Riester Rente Hinterbliebenenversorgung

Die Riester-Rente für Hinterbliebene

Mit dem Abschluss eines Vertrages über die Riester-Rente können Sie festlegen, was im Todesfall geschehen soll. Bei einer Riester-Rente können Sie auch etwas für den Schutz der Hinterbliebenen Ihrer Angehörigen tun. Aufnahme einer Hinterbliebenenrente in die Riester-Rente. Die Riester-Rente ist derzeit in den Medien umstritten.

Riester-Rente Tod - Was geschieht, wenn ich sterben muss?

Mit dem Abschluss eines Vertrages über die Riester-Rente können Sie bestimmen, was im Falle eines Todesfalls geschehen soll. Die Hinterbliebenenrente ist besonders für die Zeit nach Eintritt der Rente von Bedeutung. Stirbt man vor der Pensionierung, geht das Ersparte nicht verloren. Also ist das Geld nicht mehr da. In der Regel müssen die Freibeträge und Steuerrückerstattungen jedoch erstattet werden. Stirbt ein Riester-Sparer vor der Pensionierung, kann der Ehegatte oder eingetragener Lebensgefährte das bereits eingesparte Riester-Kapital ohne negative Auswirkungen auf das Unternehmen in die eigene Riester-Police einbringen.

Das heißt, die Freibeträge und die Steuerersparnis müssen nicht erstattet werden. Selbstverständlich ist es auch möglich, das Kapital an den Ehepartner oder Partner auszuzahlen. In diesem Falle müssen jedoch die Freibeträge und Steuerrückerstattungen erstattet werden. Gleiches trifft zu, wenn das Riester-Vermögen an andere Nachkommen ausbezahlt wird. Dazu gehören auch die Anspruchsberechtigten.

Das Riester-Vermögen kann auch von entfernten Verwandten abzüglich Freibeträge und Steuerrückerstattungen geerbt werden. Sterben Sie beim Bezug Ihrer Rente, hängt es davon ab, welche Hinterbliebenenrente Sie mit dem Träger Ihrer Riester-Rente vor Beginn der Rente abgeschlossen haben. Hinterbliebener Ehegatte oder eingetragener Partner sowie im Todesfall anspruchsberechtigte Familienangehörige sind nach dem Recht hinterblieben.

Haben Sie auf Ihre Hinterbliebenenrente für den Bezug der höchstmöglichen Rente verzichten müssen, erhält Ihr Lebenspartner, Ehegatte oder Kind nichts. Haben Sie eine so genannten Pensionsgarantiezeit (in der Regel 10 Jahre) zugesagt, bleiben Ihre Angehörigen während dieser Garantiedauer in Rente. Stirbt man zum Beispiel fünf Jahre nach der Pensionierung, wird die Rente bis zum Ende der Garantiedauer, d.h. für weitere fünf Jahre, ausbezahlt.

Die Hinterbliebenenrente ist eine weitere Form der sogenannten Restkapitalentschädigung. Haben Sie erst nach Abschluss Ihres Riester-Vertrages verheiratet und/oder erhalten, haben Sie möglicherweise keine Hinterbliebenenrente zugesagt. Aber Sie können dies später tun - bis kurz vor der Pensionierung.

Riester-Mythen, Teil 4: Riester-Renten nicht vererbbar

Riester-Vermögen kann ererbt werden. Da viele Menschen das nicht wissen, geben sie die Riester-Förderung auf - und geben Bargeld her. Pensionszahlungen an die Hinterbliebenen sind ebenfalls möglich. Aus diesem Grund haben wir in diesem Blogeintrag einige wesentliche Informationen zum Thema Riester-Vererbung und Hinterbliebenenversorgung zusammengetragen. Für andere Riester-Formulare oder Verträge anderer Betreiber können andere Regelungen zur Anwendung kommen.

Ihr Riester-Kapital ist in der Regel nicht Eigentum des Staates oder einer Versicherungsgesellschaft, sondern Ihres Nachlasses und kann daher ererbt werden. Bei einer Erbschaft muss nur noch entschieden werden, ob die staatlichen Zuschüsse zurückzuzahlen sind (ohne Zinsen!). Das Gute: Wenn Ihr Ehegatte (oder registrierter Partner) oder ein Anspruchsberechtigter auf Kindergeld übernimmt, ist dies in der Regel nicht der Fall. 2.

Beim Tod müssen zwei Fragestellungen beantwortet werden: Wie viel Kapital steht für die Erbschaft zur Verfuegung? Fragestellung 1: Wie viel kann man erben? Dies ist davon abhängig, ob der Tod vor oder nach der Pensionierung auftritt. Stirbt man während der Sparphase, steht das gesamte Sparguthaben ohne Abzug (inklusive Freibeträge) zur freien Verfügun.

Im Todesfall in der Pensionsphase richtet sich die zu überweisende Guthabenhöhe nach der ausgewählten Hinterbliebenenrente. Haben Sie keine Hinterbliebenenrente ausgewählt, erhalten Ihre Nachkommen keine. Wenn Sie sich für eine 10-jährige Pensionsgarantie entscheiden und in diesem Zeitraum sterben, wird der verfügbare Betrag wie nachstehend errechnet: 1: Gesamt (abgezinste) Pensionszahlungen für die ersten zehn Jahre abzüglich bereits gezahlter Pensionen.

Beim Restkapitalausgleich steht das zu Beginn der Rente eingesparte Vermögen abzüglich der bis zu Ihrem Tode ausgezahlten Rente zur Disposition. 2. Frage: Wer kann vererben? Überlebt Ihr Ehegatte (eingetragener Lebenspartner), kann das zu erbende Riesterkapital auf seine Riester-Versicherung umgelegt werden. Als Alternative kann eine lebenslängliche Witwenpension ausgewählt werden, die mit diesem Geld ausbezahlt wird.

Die bereits bewilligte Riester-Förderung wird in beiden Faellen beibehalten. Gibt es zum Todeszeitpunkt keinen Ehegatten (eingetragenen Lebenspartner), können Ihre kindergeldbegünstigten Familienangehörigen das ganze Vermögen in Gestalt einer Vollwaisenrente beziehen, die bis zum Alter von 25 Jahren ausbezahlt wird. Selbst dann müssen die Freibeträge und die Steuerersparnis nicht erstattet werden. Wichtiger Hinweis: Wird anstelle der vertraglichen Übertragung oder der Witwen- oder Waisenrente eine Barzahlung ausgewählt, besteht eine so genannte "schädliche Nutzung".

In diesem Fall sind Boni und allfällige Steuervergünstigungen zinslos zu erstatten. Sind weder ein Ehegatte noch ein kindergeldberechtigter Nachwuchs als Nachkommen vorhanden, kann jeder andere Ihr Riester-Guthaben nacherben. Für andere Nachkommen wird die Steuerfreiheit der geleisteten Kautionen aufgehoben", sagt das BMS. Das Vermächtnis des Riester-Sparers ist also nicht schlimmer, als wenn die Ersparnisse nicht gefördert worden wären."

Im" ungünstigsten Fall" müssen Ihre Nachkommen die Freibeträge und Steuervergünstigungen erstatten. Die Rente kann auch im Falle des Todes während der Pensionsphase aufrechterhalten werden. Eine Hinterbliebenenrente muss jedoch zu diesem Zweck zugesagt werden. Sie können das kurz vor Ihrer Pensionierung tun. Zusatzinformationen: Ermöglicht eine persönliche Vorsorgeprognose - vollständig elektronisch und zeitnah.

Mehr zum Thema