Immobilienaktienfonds

Aktienfonds für Immobilien

Eine der beliebtesten Assetklassen in Deutschland sind heute Private Equity-Immobilien. Die Fondskategorie Equity Funds Real Estate + Equestrian/Europe nach Vola. ist eine Gesellschaft für die Entwicklung oder den Erwerb einer oder mehrerer fester Immobilien. US-Immobilienfonds: Anteil an US-Immobilien gestiegen. Es gibt grundsätzlich drei Hauptkategorien von Investmentfonds, nämlich Immobilien-, Renten- und Aktienfonds.

Der beste Immobilienaktienfonds

Wie bei einem Dividendenaktienfonds wird die Wertentwicklung eines Immobilienaktienfonds nicht nur durch die Erträge, sondern auch durch das jeweilige Unternehmensmanagement - und natürlich durch die Börsenstimmung - mitbestimmt. Die vergangenen zwölf Monaten haben gezeigt, dass dies kein Hindernis sein muss: Von den 34 im laufenden Crash-Test betrachteten Investmentfonds erreichten 28 eine Wertentwicklung von mehr als 40 Prozent in Euro.

Die beiden Immobilienfonds - darunter der Gesamtgewinner First State Global Property - konnten gar um mehr als 50 Prozent zulegen. Investiert wird in unterschiedliche Unternehmenstypen: in die klassischen Immobiliengesellschaften, aber auch in Reiter und Reoc. Die Abkürzung für den Begriff Immobilienfonds (Real Estate Investment Trusts) steht für Firmen, die eine Immobilie erwerben, verwalten und veräußern und einem besonderen Rechtsrahmen unterworfen sind.

Es handelt sich um eine Form von börsennotierten Investmentfonds. Erst 2007 wurden die deutschen Reiter, die so genannten Reiter, nach einer langen Auseinandersetzung über ihr Design vorgestellt. Bei den Immobilien-Betriebsgesellschaften (Reocs) handelt es sich um Reiter, die ihre Einnahmen nicht ausschütten, sondern thesaurieren. Nahezu alle im Crash-Test ausgewerteten Investmentfonds investieren hierzulande.

Liegenschaften

Immobilien sind heute in aller Munde, und die meisten Investoren assoziieren direkte Immobilienanlagen mit diesem Zauberwort. Daraus entstehen in der Regel Offene Fonds für Fondsinvestoren. Allerdings sind diese Mittel nicht ohne Risiko. In der jüngsten Zeit hatten sie mit mehreren Liquiditätsengpässen zu tun, von denen die meisten nicht an Consultants und Investoren abgerechnet wurden.

Im Rahmen einer 3-teiligen Reihe ("Es müssen nicht immer offener Investmentfonds sein") führen wir Sie in Immobilienaktienfonds ein. Das in Deutschland bei privaten Anlegern weniger bekannt gewordene Anlagesegment hat gegenüber offener Investmentfonds hinsichtlich der Handelsfähigkeit und täglichen Verwendbarkeit Vorzüge. In einem zweiten Teil haben wir das Thema vertieft und die Unterscheidung zwischen aktiven und passiven gemanagten Fonds sowie den unterschiedlichen Kategorien von Immobilienaktienfonds am Kapitalmarkt dargestellt (mehr dazu hier).

Drei davon haben ein Bronzerating und zwei weitere ein Silber-Rating. Ein überschaubares, aber sehr erfahrenes Management-Team steht dem Fond zur Verfügung. Senior Fund Manager Michael Lipsch hat 24 Jahre Anlageerfahrung und startete seine Laufbahn 1990 als Immobilienaktienanalyst für die Pensionskasse der DSM.

Beeindruckt hat uns neben der langjährigen Tätigkeit des Lead-Fondsmanagers auch der seit 2004 praktizierte Anlageprozess, der die Top-Down-Perspektive hinsichtlich der Basisdaten und Wertansätze der jeweiligen Region und des Marktsegments mit der Bottom-Up-Aktienauswahl verbindet. Zur Sicherstellung der Diversifizierung des Portfolios werden pro Gruppe ein bis zwei Gesellschaften vor allem nach grundsätzlichen Gesichtspunkten und deren Wertung auserwählt.

Stellen, von denen die Verwalter davon ausgehen, können ebenfalls ein erhebliches Gewicht haben, unterliegen aber über die gesetzliche 5/10/40-Regel hinaus keinen weiteren Beschränkungen. Das Ergebnis ist ein sehr konzentriertes Portefeuille mit einem 60 %igen Aktienanteil an den Top 10 und einer Anzahl von nur 22 Aktien, was signifikant unter dem Durchschnitt der Kategorie von 143 Aktien ist.

Für die Investoren hat sich der Fondsansatz bisher bewährt, einzelne Sicherheitsrisiken haben jedoch einen erheblichen Einfluss auf den Fond. Daher müssen die Investoren ihre Investition in den Fond auch in unterdurchschnittlichen Leistungsphasen halten können, um von der langfristig guten Entwicklung voll und ganz zu partizipieren. Bei AXA WF Framlington Europe Real Estate Securities empfiehlt sich ein weiterer Fund für die europäischen Makler.

Senior Fund Manager Frederic Tempel ist seit 1996 bei Axa, wo er als Quantitative Analyst anfing und seit 2003 verschiedene Immobilienaktienfonds betreut. Zusätzlich zu diesem Fund, für den er seit 2005 verantwortlich ist, ist er Lead Fund Manager von fünf weiteren Immobilienaktienfonds in Europa und weltweit.

Zusätzlich zu ihrer eigenen Auswertung haben Führungskräfte Zugriff auf ein 15-köpfiges Expertenteam von Axa Real Estate IM, das sich auf direkte Immobilieninvestmentanalysen und lokales Marktwissen ausrichtet. Der Anlageprozess des Investmentfonds, der in erster Linie auf der Bottom-up-Aktienauswahl basiert, hat uns neben dem gut positionierten Fondsteam ebenfalls begeistert.

Ursprünglich als reine Euro-Zone lanciert, wurde das Investment-Universum des Anlagefonds Ende 2008 auf ganz Europa ausgedehnt. Der Bestand umfasst 50-70 Einzelaktien und kann auch als gebündelt mit einer Gewichtung der Top 10 Aktien von ca. 50% bezeichnet werden. Übergewicht gibt es zurzeit vor allem in Großbritannien, das rund 44% des gesamten Vermögens ausmacht (Kategorie: 40%).

Mit der Übernahme durch den Manager und sein Mitarbeiterteam hat sich der Fond klar besser entwickelt als seine Klasse, obwohl das langfristige Risikopotenzial noch unter dem Durchschnitt lag. Investoren können mit diesem Anlagefonds in asiatischen Immobilien-Aktien investieren. Er hat das zweite beste Analystenrating Silber" und kann uns in mehrfacher Hinsicht überzeugen. Investmentmanager Adam Osborn betreut das Portefeuille seit seiner Gründung im Jahr 2006 und hat über 23 Jahre Berufserfahrung in der Analytik von asiatischen Immobilienunternehmen.

In seiner Funktion wird er von einem siebenköpfigen Analystenteam für den asiatisch-pazifischen Raum mit einer durchschnittlichen 16-jährigen Berufserfahrung begleitet. Obwohl Schroders kein Spezialistenteam für die Immobilienaktienanalyse des Investmentfonds hat, sehen wir das Expertenteam gut positioniert und mit den lokalen Gegebenheiten der jeweiligen Länder Asiens aus.

Auch der Anlageprozess des Investmentfonds ist in erster Linie von unten nach oben ausgerichtet. Zuerst wird das aus 325 gelisteten Immobilienunternehmen Asiens bestehende Investment-Universum durch Screening begrenzt, bevor die restlichen ca. 150 Gesellschaften von den Finanzanalysten grundlegend geprüft werden. Der Bestand umfasst 25-45 Titel, die in langfristig orientierte Titel mit hohen Qualitäts- und Wachstumsperspektiven und taktischen Titeln unterteilt sind, die nicht die Voraussetzungen für ein Basisinvestment im Fond schaffen, aber dennoch eine attraktive Bewertung aufweisen.

Das Portefeuille umfasst zur Zeit 36 Titel mit einer ebenso starken Dichte in den Top-10-Werten von 49%. Die Anleger des Anlagefonds haben seit seiner Auflage im Jahr 2006 signifikant höhere Renditen erzielt als der Durchschnittswert der Rubrik "Asiatische Immobilienaktien", wovon hier insbesondere die Konsistenz der überdurchschnittlichen Performance im Vergleich zur Rubrik hervorzuheben ist.

Das Gesamtrisiko im Fond war leicht überdurchschnittlich hoch.

Mehr zum Thema