Private Rentenversicherung Freiberufler

Pensionsversicherung Freier Mitarbeiter

Ein Reiniger in Ihrem Privathaushalt können wir daher nicht beurteilen. Der Gesetzgeber hat die Basisrente speziell für die Berufsgruppe der Freiberufler eingeführt, um für den Ruhestand vorzusorgen oder in private Rentenversicherungen einzahlen zu können. Was ist die geeignete Altersvorsorge für Freiberufler oder Selbständige?

Vorruhestand: Altersversorgung für Freiberufler

Es gibt neben privatwirtschaftlichen, staatlichen Vorsorgeprodukten weitere Lösungen für die private Rentenversicherung. Zur Unterstützung der Privatvorsorge unterstützt der Bund diese mit Steueranreizen. Die Grundrente, auch bekannt als die sogenannte Rürup-Pension, ist eine Form der Selbstständigkeit: die Altersversorgung für Freiberufler: Eine lebenslang gesicherte Pension wird ab Beginn der Pensionierung ausbezahlt. Das Rentenbeginndatum kann variabel eingestellt werden.

Der Beitrag zur Grundrente kann als Sonderausgabe von der Besteuerung abgezogen werden - bis zu gewissen Höchstbeträgen pro Jahr. Im Jahr 2018 beträgt die Obergrenze 86% der eingezahlten Einlagen. Konkret: 86% der maximalen Summe von 23.712 EUR pro Jahr für Alleinstehende und höchstens 47.424 EUR pro Jahr für Ehepaare und eingetragene gleichgeschlechtliche Partner.

Der Sonderkostenabzug erhöht sich in den Folgejahren um 2 %-Punkte im Jahr. So können ab 2025 100 % der geleisteten Beitragszahlungen als Sonderaufwand in Anspruch genommen werden. Zu diesem Zweck gilt die Nachversteuerung für die nachträgliche Zahlung der Pensionsleistung. Dies bedeutet, dass die Erträge aus der Pension der Einkommenssteuer unterworfen sind. Im Jahr 2018 wird der Steueranteil 76% betragen und bis 2020 um 2%-Punkte zulegen.

Von 2021 an wird der Steueranteil pro Jahr um einen einzigen Punkt steigen, bis er im Jahr 2040 100 Prozentpunkte ausmacht. Die Steuerfreiheit der Pension wird für die ganze Dauer der Pension im Jahr des Pensionsbeginns in EUR festgelegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann als Zusatzschutz auch in diese Altersversorgung für Freiberufler einbezogen werden.

Zusätzlich zur klassichen Grundrente bietet die Grundrente IndizesInvest die Chance, von den Renditemöglichkeiten am Markt zu partizipieren und gleichzeitig finanzielle Absicherung zu bieten. Damit ist es möglich, an der guten Entwicklung des Euro Stoxx 50 - eines der wichtigsten europäischen Aktienbarometer - zu partizipieren. In jedem Falle werden die erwirtschafteten Gewinne dem Auftrag alljährlich angerechnet ("Lock-in") und können nicht mehr untergehen.

Zusätzlich zur Indexvariante der Grundrente gibt es die Alternative, mit einer anteilsmäßig gebundenen Version vom Kapitalmarkt zu partizipieren. Das Land fördert Riester-Sparer mit Zuschüssen und der Moeglichkeit, die Beitraege als besondere Ausgaben in der Einkommensteuererklaerung einzufordern. Sie ist jedoch nur unter Vorbehalt als Altersversorgung für Freiberufler geeignet.

Der Riester-Zuschuss kann nur von freien Mitarbeitern in Anspruch genommen werden, die Beiträge in die Rentenversicherung einbringen. Freiberufler, die keine Pflichtabgaben entrichten, können jedoch eine indirekte Unterstützung durchsetzen. Dies ist möglich, wenn der Ehegatte/eingetragene Lebensgefährte ein Anrecht auf einen Zuschuss hat (z.B. in der Rentenversicherung pflichtversichert) und eine eigene Riester-Versicherung hat.

Freiberufler können in diesem Falle einen eigenen Riester-Vertrag schließen und eine Finanzierung anstreben. Für den Erhalt der Zuschüsse vom Land muss der Selbständige zusätzlich einen Jahresbeitrag von mind. 60 EUR in den Riester-Vertrag einbringen. Zusätzlich zur reinen Riester-Rente besteht die Chance, mit dem Fonds eine staatliche Altersvorsorge mit dem Fonds zu bilden und zugleich von den Renditemöglichkeiten am Markt zu partizipieren.

Die Rentenanwartschaften bleiben erhalten, wer vor der Selbständigkeit als Arbeitnehmer in die Rentenversicherung einbezahlt hat. Abhängig von der Anzahl der bereits erdienten Pensionsansprüche kann es Sinn machen, weiter freiwillige Beitragszahlungen in die Rentenversicherung zu leisten. Bei einigen freien Berufen bestehen auch Versicherungspflichten in der staatlichen Rentenversicherung, da sie nach Ansicht des Gesetzgebers sozialversicherungspflichtig sind.

Kunstschaffende und Medienschaffende müssen sich über die KSK (Künstlersozialkasse) absichern und in die Rentenversicherung einbezahlen. Als Altersversorgung für Freiberufler genügt jedoch die staatliche Altersversorgung allein nicht. Neben der staatlichen Altersversorgung und der Rentenversicherung bieten sich hierfür auch Grundstücks- oder Bausparverträge an. Im Gegenzug sind sie von der Rentenversicherung ausgenommen - egal, ob sie selbständig oder erwerbstätig sind.

Für Freiberufler ist die Altersversorgung für Angehörige einer Pensionskasse analog zur Rentenversicherung reguliert. Es kann ratsam sein, diese durch eine Zusatzversorgung zu ergänzen: zum Beispiel durch eine staatliche Altersversorgung und eine private Rentenversicherung. Wollen Sie Ihren Pensionsplan nachprüfen?

Mehr zum Thema