Wohnungskauf als Kapitalanlage

Kauf von Wohnungen als Kapitalanlage

Ist es lohnenswert, es als Investition zu behalten und zu vermieten? Für die als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien gilt daher Folgendes: Die Zins- und Tilgungszahlungen des Darlehens sollten mindestens aus der Nettomiete gezahlt werden. Mietobjekte sind nach dem Wohneigentum eine hervorragende Investition. Ob als Anlage- oder Seniorenheim - eine Immobilie garantiert Rendite und Sicherheit. Eigentumswohnungen in beiden Nutzungsformen (gemietet oder eigengenutzt) haben ebenfalls ein nicht zu unterschätzendes Risiko als Investition.

Merkzettel für den Hauskauf | Tendenzen & Tips - Der Investoren-Blog von PLATRIZIA

In kaum einer anderen Form der Geldanlage werden Sicherheits- und Ertragsmöglichkeiten sowie Immobilien miteinander verbunden. Insbesondere Apartments sind ein beliebter Investitionsstandort. Egal ob für den privaten Gebrauch oder als Investition - beim Kauf eines Hauses gibt es eine Reihe von Dingen zu beachten: Zuerst sollte sich der Interessent einen ersten Überblick über die Liegenschaft verschaffen: Selbst wenn die Ferienwohnung scheinbar alle Anforderungen des Eigentümers erfüllen sollte, gibt es hier wesentliche Aspekte, die der zukünftige Eigentümer bedenken muss.

Für die Herstellung von Schalldämmung und Schallschutz ist bei allen Arten von Gebäuden entscheidend: Gibt es Rollläden? Wird die Wohnungstüre mit einem stabilen Schloß verschlossen? Sämtliche Verbindungen (Wasser/Strom) sollten in der Wohnküche vorgesehen und leicht zugänglich sein. Im Bad gilt: Ist kein eigenes Glas eingebaut, muss die Lüftung überprüft werden. Zu beachten ist auch, dass der Weiterverkaufswert einer Liegenschaft mit einem fensterlosen Bad sicher unterdurchschnittlich ist.

Achtung: Die Verwaltungsgebühr darf nicht auf die Nebenkosten einer Liegenschaft als Kapitalanlage aufgerechnet werden. Bevor Sie die Ferienwohnung kaufen und die Mietverträge unterschreiben, sollten Sie unbedingt einen Blick auf die Betriebskostenabrechnung werfen. 2. Für Investoren und Selbstnutzer ist der Wohnungspreis die ausschlaggebende Fragestellung. Grundsätzlich gilt: Der Kaufpreis sollte mit Vergleichsobjekten verglichen werden.

Bestehende Gebäude übertreffen neue bei den Anlagekosten

Wenn Sie Ihr Eigentum in eine Wohnanlage anlegen wollen, um sie später zu verpachten, müssen Sie zunächst eine Grundsatzentscheidung treffen: Soll es eine neue oder eine bestehende Wohnanlage sein? Auf den ersten Blick bietet eine Neubauimmobilie Vorzüge, wie z.B. einen geringeren Stromverbrauch. Bei genauerem Hinsehen sieht man jedoch, dass eine bestehende Wohnung in vielerlei Hinsicht etwas vor einer Neubauwohnung haben kann.

Bei einer Investitionsentscheidung sind die Anschaffungskosten eines Hauses ein wichtiges Kriterium. Bestehende Wohneinheiten sind hier oft besser als neue. Dies fängt beim Anschaffungspreis an: Neubauten sind bei gleichem Umfang, Standort und Ausrüstung meist aufwendiger. Jedoch ist die bauliche Substanz nicht unbedingt besser als in einer renovierten Altbauwohnung.

Zahlreiche Interessenten gehen davon aus, dass für Apartments mit einem erhöhten Kaufpreis ein höherer Mietpreis gefordert werden kann. Der Mietpreis hängt nicht nur von der Einrichtung der Ferienwohnung und ihrer Umgebung ab, sondern vor allem von den Angeboten und der Nachfragesituation in der entsprechenden Gegend. Bei steigenden Heiz- und Stromkosten wird der Strombedarf einer Immobilie für die Vermietung immer bedeutender.

Bei vielen renovierten Altbauwohnungen liegt der Stromverbrauch jedoch auf einem vergleichsweise geringen Stand. Zudem können potenzielle Nutzer die alten Stromrechnungen einsehen und herausfinden, wie hoch der zu erwartende Stromverbrauch sein wird, was bei neuen Gebäuden nicht möglich ist. Für den Erwerb einer bestehenden Wohnung gibt es noch mehr Argumente: Bei neuen Gebäuden droht die Möglichkeit, dass Baumängel erst nach einiger Zeit erkannt werden und der Eigentümer sich dann um die Instandsetzung kümmert, was Zeit, Gelder und Nerven kostet.

Die modernisierten Altbauwohnungen dagegen sind seit vielen Jahren besiedelt, Schwachstellen sind bekannt und beseitigt. Schon vor dem Einkauf können sich Interessenten im Protokoll der Eigentümerbesprechung über bevorstehende und bereits abgeschlossene Reparaturprojekte unterrichten. Noch ein bedeutender Pluspunkt der bestehenden Wohnungen: Zum Zeitpunkt des Erwerbs sind einige, im Idealfall alle Appartements im Hause angemietet, das Objekt hat eine fixe Mietstruktur.

Last but not least ist es auch eine Frage des Geschmacks, ob man eine vorhandene oder eine neue Immobilie als Investition ankauft. Im Gegensatz zu neuen Wohnungen haben die bestehenden Wohnungen oft einen ganz eigenen Reiz, einmalige Raumaufteilungen und die Häuser zeichnen sich von ihrer Umbebung ab.

Mehr zum Thema