Leben ohne Schulden

schuldenfrei

Wie kann ich ein Leben ohne Schulden führen oder wie werde ich schuldenfrei? In Deutschland haben viele Menschen Schulden. Das Fett ist heute auf seinen Händen, wie die Schulden auf seinem Leben. Jeden Monat sammelte er mehr und mehr Schulden. tion Abend "Leben ohne Schulden".

Kredite und Zinsen: Ohne Schulden wären wir vielleicht zufriedener.

Und was wären wir ohne Schulden? Kurz gesagt: Wir wären nicht wir selbst. Man würde nicht über die Mittel hinaus leben, nicht auf Rechnung unserer Söhne und Töchter, und man würde insgeheim darauf vertrauen, dass die Jahresinflationsrate langfristig alle Verschuldungsberge ausgleichen würde. Allerdings müssen wir auch unter allen Umständen bescheiden und sparsam sein, uns vor der Kreditkarte hüten, größtenteils auf Wohnung und Wohnung verlassen und mit Unbekannten leben, die keine Schulden fürchten und wissen, wie man Gelder, die man nicht hat, in Hypothekendarlehen umwandelt.

Und was wären wir ohne Schulden? Schulden machen hört sich nicht gut an, es ruft Erinnerungen an Einstürze, einen Schuldenberg und Abschiedsschreiben, einen Schritt aus dem Schaufenster und das Verarmen der Familien hervor. Dies hört sich viel ermutigender an: Keine der Banken hat eine Schuldabteilung, sondern eine Abteilung, die die Einlagen gegen Zins verleiht und dafür sorgt, dass das Kapital mit Zins wiederkommt.

Schulden, die nicht verzinst werden und, was noch viel schlechter ist, nicht wieder zu Geld werden, sind eine Gefahr für alle Betroffenen. Früher oder später wird der griechische Gesetzgeber intervenieren müssen, wie es derzeit in Griechenland demonstriert wird. Das Vaterunser ist unmoralisch gestolpert, er weiss davon, und er hat nichts anderes übrig, als den Allerhöchsten um Verzeihung zu ersuchen.

Die Schuldnerin früherer Tage ist heute Kreditnehmerin. Der Begriff kommt aus dem Latino "credere": Glaube. Wenn sich die Bank selbst nicht festhält, vertrauen Sie einander oder der öffentlichen Hand, dem kleinen Darlehensnehmer oder dem mittelständischen Unternehmen, das Bestellungen vorfinanziert und dafür Gelder benötigt. Die Schulden machen dich satt - so wurde es Menschen zugeflüstert, die kaum etwas anderes können als das Rechnen.

Was gespeichert werden kann, muss der Zustand speichern. Der Verlauf der Verschuldungskrise ist wie eine spiralförmige Entwicklung, in schweren Momenten ein Kreislauf. Die Schulden sind gut und schlecht. Schlecht, wenn sie Geld, Vertrauen und guten Willen verschwenden; gut, wenn sie in Gestalt von Kapitalproduktion und Prosperität zunehmen. Aber Schulden sind auch ein Mittel der Macht.

Die größten aller Schuldigen ist der Bundesstaat, und auch die schändlichsten. Mit Zolleinnahmen und Domains befasste sich der Bund. Es war nicht bis die Meilen ewig der frühen modernen Jahrhunderten, dass die steuerlichen korporativen Versammlungen hatten auch eine doppelte Funktion der Gewährung von Geldern für allgemeine staatliche Notwendigkeiten, aber es war auch notwendig zu verhindern, dass der Zustand zieht die Wolle über die Ohr.

Das Land war ohne Landtag nicht kreditwürdig: Obligationen bedürfen daher der Zustimmung des Parlaments. Deshalb bemühte sich Preußen zum Beispiel, ohne Bindungen auskommen zu können - bis die Eisenbahnen sie zur Kreditaufnahme, zu den Kantonen und schließlich zur Errichtung einer verfassungsmäßigen Herrschaft zwangen. Die westliche Rechtsgeschichte kann als ständiger Kampf zwischen dem Recht auf parlamentarische Zustimmung und Beherrschung und dem Bedürfnis der Herrscher beschrieben werden, sich davon zu lösen und ohne Beherrschung des Reichtums des Staates zu diktieren.

Mit Hilfe seines Bankers Günter Böhmer konnte Bismarck nicht nur das politische Insider-Wissen in den vollen Umfang bringen, er setzte auch das Europäische Parlament durch seine nationale Politik an die Mauer, nahm die parlamentarischen Haushaltsrechte aus und übernahm die Macht des Reichstags - allein durch die Tatsache, dass die Devise mit Geld und Geld bedeckt war.

Aber wer würde am Ende die Schulden abbezahlen? "Doch nicht alle Menschen in Deutschland vertrauen auf Gott, sondern alle auf die Bundesbank": Der damalige EU-Präsident Jacques Delors sah die Volksreligion - und er muss gewußt haben, daß die Wirtschafts- und Währungsunion zu unlösbaren Konflikten und Kämpfen führen würde. Für andere Menschen in Europa war es anders, mit Staats- und Staatsverschuldung, Geldern und Abgaben.

Und doch ist es mehr als ein Mittel zum Tausch und zur Werterhaltung. Und logischerweise ist auch das erweiterte Vermögen in Schuldenform nach dem großen Josef Schumpeter alles, was eine Nation war, ist und sein will. Und was wären wir ohne Schulden?

Mehr zum Thema