müssen schwere Entscheide gefällt werden, da oft bessere Bedingungen in einem Gebiet mit Benachteiligungen in anderen Gebieten einhergehen. Bei einem Finanzierungskonzept wird die Monatsgebühr nicht nur auf Basis der Leasingraten an die Hausbank errechnet, sondern auch auf Basis der laufenden Unterhaltskosten.

Anhand der Jahres- und Monatsgebühren kann auf lange Sicht festgelegt werden, wie viel des Einkommens für die Rückzahlung des Darlehens zurückgestellt werden muss. Hier gilt das Dilemma: Wenn die Monatsraten zu hoch sind, droht ein schnelles Verzugsrisiko. Mit niedrigen Rückzahlungsraten kann die Monatslast leicht zu tragen sein, aber die Gesamtkosten des Darlehens erhöhen sich, da es für die Rückzahlung des Darlehensbetrages mehr Zeit benötigt.

Um ein ausgewogenes Verhältnis zu finden und die Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen, sollten die eigenen Lebensunterhaltskosten miteinbezogen werden. Ein Budget-Rechner unterstützt Sie dabei, der Ihnen Aufschluss darüber gibt, wie viel Mittel für die Immobilienfinanzierung bereitstehen. Ein Budget vergleicht Aufwand und Ertrag und ermittelt die monatliche finanzielle Marge.

Die Budgetkalkulation unterstützt Sie daher bereits vor dem Erwerb, indem sie zeigt, wie viel das Wunschhaus höchstens kostet. Mit dem Gesetz zur Risikobegrenzung 2008 wird der Konsument vor einem vorzeitigen Ausfall der Immobilienfinanzierung geschützt. Der Zinssatz zum Kaufzeitpunkt spielt eine große Rolle: In erster Linie sollte seine Summe beim Vertragsabschluss, also bei der Auswahl der Kreditbedingungen, miteinbezogen werden.

In den Finanzierungsplan ist dann der vertragsgemäße Zins in die monatliche Abrechnung einzubeziehen. Je nach Marktsituation und den Chancen, für eine Folgefinanzierung vorteilhafte Bedingungen zu schaffen, können sich die Zinssätze daher nach der ersten Zinsstufe verändern. Daher muss für den Finanzierungsplan prognostiziert werden, wie weit sich der Zins nach der Zinsbindung verändern wird.

Um ein Scheitern der Gesamtfinanzierung zu verhindern, sollte der Finanzierungsplan eher von einer unvorteilhaften Zinsentwicklung ausgehen. Bei der Ausarbeitung eines Finanzierungsplans besteht die grösste Aufgabe darin, die eigenen Bedürfnisse und Finanzierungsmöglichkeiten zu beachten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank, welche Bedingungen für den Kreditvertrag möglich sind.

Weitere Optionen zur Entscheidung über eine individuelle Finanzierungsform bietet die unterschiedliche Form des Kredite. Egal ob ein kombinierter Kredit für Baufinanzierungen, variable Kredite oder Annuitätenkredite - die Auswahl einer Darlehensform kann anhand der Zins- und Tilgungsratenkonditionen oder auch danach getroffen werden, ob man bei der Darlehensrückzahlung ein Höchstmaß an Sicherheiten und Berechenbarkeit anstrebt oder ob man die Rückzahlungsflexibilität vorzieht.

Es wird besonders schwer, wenn man sich bei der Hausfinanzierung auf Prognosen für die Zukunft verlassen muss. Wichtig ist es, während des ganzen Finanzierungszeitraums so zuverlässig wie möglich über die Finanzlage zu informieren, um die Bedingungen darauf abzustimmen. Auf keinen fall sollten hier nur mögliche Gehaltssteigerungen, Vererbungen oder Einnahmen aus Finanzinvestitionen berücksichtigt werden.

Diese Spekulation kann die Gesamtfinanzierung in Frage stellen. Danach sollte entweder die Eigenmittelquote gesteigert oder eine besonders starke Rückzahlung für die ersten Jahre beschlossen werden. Dadurch werden Zinsersparnisse erzielt und die Gesamtfinanzierungskosten begrenzt. Von wem wird der Finanzierungsplan ausgearbeitet? Deshalb sollte die Wohnungsbaufinanzierung, insbesondere bei der Kreditaufnahme, gutüberlegt sein.

Viele Vertragsdetails von Kreditverträgen sind für Nichtfachleute nicht immer nachvollziehbar, daher kann die Unterstützung durch einen Finanzfachmann sehr nützlich sein. Möglicherweise ist auch für die Ausarbeitung eines Finanzierungsplans fachliche Unterstützung erforderlich. Wenn Sie mit finanziellen Angelegenheiten nicht ausreichend vertraut sind, sollten Sie daher eine Bank oder einen Vermögensberater anheuern. Deshalb ist es am besten, die Finanzierungskonzepte mehrerer Provider zu überprüfen und dann zu bestimmen, welcher für Sie am besten geeignet ist.

Eine Finanzberaterin kann einen Finanzierungsplan aufstellen, wenn die wesentlichen Eckdaten des Kaufs bereits festgelegt sind. Hierzu zählen das dem Erwerber zur Verfuegung gestellte Kapital, die Eigenmittel, der Eigenkapitalbedarf und der geplante Rueckzahlungszeitpunkt. Auf Basis eines Kreditangebotes kann ein Bankenberater dann die exakten Finanzierungskonditionen ausarbeiten: Es errechnet die monatliche Tilgungsrate, die Sollzinsenverpflichtung und die verbleibende Verschuldung von Jahr zu Jahr.

Es ist besonders darauf zu achten, dass Sie den Finanzierungsplan sorgfältig prüfen und fragen, ob etwas nicht klar ist. Ein unabhängiger Vermögensberater kann aber auch mit der Ausarbeitung eines Finanzierungsplans beauftragt oder wenigstens von ihm betreut werden. Dies ist jedoch mit Zusatzkosten behaftet. Haben Sie ein Gespür für Geld und wollen alles über die Hausfinanzierung wissen, dann können Sie den Finanzierungsplan auch selbst aufstellen.

Zudem wissen Sie in der Regel am besten über Ihren eigenen Finanzierungsspielraum bescheid. Trotzdem sollte man an manchen Orten Vorsicht walten und vielleicht seine Erwägungen von einem Berater prüfen zu lassen. Die Bestimmung des Finanzierungszeitraumes und der Rückzahlungsquote erfordert ein hohes Maß an Sensibilität und Weitsicht. Wenn Sie sich einen ersten Eindruck über Ihre Finanzierungsoptionen machen möchten, können Sie auf diverse Hilfsmittel im Netz zugreifen.

Beispielsweise gibt es Hypothekenrechner, mit denen unterschiedliche Finanzierungsszenarien durchlaufen werden können. Anhand der Kennzahlen zum Ankauf, den gesamten Kosten und den wesentlichen Bedingungen des Kredits, vor allem dem Rückzahlungssatz, dem Zinsbetrag und dem festen Zinssatz in Jahren, kann ein eigener Rückzahlungsplan aufgestellt werden. Zahlreiche Online-Anbieter inserieren mit kostenfreien Finanzkalkulatoren, vom "Tilgungsrechner", "Haushaltsrechner", "Budgetrechner" bis zum "Eigenkapitalrechner".

Diese sind alle sehr nützlich, wenn es um den Vergleich verschiedener Finanzierungsarten geht. Bei der Erstellung des konkreten Finanzierungsplans ist es jedoch besser, selbst zu kalkulieren!

Mehr zum Thema