Das Beste Online Depot

Die besten Online-Depots

Nebenbei bemerkt: Nur weil ein Broker die niedrigsten Gebühren hat, bedeutet das nicht, dass er automatisch der beste Online-Broker ist. Sprung zu Welcher Bank bietet das beste Online-Portfolio? Unser Portfolio-Vergleich findet den besten Online-Broker für Ihre individuellen Bedürfnisse. Am besten nutzen Sie dann ein Online-Depot. Aber das waren nicht immer die besten Produkte.

Das beste Portfolio für Privatanleger: Günstiger und zielgerichteter Handel

Privatanleger brauchen Depots ohne fixe Kosten und mit geringen Mindestauftragsgebühren. Es gibt keine eindeutige Begriffsbestimmung, was ein Privatanleger ist. Zu diesem Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass ein Privatanleger pro Jahr höchstens 50 Geschäfte abschließt und das Durchschnittsvolumen unter 5.000 EUR ist.

Privatanleger brauchen nach dieser Begriffsbestimmung andere Depotmodelle als Tageshändler, die mehrere tausend Geschäfte pro Jahr tätigen. Auch die Standards im Brokervergleich unterscheiden sich von denen, die Investoren mit einer Transaktionsgröße im 5-stelligen Prozentbereich festlegen müssen. Um sich als das beste Portfolio für Privatanleger zu qualifizieren, müssen die Honorare für Portfoliomanagement, zusätzliche Dienstleistungen und Aufträge vorteilhaft sein.

Privatanleger müssen nicht auf eine Vielzahl von Orderarten, leistungsstarke Handels- und Analyse-Plattformen und Aufschläge für die Eröffnung und den Depottransfer von Konten zurückgreifen. Wenn ein Portefeuille mit einem Verkehrswert von EUR 10000 eine Jahresrendite nach Steuern von 7% erzielt, ist diese bereits vergleichsweise hoch. Allerdings kann die Verzinsung erheblich reduziert werden, wenn Makler pauschalierte Depotgebühren erheben.

Der übliche jährliche Preis auf dem Maklermarkt in Deutschland liegt zwischen 0 und 200? im Jahr. Das Gute: Es gibt genügend Makler am untersten Ende der Spanne, die ohne Einschränkung auf eine Depot-Pauschale verzichtet haben. Das Angebot erhöht sich, wenn auch Makler in die Abrechnung miteinbezogen werden, die unter einfach zu erfüllenden Voraussetzungen auf Depotführungsgebühren verzichtet haben.

Beispiel: Eine Pauschalgebühr von 25 EUR kann ab einer durchschnittlichen Bestellmenge von EUR 20000,- günstiger sein. Bei Aufträgen mit einem Auftragsvolumen von 2000 bis 3000 EUR sind die Preise jedoch viel zu hoch. Privatanleger sollten daher die Honorarmodelle der verschiedenen Provider besonders eng gegenüberstellen. Dabei ist die Obergrenze in der Regel weniger wichtig als die minimale Gebühr, die unter Einbeziehung der Grund- und Minimalkommission pro Auftrag berechnet wird.

Wichtig ist im Gegensatz dazu auch die Berechnung der Handelsplatzgebühren, die viele Makler gern von der tatsächlichen Auftragsgebühr absetzen und an einer weniger exponierten Position in der Preisliste ausweisen. Beispiel: Wenn ein Makler pro Auftrag 5 EUR plus 0,25 Prozentpunkte, mind. aber 10 EUR plus 2,50 EUR Xetra-Handelsplatzgebühr erhebt, beträgt die Gebühr für eine Bestellung von 2000 EUR bereits 12,50 EUR.

Bei vielen Brokern ist die minimale Gebühr für telefonische Aufträge erhöht. Für nicht online aufgegebene Aufträge berechnen andere Makler einen Pauschalzuschlag von 5 bis 15 EUR. Privatanleger orientieren sich bei ihren Investitionsentscheidungen auch an der aktuellen Kursentwicklung und platzieren einen Kaufauftrag nur, wenn beispielsweise ein technischer Widerstreit überstanden oder ein neuer Tageshöchststand erzielt wurde.

Zahlreiche Makler liefern ihre Handelsplattform mit um 15 min verspäteten Kursinformationen und berechnen für Echtzeitpreise Mehrkosten. Privatanleger sollten die Preise für Realtime-Kurse in ihren Vergleichsberechnungen zu den Pauschalgebühren für die Depotführung addieren, wenn Realtime-Kurse erforderlich sind. Die Mehrheit der kleinen Anleger in Deutschland verwalten das Vermögen nicht nur, sondern bauen es auch auf.

Die Anschaffungskosten bei aktiven Anlagefonds entsprechen in der Regel dem Aufschlag. Idealerweise sollte diese über die ganze Produktpalette um mind. 50 Prozentpunkte gesenkt werden. Manche Makler berechnen z.B. eine Pauschale von 0,90-3,00 EUR, andere beispielsweise eine Grundgebühr von 2,50 EUR und eine Kommission von 1,5 Prozentpunkten.

Dass Makler oft bei besonders vielen Geschäften Nachlässe gewähren, ist kein Wunder und lässt sich leicht durch die Kostenstrukturen im Wertschriftengeschäft (Depotkosten) erklären. Von ca. 100 Geschäften pro Jahr sind Preissenkungen von 10 % und mehr möglich, bei mehreren Tausend Geschäften gewähren einige Makler bis zu 80 % Rabatt.

Privatanleger kommen in der Regel nicht zu dieser Handelstätigkeit. Nichtsdestotrotz können individuelle Makler gefunden werden, für die auch bei wesentlich geringerem Einsatz Kursvorteile möglich sind. OnVista Bank gutschreibt Inhaber eines FreeBuy-Kontos mit zwei FreeBuys pro Kalendermonat, wenn beispielsweise im vergangenen Kalendermonat mind. EUR 2000 auf das Clearing-Konto gebucht wurden.

Beim Erwerb von Titeln über Xetra wird dann eine Handelsplatzgebühr von nur 1,50 EUR erhoben. Mit dem 5 EUR Festpreisportfolio der OnVista Bank steht ein weiteres attraktives Portfoliomodell für kleine Investoren zur Verfügung. Aufträge an Inlandsbörsen werden hier unabhängig vom Geschäftsvolumen zu einem Pauschalpreis von 5 EUR zuzüglich 1,50 EUR Handelsplatzgebühr abgewickelt.

Für den Börsenhandel an Auslandsbörsen gelten ebenfalls Pauschalpreise: EUR 10 zuzüglich EUR 2,50 Handelsplatzgebühr in den USA und EUR 25 zuzüglich EUR 5 Handelsplatzgebühr an Börsen im übrigen Ausland. 2. Das Depotmanagement ist kostenlos. Bei den meisten aktuellen Investmentstrategien sollte eines der beiden Portfoliomodelle der OnVista Bank die Anforderungen als das beste Portfolio für Privatanleger einhalten.

Wie verhält es sich mit Neukundenangeboten mit Beiträgen für die Eröffnung eines Kontos und/oder die Übertragung eines Depots mit Beiträgen auf eine andere Hausbank? Privatanleger können ihre Rendite steigern, indem sie regelmäßig neue Kundenangebote nutzen. Dies betrifft zum einen Kredite, wie sie z.B. für Depotumbuchungen gewährt werden. Der marktübliche Zinssatz beträgt 0,5 bis 1,5 Prozentpunkte des überwiesenen Depotwerts als freie Guthaben auf dem Girokonto.

Weil viele kleine Anleger ihr ganzes Anlagevermögen nicht nur in Wertpapieren, sondern auch in Tagesgeldern investieren, bietet auch ein Neukundenangebot mit Quersubventionierung einen Mehrnutzen. Zahlt beispielsweise eine Hausbank für ein Jahr Zinsen in der Größenordnung von 3 Prozentpunkten auf EUR 20000,-, so kommen rund EUR 400,- zum normalen Nachtmarkt.

Zahlreiche Makler machen hier die Auftragsgebühren billiger und erlassen beispielsweise die Gebühren für die Handelsplattformen. Sogar kleine Anleger ohne sechsstellige Depotvolumina und mit hunderten von Geschäften pro Jahr können von ihrem Makler eine reife Trading-Plattform mit zeitgemäßen Orderarten wie Stopp Buy, Stopp Buy Limit, Trailing Stopp, etc. verlangen. Privatanleger, die den Kontokorrentkredit ihrer Bank regelmässig in Anspruch nehmen und/oder gelegentlich einen geringeren Betrag beanspruchen, können auch Wertpapierdarlehen in Betracht ziehen.

Makler gewähren ihren Kundinnen und Kunden Kreditlinien in Höhe von 50 bis 80 Prozent der Depotsicherheiten. Der Effektivzinssatz liegt oft unter 4 bis 5 Prozentpunkten und ist damit billiger als Überziehungskredite und viele Teilzahlungskredite. Die DEGIRO ist aus unterschiedlichen GrÃ?nden ein lohnender Depot-Anbieter fÃ?r Privatanleger. Es fallen keine Deponiegebühren an, die Ordergebühren sind niedrig und der ETF-Handel ist kostenlos.

Die Maklerin hat ihren Hauptsitz in den Niederlanden und steht unter der Kontrolle der staatlichen Steuerbehörde ADM. Die Kundengelder beim Makler sind bis zu EUR 20000 gesichert. Indem die Kundengelder im Kassenbestand gehalten werden, bleiben sie auch im Falle einer Insolvenz zu 100-prozentiger Eigentümerin ihrer Finanzanlage. Der Kauf/Verkauf von mind. einem ETF pro Monat ist kostenlos.

Der DEGIRO Vorteil für Privatanleger: Das DEGIRO Orderfee-Modell beinhaltet einen Festpreis plus eine volumenabhängige Gebühr. Für Termingeschäfte und Optionsgeschäfte wird der Auftrag pro Vertrag ab 0,75 EUR abgewickelt. Sie ist mit 2,50 EUR pro Jahr und Börsenplatz recht gering. Für Privatanleger ist das für sie optimierte Portfolio für Depot- und Ordergebühren sowie zusätzliche Dienstleistungen kosteneffizient und bietet gleichzeitig alle erforderlichen Dienstleistungen für den Wertpapierhandel und die Marktanalyse.

Wenn Sie die passenden Depotmodelle wählen und deren Chancen nutzen, können Sie 50 Geschäfte pro Jahr im günstigsten Fall für Kosten von weniger als 100 ? einbringen.

Mehr zum Thema