In welche Etfs Investieren

Welche Etfs sollen investiert werden?

Tips zu ETFs, ETFs kaufen und über den ETF-Sparplan investieren. Ein ETF zu kaufen oder zu verkaufen ist so einfach wie eine Bestellung von Aktien oder Zertifikaten. Davon sind Anleger überzeugt, die ihr Geld in nachhaltige ETFs investieren. Ein fester Betrag wird monatlich in einen bestimmten ETF investiert (andere Intervalle sind je nach Anbieter möglich). Die ETFs ("Exchange Traded Funds") sind in aller Munde.

Investieren Sie in ETFs: Wie man die Fondsverwalter in einer Reihe schlägt

Wodurch können Sie in ETFs investieren? Zu guter Letzt meint Warren Buffet, der wohl erfolg-reichste Kapitalanleger unserer Zeit: "Ein Low-Cost-Indexfonds ist für die überwiegende Mehrzahl der Investoren die vernünftigste Aktienanlage. Doch die ETFs kommen sich bedrohlich nahe. Dennoch haben bisher nur wenige deutsche Privatinvestoren in diese Fondsart investiert.

In diesem Artikel wird eine Einleitung in die ETFs gegeben. Was Sie mit Hilfe von Passivgeldern leisten können und welche Probleme Sie damit haben werden, werde ich Ihnen zeigen. ETFs ermöglichen insbesondere unerfahrenen Anlegern, auch mit einem kleinen Portemonnaie an der Wertpapierbörse Gewinn zu machen. Eine erfolgreiche Investition in ETFs ist keine leichte Aufgabe.

Der ETF ist die Kurzform für Exchange Traded Funds. Er ist also eine Art Fond. Zugleich gehören die angelegten Gelder, wie bei Geldern üblich, dem Spezialfonds: Ist die Kapitalanlagegesellschaft zahlungsunfähig, ist das angelegte Kapital abgesichert. ETFs oder börsengehandelte Indexpunkte unterscheiden sich von traditionellen Investmentfonds vor allem durch ein passives Management.

In einem " Classic " Anlagefonds verwaltet ein Fondsverwalter das Fondsvolumen selbstständig. Also erwirbt er die Anteile, von denen er einen Gewinn erwartet und veräußert, wenn er glaubt, dass eine Beteiligung schlimme Aussichten hat. Investieren Sie zum Beispiel in einen DAX-Indexfonds, wird Ihr Kapital auf diese 30 Unternehmen verteilt. Die ETFs sind wie Anteile an der Wertpapierbörse börsenfähig.

In der Regel erfolgt ein Ankauf über die ausgebende Fondsgesellschaft, wie es bei traditionellen Anlagefonds der Fall ist. Ehe wir einen Einblick in einige der konkreten ETF-Zahlen geben, die Sie sich ansehen sollten, möchte ich Ihnen aufzeigen, warum ETFs für private Anleger so wichtig sind und bleiben werden.

Was sind die Vorzüge von ETFs? Doch warum sind ETFs für private Anleger so attraktiv, dass selbst Investment-Riesen wie Warren Buffet und die Nobelpreisträger in der Wirtschaft sie anregen? Aktive Fondsverwaltung ist oft mit hohen Provisionen verbunden. Dagegen sind die Preise für ETFs deutlich niedriger. Die TER für ETFs beträgt typischerweise 0,1 - 0,5 Prozentpunkte pro Jahr.

Daneben gibt es die Anschaffungsnebenkosten des Sondervermögens, d.h. die durch Käufe und Verkäufe innerhalb des Sondervermögens entstehenden Aufwendungen. Sie sind jedoch für alle an der Börse gehandelten Wertpapiere, einschließlich Anteile, zu entrichten. Die für Anlagefonds üblichen Ausgabeaufschläge müssen nicht bezahlt werden. Die Ausgabeaufschläge würden nur dann anfallen, wenn wir von der Kapitalanlagegesellschaft selbst einkaufen.

Es ist daher zu beachten, dass ETFs wesentlich kostengünstiger sind als aktive verwaltete Investmentfonds. "Die großen institutionellen Kapitalanleger, als Unternehmensgruppe gesehen, haben sich längst besser entwickelt als der einfache Indexfondsanleger, der seit Jahrzehnten stillsteht. Das hat einen großen Grund: Viele Kapitalanleger bezahlen hohe Beträge an Consultants, die ihnen hohe Honorare aussprechen.

Bei einem Aktieninvestment wird das eingegangene Kapital in zwei Risikoarten untergliedert. Ein unsystematisches Sicherheitsrisiko bezieht sich auf das individuelle Sicherheitsrisiko, in das Sie investieren, z.B. alle RSIKEN, die das betreffende Versicherungsunternehmen angehen, an dem Sie die Anteile halten. Jedoch kann das unkonventionelle Wagnis reduziert werden, indem wir unser Investment auf so viele Titel wie möglich verteilen und bei Investitionen in den gesamten Aktienmarkt vollständig aufheben.

Die folgende Grafik veranschaulicht dieses Konzept: Je mehr Titel ein Portefeuille enthält (horizontale Achse), umso geringer ist das Portfoliorisiko (vertikale Achse). Wer nur in eine einzige Stückaktie investiert und eine durchschnittliche Verzinsung von 10% erwartet, kann alles Mögliche tun: Damit soll deutlich gemacht werden, dass die Fluktuationsmarge der Portfoliorendite durch zusätzliche Titel reduziert werden kann.

Im Falle von Exchange Traded Index Funds (ETFs), die ganze Indices repräsentieren, gibt es mehrere Titel unmittelbar im Teilfonds. Diese Diversifizierung, insbesondere bei hunderten von Titeln, ist durch eine unabhängige Anlage in Einzelaktien kaum möglich. Damit würden die anfallenden Gebühren die Rücksendung überschreiten. Die ETFs sind daher eine hervorragende Möglichkeit, Ihr Portfolio zu streuen und Risiken zu reduzieren.

Weil wir auf jeden fall streuen wollen, müssen wir mehrere Anteile erstehen. Beispiel: Sie erwerben 5 unterschiedliche Anteile für je 40 und zahlen eine Gebühr von 10?. Sie machen also keinen Profit, bis Ihre Aktie um 10? steigt. Bei ETFs kann auch ein relativ kleiner Anteil in einem breit gefächerten Portfolio kosteneffizient und mit relativ geringem Risiko investiert werden.

Sie legen einen Monatsbetrag fest, den Sie in ausgesuchte ETFs investieren wollen - und das war's. Dazu gehören beispielsweise Beteiligungen an dividendenstarken Firmen, kleine Wachstumsfirmen, Firmen aus Emerging-Markets und vielen mehr. Bei manchen ETFs geht es darum, einen Vergleichsindex zu erstellen, der nur die Firmen mit den höchsten Dividenden enthält.

Versucht man, eine solche zu replizieren, kann sie wegen der hohen Preise rasch ausfallen. Sie wollen immer noch genug Abwechslung. Kaufe die Aktie mit der größten Dividendenrendite, verkaufe die Aktie mit kleineren Gesellschaften. Die Investition in ETFs ist die Lösung dieses Zielkonfliktes. Der Zeitaufwand ist für uns neben den Finanzierungskosten sehr niedrig.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen die Fakten über Smart Beta ETFs (für Fortgeschrittene) zeigen. Ich habe Ihnen bereits erläutert, dass wir über ETFs Indexe von einigen Börsen replizieren können. Das sind nur die Werte, die im Dow Jones waren - keine spezielle Anlagestrategie. Dieser Ertrag ist das Ergebnis des konstanten Wirtschaftswachstums, der Teuerung und der Gewinne, die die meisten Aktiengesellschaften an uns Investoren ausgeben.

Vergleicht man die durchschnittliche jährliche Wertentwicklung der US-amerikanischen Investmentfonds mit dem Börsenindex von 1962 - 2004, so zeigt sich, dass die Anlagefonds in zwei Dritteln der Jahre besser abgeschnitten haben als der Börsenindex! Untersucht hat Carhart (1997) von 1961 bis 1995 insgesamt 892 US-Aktienfonds Das Ergebnis: 94% aller aktiven verwalteten Aktienfonds hinken ihrer Referenz hinterher.

Dabei konnten 97% der aktiven verwalteten Anlagefonds ihre Benchmarks nicht übertreffen. Und wie willst du einen der wenigen richtigen Anlagefonds auftreiben? Häufig wechselt der Anleger mit den besten Renditen regelmässig, was es sehr schwierig macht, einen wirklich gut angelegten Fond zu erkennen. Sämtliche wissenschaftliche Untersuchungen und historische Zahlen zeigen, dass passives Investment den Fondsmanagern und Privatanlegern im Dutzend überlegen ist und somit eine zukunftsträchtige Zukunftsstrategie darstellt.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen im Detail zeigen, was hinter dem (Miss-)Erfolg von Vermögensverwaltern steckt, welche Kunstgriffe sie verwenden, was sie nicht tun und warum eine gute Verzinsung in der Praxis kein qualitatives Merkmal ist. Damit sind ETFs nicht unbedingt die richtige Entscheidung für jeden privaten Anleger. Gelingt es Ihnen, ein breites Portfolio von Einzeltiteln zu bilden, die Preise so niedrig wie möglich zu gestalten und eine vielversprechende und disziplinierte (und zeitaufwändige) Umsetzung zu erreichen, kann dies auch funktionieren.

Das gilt aber nur für sehr wenige Anlegern. "In den Langfristdaten wird immer wieder dokumentiert, dass der Wechsel von einer aktiveren Investmentstrategie zu einem Low-Cost-Indexfonds für die Anlegerschaft von Vorteil wäre. Vermögensverwalter erhalten die besten Schulungen, haben Zugriff auf das gesamte Spektrum an Information, sind oft sehr intelligent und investieren viel Zeit. Damit werden die Kurse möglichst gerecht eingeschätzt - mindestens so gerecht, dass es auch nach Kostenabzug für Fachleute sehr schwierig erscheint, den Wettbewerb langfristig zu erobern.

Im Folgenden werden die Buy-and-Hold-Strategie und die Ursachen für das Versagen von aktiven Investoren näher erläutert. Schauen Sie sich nun aber kurz die möglichen Benachteiligungen und kritischen Punkte an, die ETFs mit sich führen. Über ETFs gibt es immer wieder Gerüchte. Die ETFs vertreiben immer teurere Anlagefonds, so dass Fondsverwalter und Kreditinstitute weniger Gewinn erzielen - zum Vorteil der privaten Anlegerschaft.

Sie sind natürlich daran interessiert, ETFs als schlecht abzubilden, um selbst im Wettkampf zu sein. Christoph Rottwilm bemängelt im Beitrag "Warum Indexfonds riskant sein können", dass ETFs die Kursentwicklung von Titeln unnötig erhöhen. Die ETF muss weitere Anteile von. Ebenso verschärft sich die Negativentwicklung, wenn die Preise bereits nachgeben.

Angenommen, ein ETF besitzt 10 Anteile zu je 10% seiner Börsenkapitalisierung. Nein. Da die 10% der ETF-Aktien im Preis ansteigen, ist diese Wertsteigerung bereits im ETF inbegriffen. Der Aktienbestand ist unverändert. Kritik bezieht sich daher vor allem auf die daraus resultierende Unsicherheit an den Kapitalmärkten, da viele große Asset Manager ETFs haben.

Auch wenn dies geschehen sollte, was viele Verfechter eines Passiv-Investments wie Gerd Kommer nicht meinen, würde dies für uns Privatinvestoren kaum von Bedeutung sein, da es jeden Investor - ob er nun in ETFs, aktive verwaltete Anlagefonds oder Einzelaktien anlegt - gleichermassen treffen würde. Die ETFs sind im Schnitt etwa 1,5 - 3% billiger als aktive Anlagefonds.

Der große Fehler: "Mit ETFs erreichen Sie nur den Durchschnittwert. Erhöht sich Ihr Bestand im Portfolio um 10%, haben Sie eine Brutto-Rendite von 10% erzielt. Haben Sie jedoch 2% der Handelskosten hin und her, erhalten Sie eine Netto-Rendite von 8%. Die Ursache: die Ausgaben für aktives Handeln.

In der folgenden Tabelle wird ein aus 2 Investoren bestehender Fonds mit einem Passivinvestor verglichen. Wer nach dem Prinzip Buy-and-Hold aktiv investiert, liegt über der durchschnittlichen Rendite aller Investoren - ohne einen einzigen Handgriff. In ihrer Untersuchung "Trading is hazardous to your wealth" untersuchten Friseur und Berater die Rendite der Anlagestrategie.

Aber nicht nur die passiven Investoren haben die aktiven Investoren klar überholt: Der Index-Fonds war über der Mehrheit der Investoren und weit über dem Durch-schnitt. Dies veranschaulichen die beiden rechten Leistengruppen in der nachfolgenden Grafik: Die Sachlage, nach der ETFs die Fondsverwalter im Dutzend hinter sich ließen, ist ganz klar.

Du behauptest: "ETFs scheitern bei einem Crash! Auch in den Crashjahren lagen die Investoren, die dem Trend folgten, vor den meisten Managern. Es ist davon auszugehen, dass - vor Abzug der anfallenden Aufwendungen - alle Aktiv- und Passivfonds die Durchschnittsrendite am Markt erzielen werden. Infolgedessen werden Gelder mit günstigeren Tarifen unweigerlich besser dastehen.

"Für wen sind ETFs? Auf einen Blick werde ich Ihnen die wesentlichen Einflussfaktoren aufzeigen, die bestimmen, ob Sie Ihr Geld in erster Linie auf ETFs, auf Einzelaktien oder auf eine Mischung aus beidem anlegten. Wie viel Zeit möchten Sie in Ihre finanziellen Mittel investieren? Wer so wenig Zeit wie möglich verbringen und trotzdem von der Börsenentwicklung profitiert, für den sind ETFs eine gute Alternative.

Damit können Sie Ihre Investitionszeit auf wenige Arbeitsstunden pro Jahr (oder sogar weniger) einsparen. Hinweis: Je weniger Zeit Sie investieren möchten, umso mehr interessante ETFs sind für Sie interessant. Wer jedoch noch besser werden will, aber ein größeres Wagnis eingehen will, für den sind die einzelnen Titel interessant - sofern er es schafft, einer der wenigen zu sein, die den Handel auf Dauer hinter sich haben.

Hinweis: Je weniger Risiken Sie einzugehen wünschen, umso mehr interessante ETFs sind für Sie interessant. Welches Kapital haben Sie noch zu investieren? Wer wenig Zeit hat, sollte in ETFs investieren. Wenn Sie jedoch wenig Anfangskapital haben, wird die Aufteilung dieses Gelds auf viele Titel Ihre Transaktionsgebühren rasch in die Höhe schnellen.

Ich empfehle Ihnen, nicht weniger als 500 zu investieren, sondern nicht weniger als 1000? pro Wertpapier. Falls wir davon ausgehen, dass Sie über 15 unterschiedliche Anteile verfügen, benötigen Sie 15.000 als Anfangskapital. Für 30 Anteile würden Sie 30.000? benötigen.

Wer die Kosten für die Transaktion weiter senken will, um seine Erträge zu steigern, kann die minimale Größe pro Anteil auf 2000 Euro steigern und benötigt dafür rund 100.000 Euro, um ein gut verteiltes Aktienportefeuille aufzustellen. Hinweis: Je weniger Anfangskapital Sie haben, umso mehr interessante ETFs sind für Sie. Abhängig vom Grad der Diversifikation und der Notwendigkeit der Kostenminimierung benötigen Sie für ein Portefeuille von Einzelaktien mind. EUR15...000 bis EUR60.000.

Angenommen, Sie gehen die oben aufgeführten Punkte für sich selbst durch und kommen zu dem Schluss, dass Sie in Einzelaktien investieren wollen. Eine der Kritiken an ETFs (von denen die meisten meiner Meinung nach nicht gelten oder weniger als die Leistungen sind) hindert Sie daran, in sie zu investieren.

Auch dann können ETFs eine komplementäre Funktion bei Ihrer Investition übernehmen. Sie können also ETFs einsetzen, um eine fundamentale Diversifizierung zu schaffen: Sie können zum Beispiel 50% Ihres Vermögens in ETFs investieren und weitere 50% Einzelaktien kaufen, wenn Sie zusätzliche Renditen erwarten. In einem ganz besonderen Falle sind ETFs jedoch vorprogrammiert.

Spricht man also von einer starken Diversifizierung, so schließt dies auch die Vertretung von Werten aus Emerging Markets ein. Wer in Einzeltitel investiert, wird es äußerst schwierig finden, die wirtschaftliche Entwicklung der Emerging Markets in seinem Portfolio abzubilden: Ähnliche Probleme können bei der Abbildung von Small Caps und Micro Caps auftreten, die Sie mit ETFs auf elegante Weise auflösen.

Hinweis: Je schlimmer der Marktzutritt, umso mehr interessante ETFs sind für Sie. Sie müssen nicht in Schwarzweiß denken: Sowohl ETFs und Einzelaktien als auch eine Mischung aus beidem können Ihnen gute Resultate einbringen. ETFs sind gerade vor dem teilweise erschwerten Marktzutritt für ein weit diversifiziertes Aktienportfolio nahezu unverzichtbar.

Deshalb werden ETFs aufgrund der sehr hohen Renditeerwartungen und des geringen Zeitaufwandes für die meisten privaten Anleger nach wie vor das optimale Anlageinstrument sein. Entscheiden Sie sich für die richtigen ETFs, lautet die folgende folgerichtige Frage: Wie kann ich in ETFs investieren - und vor allem die besten ETFs auftreiben?

Die ETFs allein können nicht die richtige Wahl für Ihre Investition sein. Gleiches trifft auf die Anlage in ETFs zu: Wer ein gutes Investmentinstrument verwendet, es aber nicht richtig anwendet, wird ausfallen. Sie als Investor sind für die konsequente und disziplinierte Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie selbstverantwortlich.

Mit allen Vorzügen, die ETFs bieten, kann das kein ETF der Welt mehr. Doch damit nicht genug: Egal, ob Sie in Einzelaktien oder ETFs investieren, Sie müssen zunächst über Ihre Vermögensallokation nachdenken. Welches Volumen möchten Sie in Wertpapiere investieren? Vor allem vor dem Hintergund des Effektes, der geringfügig teurer sein kann (siehe Märchen #2).

Wer dem zweiten Grundsatz folgt, findet hier alles Wissenswerte. Das sind die wichtigsten Punkte, die Sie sich selber beantworten sollten: Wieviele Titel beinhaltet der Aktienindex? Welche Gewichtung haben die Titel im Aktienindex? Der ETF legt in alle im Aktienindex aufgeführten Titel an.

Stichprobenziehung (physische Replikation): Der ETF legt in den repräsentativsten Teil der im Aktienindex erfassten Werte an. Deshalb nur kurz: Die synthetischen ETFs tragen ein Gegenparteirisiko, das jedoch per Gesetz auf höchstens 10% beschränkt ist. Allerdings leihen viele physikalisch replizierte ETFs Titel, was in der Fondsbranche seit vielen Jahren üblich ist, um Zusatzrenditen zu erwirtschaften.

Eine Dämonisierung von Synthese-ETFs ist oft mehr eine Vermarktungsmaßnahme anderer Fondsunternehmen, da diese im Prinzip nicht schlimmer sind als die physische Replikation von ETFs (und umgekehrt). Eine der wichtigsten Voraussetzungen sind die Preise. Bei ETFs werden diese mit der TER (= Total Expense Ratio) ausgewiesen, die wir auch als Total Expense Ratio bezeichnet haben.

Doch der Anschein trügt: Unglücklicherweise sind nicht alle Ausgaben und Einnahmen in der Mehrwertsteuer inbegriffen. Infolgedessen ist die ETFs mit höheren TERs besser als die vergleichbaren ETFs mit höheren TERs. Die ETF investiert die Ausschüttungen in die entsprechenden Anteile, die die Ausschüttung vorgenommen haben.

Der Fondsumfang gibt an, wie viel in einen ETF angelegt wird. Erstens: Viele Investoren halten diesen ETF für gut. Andererseits erhöht dies die Chance, dass der ETF auf Dauer Bestand hat, denn je mehr Mittel in einen Fond angelegt werden, desto profitabler ist er für die Fond-Gesellschaft.

ETFs sind eine ideale Möglichkeit, von der guten Entwicklung der Aktienmärkte zu partizipieren.

Mehr zum Thema