Vorteile der Riester Rente

Die Vorteile der Riester-Rente

Trotz aller Kritik: Auch die staatlich geförderte Riester-Rente hat ihre Vorteile. Auch die Riester-Rente kann - und sollte - ein wichtiger Baustein in Ihrem persönlichen Anlagemix sein. Boni und nutzen Sie die möglichen zusätzlichen Steuervorteile. Ehepartner, alle Subventionen und Steuervorteile bleiben erhalten. Weiter zu Wie berechnen Sie Ihren Steuervorteil?

Die Riester-Rente bietet wie jede private Vorsorge nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile. Denn wie bei jeder anderen Art der Vorsorge gibt es auch bei der Riester-Rente Vor- und Nachteile. 19. Vor der Entscheidung für oder gegen eine Riester-Rente sollten diese Gesichtspunkte abgewogen werden. Hoher Zuschuss: Die Riester wird mit Zuschüssen und Steuerrückzahlungen ausbezahlt. D. h. ab 100 , die in die Riester-Rente einfließen, müssen nur noch 70 von Ihnen mitgenommen werden.

100 Prozent Kapitalgarantie: Ein weiteres Plus der Riester-Rente ist die mit jedem Riester-Produkt gelieferte Kapitalgarantie: Zu Beginn der Pensionierung muss der Leistungserbringer zumindest 100 Prozent der geleisteten Beitragszahlungen einschließlich der Zuschüsse absichern. Dadurch entfällt das Risiko eines Verlustes bei Eintritt in den Ruhestand. Davon profitiert vor allem das Riester-Fondssparen: Die hohen Renditemöglichkeiten können ohne Verlustrisiken ausgenutzt werden. Lebenslang konstante oder ansteigende Rente:

Die Riester-Rente gewährleistet im Gegensatz zu anderen Formen der Altersvorsorge eine Lebensrente. Er darf nie sinken und ist daher während der Pensionsphase immer gleich oder zunimmt. Die Riester-Rente, die es seit 2009 gibt, hat zudem den zusätzlichen Pluspunkt, dass sie auch für den Kauf eines Hauses (Wohn-Riester) verwendet werden kann. Zwar können keine höheren Abgaben mehr für steuerliche Zwecke eingefordert werden, sie sind aber auch im Verhältnis zu anderen Formen des Sparens steuerbegünstigt.

Nachteilig ist die auf den ersten Blick begrenzte Erblichkeit der Riester-Rente: Wenn Sie in der Sparphase sterben, kann das Sparguthaben nur so auf den Riester-Vertrag Ihres Ehepartners überwiesen werden, dass es Ihrer Rente nicht schadet. Anderen Menschen wird nur das gesparte Geld abzüglich aller Freibeträge und Steuerrückerstattungen gutgeschrieben. Wenn Sie während der Pensionsphase sterben, gibt es verschiedene Regelungen:

Die Krankenkassen zahlen an ihre Angehörigen nur dann, wenn eine diesbezügliche Ergänzungsvereinbarung abgeschlossen wurde, während ein Riester-Fonds-Sparplan wie in der Sparphase abläuft. Damit geht das eingesparte Kapital nicht unter. Erst ab dem Alter von 85-Jahren sieht das Riester-Fondssparen keine Hinterbliebenenversorgung vor. Lebenslängliche Rentenbindung: Das eingesparte Vermögen der Riester-Rente können Sie erst ab dem Alter von mindestens sechzig Jahren in einer lebenslänglichen Rente veräußern.

Da bis zu 30% des Sparguthabens bei Eintritt in den Ruhestand in einer einzigen Höhe ausbezahlt werden können, wird auch dieser Schaden etwas aufgehoben. Die Pensionszahlungen sind vollständig steuerpflichtig: Während der Sparphase wird die Riester-Rente vom Staat erstattet. Im Gegenzug sind die nachfolgenden Pensionszahlungen in voller Höhe zu versteuern. Dabei ist zu beachten, dass die meisten Menschen im Pensionsalter ein niedrigeres Gehalt haben als in der Sparphase.

Dadurch ist der Personalsteuersatz im Pensionsalter niedriger und belasten die Riester-Rente daher unterproportional.

In der DWS Riester-Rente wird eine besonders interessante Kombination aus Vor- und Nachteilen bei der Riester-Rente allgemein und im Verhältnis zu anderen Riester-Rentenprodukten gesehen.

Mehr zum Thema