Mit Devisen Handeln

Forex-Handel

Devisenhandel verursacht oft Verluste für Privatanleger. Devisenhandel auf LYNX bietet zahlreiche Vorteile, darunter kostenlose Marktdaten und spezielle Handelstools für Profis. Der Devisenhandel (Forex) ist nicht nur der Handel mit einem Finanzinstrument wie einer Aktie. Darüber hinaus können Sie lernen, Forex Metatrader Market Supply With Forex Trading. Der Devisenhandel, der Devisenhandel.

mw-headline" id="Tipps">Tips

Dabei ist die Basis- (oder Reservewährung) die gewünschte Ausgabewährung. Der Kurs ist die gewünschte Kurswährung. Also verkaufen Sie eine Devise, um eine andere zu bekommen. Mit dem Umrechnungskurs erfahren Sie, wie hoch der Preis der gewünschten Devise ist. Angenommen, Sie wollen US-Dollar in englischen Pfund einkaufen.

GBP/USD = 1,589. Das heißt, dass Sie für eine Summe von 1,589 Dollar (US Dollar) für eine Summe von 2,50 Euro (Britisches Pfund) zahlen müssen. Bei einer Hausseposition wollen Sie die Grundwährung erwerben und die Kurswährung wiederverkaufen. In diesem Beispiel würden Sie also US-Dollar und englische Pfunde erwerben. Bei einer Bärenmarktposition wollen Sie die Kurswährung erwerben und die Ausgangswährung wiederverkaufen.

Also würden Sie britisches Geld und US-Dollars einkaufen. Als Geldkurs gilt der Preis, zu dem Ihr Broker gewillt ist, die Ausgangswährung im Tausch gegen die Kurswährung zu erwerben. Die Angebotspreise sind die besten Preise, zu denen Sie Ihre Angebotswährung auf den Handel mitbringen. Die Ask-Preis ist der Preis, zu dem Ihr Broker Ihnen die Basis-Währung im Tausch gegen die Kurswährung verkauf.

Die Preisvorstellung ist der günstigste Preis, zu dem Sie gewillt sind, auf dem Aktienmarkt zu erwerben. Lernen Sie den Wechselkurs (FX-Kurs) zu deuten. Entscheiden Sie, welche Währung Sie erwerben und welche Sie veräußern möchten. Wenn Sie glauben, dass sich die US-Konjunktur weiter abschwächt, was schlecht für den Dollarkurs ist, dann kann es naheliegend sein, den Dollarkurs zu veräußern und im Gegenzug Fremdwährung von einem Land zu erwerben, dessen Volkswirtschaft sich stabilisiert und entwickelt.

Schauen Sie sich die Handelspositionen eines Staates an. Diese Handelsvorteile werden die Wirtschaft des Staates stärken und den Kurs der Landeswährung erhöhen. Oder, wenn eine Behörde unternehmensfreundliche Rechtsvorschriften erlassen hat, wird die Devise höchstwahrscheinlich an Bedeutung gewinnen. All dies wirkt sich auf den Preis einer bestimmten Zahlungsmittel aus. Ändert sich zum Beispiel der Kurs des Euros gegenüber dem US-Dollar von 1,546 auf 1,547, hat sich der Kurs der Landeswährung um einen Pips erholt.

Sehen Sie, welche Artikel der Broker bietet. Wenn der Broker nicht nur mit Devisen, sondern auch mit Wertschriften und Commodities Geschäfte tätigt, können Sie davon ausgehen, dass das Unternehmen über eine breitere Kundenbasis und eine breitere Geschäftsbasis verfügen wird. Manche gewissenlose Broker bearbeiten korrespondierende Websites im Netz, um ihren eigenen Ruf zu verbessern.

Überprüfen Sie die Transaktionsgebühren nicht nur bei Ihrem Broker, sondern auch bei Ihrer Finanzdienstleister. Sie können zwischen zwei Typen wählen: einem Privatkonto, auf dem Sie Ihre eigenen Geschäfte tätigen, und einem Managed Account, auf dem der Broker die Geschäfte für Sie ausführt. In der Regel sendet Ihnen der Broker einen Aktivierungslink zu.

Sie können die Tische von Ihrem Broker beziehen oder im Intranet nachlesen. Ein beliebtes Forum hierfür ist z.B. der Meta-Trader 4 Fundamentalanalyse: Diese analysiert die wirtschaftlichen Basisdaten eines Staates und nutzt diese Daten, um zu versuchen, Einfluss auf die Entscheidung für den eigenen Fremdwährungshandel zu nehmen. Natürlich kann man sich nicht immer darauf verlassen, aber oft kann man aufgrund der herrschenden Stimmungslage ein gutes Geschäft machen.

Abhängig von den Vorgaben Ihres Brokers können Sie immer noch große Geschäfte mit wenig Kapital machen. Wenn Sie beispielsweise 100.000 Stück mit einer Margin von 1% handeln möchten, wird Ihr Broker von Ihnen verlangen, $1.000 als Sicherheiten auf Ihr Spielerkonto einzuzahlen. Ihr Gewinn und Verlust wird mit dieser Kaution aufgerechnet.

Im Allgemeinen sollten Sie nie mehr als 2% Ihres Geldes in ein Währungspaar einbringen. Bei einer Marktorder geben Sie Ihrem Broker den Auftrag zum Kauf/Verkauf zum vorhandenen Marktpreis. Limite Order: Mit dieser Order weisen Sie Ihren Broker an, zu einem festgelegten Preis zu handeln, z.B. eine Devise zu erwerben, wenn sie einen festgelegten Preis erzielt hat oder zu veräußern, wenn sie unter einen festgelegten Preis abfällt.

Stopp-Order: Mit einer Stopp-Order haben Sie die Möglichkeit, eine über dem derzeitigen Marktkurs liegende Devise zu erwerben (in der Annahme, dass der Kurs steigt) oder unter dem derzeitigen Marktkurs zu veräußern, um Ihre Kursverluste zu mindern. Behalten Sie Ihre Profite und Schäden im Auge. Die Devisenmärkte sind volatil, Sie werden viele Auf und Ab haben.

So entwickeln Sie ein Gespür dafür, was vor sich geht und sehen, ob der Forexhandel etwas für Sie ist. Wenn Sie in der Demoversion durchgehend gute Geschäfte machen, können Sie sich in ein richtiges Forex-Konto einloggen. Begrenzen Sie Ihre Ausfälle. Zum Beispiel, wenn Sie $20 in EUR/USD angelegt haben und heute $5 verlieren würden, hätten Sie kein Kapital eingebüßt.

Dabei ist es von Bedeutung, dass Sie nur 2% Ihres Geldes für einen Trade verwenden, verbunden mit einem Risikolimit. Sie benötigen immer genügend Eigenkapital, um Ihre Einbußen abzudecken, Ihre vorhandenen Posten offen zu halten und zu erwirtschaften. Wenn Sie z.B. $1.000 anlegen möchten, verwenden Sie nur $20 für ein Währungspaar.

Preise fluktuieren stark und Sie benötigen genügend Eigenkapital, um Schäden aufzufangen. Denken Sie daran: Ein Verlust ist kein Verlust, solange Sie Ihre Stellung offen halten. Nur wenn Sie den Auftrag abschließen und sich entscheiden, die Schäden mitzunehmen, gibt es wirklich Schäden. Falls Ihr Währungspaar sinkt und Sie nicht genug Bargeld haben, um die Kursverluste wettzumachen, wird Ihre Bestellung storniert.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie die häufigsten Fallstricke erkennen und vermeiden können, wenden Sie sich an einen zuverlässigen Asset Manager. Stellen Sie sicher, dass Ihr Broker eine richtige Anschrift hat. Wenn nicht, suchen Sie sich einen anderen Immobilienmakler.

Mehr zum Thema