Sicher Gold Kaufen

Gold sicher kaufen

Zudem sind viele Anleger in guten Zeiten weniger auf Sicherheit bedacht und gehen gerne mehr Risiken ein. Niemand braucht Gold, um seinen Reichtum aufzubauen. "Aber wenn du Sicherheit und etwas zum Verbreiten willst, kannst du definitiv Gold kaufen. Wie kann man das gekaufte Gold am besten aufbewahren? Werden Goldbarren oder Goldmünzen besser?

Stärke>Fehlernummer 1: Nach der Rinderherde...

Gold wird seit langem als Investitionsmöglichkeit angesehen. Weil Gold im Unterschied zu Geld auf Papier nicht nach Belieben vermehrt werden kann. Deshalb wurde Gold schon immer als der ideale Weg angesehen, um Ihr Geld sicher an die nächste Generationen weiter zu geben - wenn Sie die größten Irrtümer beim Kauf von Gold vermeiden! Kaufen alle Gold, dann erhöht sich der Goldpreis.

Wenn Gold im Wert steigt, will jeder mehr Gold kaufen. Die durch die globale Finanzmarktkrise ausgelöste Goldhype ist ein gutes Beispiel für einen Irrtum, den man beim Kauf von Gold machen kann. Es ist ein Irrtum, Gold zu kaufen, wenn es kostspielig ist. Ab 2007 war Gold in der Krisenzeit besonders begehrt und auch die Nahrungsmittelmärkte und Diskonter zogen auf.

Alle sprachen von Gold. Es ist kaum ein Tag, an dem aufgrund der riesigen Berichte noch mehr Menschen nicht auf die Vorstellung gekommen sind, dass es doch eine gute Sache ist, Gold zu kaufen.... und Gold rosa und rosa. Merkwürdig, um nicht zu sagen widersprüchlich: Es ist besonders beliebt, Gold zu kaufen, wenn die Massen es tun - gerade dann, wenn der Preis für Gold aufgrund der großen Anfrage hoch ist.

Passierte es Ihnen auch, dass Sie "der Goldherde hinterherrennen"? Sie kaufen nicht einfach so Gold. Der Goldeinkauf erfolgt langfristig. Das Gold wird gekauft, wenn nicht alle Gold kaufen - wenn es billig ist. Es ist ein hochglänzendes und daher gefragtes Metall.

Doch nicht alles, was glitzert, ist Gold. Bestehe der von mir per Handschlag auf Basis einer Spitze gekaufte Gold-Barren nur aus Gold, wenn er nur aus einer feinen Schicht Gold bestehe, die sich um einen gewaltigen Wolfram-Kern schmiege (hat die selbe Dichtigkeit wie Gold), dann ist das offensichtlich ein falsches Bild.

Höchstens wenn dieser Barren zum Beispiel in einer Goldraffinerie vertrieben werden soll, ist er mit Brillanz und Goldoria zu Ende. Das Missverständnis ist: kein Gold im ernsthaften Handeln kaufen! Haben Sie schon mal auf einem Schwindler gesessen? Dann wissen Sie jetzt, dass Sie kein Gold "irgendwo" kaufen.

Das Gold wird in renommierten Fachgeschäften gekauft. Am sichersten ist es, Barren und Münzen nur von einer zuverlässigen Bezugsquelle zu kaufen. Seit Jahren bevorzugen viele Anleger in Deutschland auch die Goldmünze gegenüber dem Goldbarren: Aufgrund der aufwendigen beidseitigen Münzprägung und des leicht kontrollierbaren Gewichtes (und der Abmessungen) sind Goldstücke sehr schwierig zu verfälschen.

Ihr wollt Gold billig kaufen? Kaufen Sie dann Gold zum rechten Moment (siehe Irrtum 1) und im angesehenen Onlinehandel, ob lokal oder im Internet. Das Gold ist in verschiedenen Formaten auf dem Weltmarkt erhältlich, auch in Form von Papier (z.B. Exchange Traded Gold Products, Goldminenaktien). Wenn Sie sich jedoch für das physische Gold entscheiden, kann es hier auch aus Anlageperspektive "Falschgoldprodukte" sein, auch wenn das Gold echtes Gold ist.

Unter dem Gesichtspunkt der Investition ist Juwelen jedoch keine vernünftige Anlage. Die Bandbreite zwischen dem Wert des Materials reines Gold und dem zu zahlenden Betrag ist hier zu hoch: Das Schöne hat in der Regel seinen Wert. Wenn Sie jedoch daran Interesse haben, in die Zukunft zu investieren, dann sollten Sie sich für eine Goldmünze oder einen Barren entscheiden.

Achten Sie darauf, warum Sie Gold kaufen - und kaufen Sie keine Goldstücke oder -barren über Ihre Möglichkeiten hinaus. Kleine Nennwerte, z.B. für Unzen oder 1 Unzen, können für Sie mehr Sinn machen als ein schwerer Barren (auch wenn Sie hier etwas mehr bezahlen müssen). Download PDF - Die 3 größten Irrtümer beim Goldkauf - Ist Ihnen das schon mal vorgekommen?

Mehr zum Thema