Anleihen Depot

Obligationen-Portfolio

Eine Übersicht über die Kapitalmarktverbindlichkeiten von Office Depot finden Sie hier. Anfangsdepot; Klassisches Depot; Komfortdepot; Premiumdepot.

Was muss der Anleger bei Staatsanleihen beachten? Allen, die sich neue Anlagemöglichkeiten sichern und von der kostenlosen Depotführung mit praktischem Nutzen profitieren wollen. Haben Sie noch keine Einzahlung über die Volkswagen Bank?

Obligationen - Zinsertrag für jeden Risikoappetit

Obligationen weisen im Allgemeinen einen hohen Zinsertrag im Verhältnis zu Festgeldanlagen auf - interessant in Niedrigzinsphasen! Durch den Erwerb einer Schuldverschreibung geben Sie dem Emittenten der Schuldverschreibung ein Darlehen. Eine Übersicht über Ihre Möglichkeiten und Gefahren beim Anleihenhandel. Profitieren Sie von unserem umfassenden Angebot an Dienstleistungen, um für Ihren Anleihenhandel wertvolle Hinweise zu erhalten.

Informieren Sie sich über Anleihen und die Handelskosten. Und was sind Anleihen? beim An- und Verkauf über die Börse:

Börsenkenntnisse Basics

Obligationen, auch Anleihen oder Obligationen oder auch Anleihen bezeichnet, werden bei privaten Anlegern zu Recht von Aktienkapital oder Beteiligungsfonds überschattet. Anleihen, ob sie nun individuell oder innerhalb von Obligationenfonds erworben werden, können in Bezug auf Titel und Ertrag durchaus eine Kerze in der Hand haben. Ein Bond ist ein IOU. Die Schuldnerin, die die Schuldverschreibung ausgibt, ist beim Erwerber der Schuldverschreibung schuld.

Das Nominalvolumen, in der regel 100, gibt den Kurs an, zu dem die Schuldverschreibung zurückgezahlt wird. Mit dem Coupon wird die Zinsrendite der Schuldverschreibung festgelegt. Tatsächlich sind Investoren wie bei der Aktie kaum im materiellen Eigentum einer Bonds. Obligationen können wie Geldmittel über die meisten Filialen und direkten Banken gekauft werden.

Darüber hinaus können Investoren bei der Bundeswertpapierbehörde kostenlos ein Depot für deutsche Staatsanleihen einrichten. Lassen Sie uns eine gewöhnliche Schuldverschreibung mit einer Dauer von fünf Jahren und einem Coupon von fünf Prozentpunkten einnehmen. Der Zu- und Abfluss je Schuldverschreibung mit einem Nennwert von 100 EUR stellt sich wie nachfolgend dargestellt dar: Zu Beginn (Zeitpunkt 0) zahlen Sie 100 EUR für eine Obligation, daher gibt es ein negatives Ergebnis vor den 100.

In den ersten vier Jahren werden dann je fünf Euros verteilt, da der Anleihekupon fünf vom Nennwert ist ("five percent of 100 = 5 euros"). In Jahr 5 erhält der Anleihegläubiger 105 EUR. Er begleicht seine Verbindlichkeiten zuzüglich des Kupons von fünf Prozentpunkten.

Allerdings muss der Erwerber der Schuldverschreibung, also der Kreditgeber, nicht zwangsläufig den Nominalwert an den Kreditnehmer abführen. Die Höhe des Kaufpreises (oder Marktwertes) richtet sich nach dem jeweiligen Marktzinssatz und dem Coupon der Schuldverschreibung, den der Emittent angegeben hat. Liegt der Marktzinssatz über dem Coupon, muss der Anleihekäufer weniger bezahlen und vice versa.

Beträgt der Coupon rund fünf Prozentpunkte, aber der Marktzinssatz erhöht sich auf rund sechs Prozentpunkte, sinkt der Anleihekurs. Dann kann der Einkäufer mit einer Verzinsung von etwa sechs Prozentpunkten gerechnet werden. Bei Anleihen verschiedener Aussteller ist die Bereinigung jedoch unterschiedlich. Der Zeitpunkt der Zinszahlung und deren Betrag sind sehr wichtig für den Anleihekurs.

Beispielsweise gibt es Anleihen, für die über die ganze Laufzeiten hinweg keine Zinszahlung geleistet wird und erst am Ende der Laufzeiten die Tilgung der Schuld inklusive aufgelaufener Verzinsung eintritt. Der Betrag der Zinszahlung für Neuemissionen hängt im Wesentlichen vom aktuellen Zinssatzniveau an den Kapitalmärkten ab. Bei der Begebung einer Schuldverschreibung gibt der Emittent exakt den Zeitpunkt an, über den er eine Schuld eingehen möchte.

Weil dies von Debitor zu Debitor variieren kann, gibt es am Anleihemarkt auch Anleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten. Diese Einjahresanleihen werden auch als "kurzfristige Anleihen" bezeichnet. Obligationen mit einer Restlaufzeit von bis zu acht Jahren sind "mittelfristig" und Obligationen mit längeren Laufzeiten sind so genannte Cross-Currents. Danach wollen die Debitoren das tiefe Level so lange wie möglich absichern.

So besteht beispielsweise bei Schwierigkeiten des Emittenten einer Schuldverschreibung ein erhöhtes Zahlungsrisiko, dass er seine Zinsen nicht an den Anleihegläubiger bezahlen kann. Dieser reguliert dieses Wagnis durch eine korrespondierende PrÃ?mie - die Verzinsung des entsprechenden Wertpapiers. Hochsichere Anleihen, wie sie z.B. von Regierungen emittiert werden, sind äußerst unbedenklich und bringen daher vergleichsweise niedrige Renditen.

Eine Ausnahme bilden jedoch Staatspapiere aus Staaten, die selbst von Zahlungsausfällen betroffen sind, wie etwa die griechischen oder argentinischen Anleihen vor einigen Jahren. Wenn eine Firma der Aussteller ist, wird es für Anleihekäufer anregend. Coupons, die zwei bis drei Prozentpunkte über denen deutscher Bundesanleihen lagen, waren auch für große Konzerne wie die Telekom im Jahr 2002 an der Reihe.

Dies honoriert die Risiken, einem bereits hochverschuldeten Unternehmen zusätzliche Mittel zur VerfÃ?gung zu stellen. In der Regel ist dies der Fall. Abhängig davon, wie ein Unternehemen und seine Kreditwürdigkeit beurteilt werden, wird der Kupon einer Schuldverschreibung nicht berechnet. Im Falle von hoch spekulativen Anleihen, sogenannten "Junk Bonds", besteht zu jedem Zeitpunkt ein Ausfallrisiko. Die spekulativen Investoren belohnen die Anlage aber auch mit den besten Anleihezinsen.

Mehr zum Thema