Festzins

fester Zinssatz

Im Gegensatz zum variablen Zinssatz unterliegt der feste Zinssatz keinen Schwankungen während einer Anlage. Festzinsen sind wohl das wichtigste Auswahlkriterium für Festgeldkonten. Die Festverzinsung beschreibt die realen Kreditkosten für Baufinanzierungen und Investitionen. Der Vorteil der Festverzinsung: Der Zinssatz bleibt über die vereinbarte Laufzeit bis zur Zahlung konstant, unabhängig von Marktschwankungen. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Festzins" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Festzinssatz Festgeldwörterbuch

Der Festzinssatz ist ein schwankungsfreier Zins. So können z. B. feste Zinssätze mit Festgeldern erreicht werden: Der festgelegte Zins ist über die gesamte Dauer gültig - ungeachtet der Zinsentwicklung in diesem Zeitraum. Der Anlagezeitraum und der Zins werden bei Eröffnung des Kontos bestimmt und können weder vom Debitor noch von der Hausbank nachträglich geändert werden.

Der Sparende hat während der Dauer nur in seltenen Fällen Zugang zu seinem Bargeld. Dazu gehört zum Beispiel eine bevorstehende Zahlungsunfähigkeit der Hausbank. Bei Verfall der Investition werden das erwirtschaftete Kapital und die Zinseinnahmen auf ein vom Anleger angegebenes Referenz- oder Clearingkonto umgeschichtet. Wenn jedoch bei der Eröffnung des Kontos eine Verlängerung beschlossen wurde, muss der Käufer eine Stornierung vornehmen, damit ihm sein Betrag auch wirklich zur Verfuegung steht.

Es muss ein bestimmter Zeitraum eingehalten werden, der von Haus zu Haus unterschiedlich sein kann. Durch die Konstanthaltung des Zinssatzes über die ganze Laufzeit eines Festkontos kann der Ertrag im Vorfeld ermittelt werden. Dabei ist jedoch zu beachten, ob die Einnahmen zur Investitionssumme hinzugerechnet und dann auch mit Zinsen ausgezahlt werden.

Beim Tagesgeld-Konto dagegen gibt es in der Regel keinen festen Zins. Die Verzinsung kann tagesaktuell nach oben oder unten umgestellt werden. Währenddessen bleiben die Zinssätze unverändert, können aber von der Hausbank nachträglich geändert werden.

Festzinssatz

Ein wichtiges Kriterium für die Wahl eines passenden Termingeldkontos ist der Festzinssatz. Aber wer bestimmt die Festzinshöhe und warum sind sie bei dieser Anlage so interessant? Inwieweit die festen Zinssätze hoch sein werden, hängt in erster Linie davon ab, welche Banken sie anbieten. Der angebotene Festzinssatz wird bei der Kontoeröffnung des Festzinskontos fixiert und bleibt für beide Parteien für den restlichen Zeitraum unverändert.

Nur am Ende der Amtszeit hat die Bank die Chance, die festen Zinssätze wieder an das Börsenniveau anzugleichen - im guten wie im schlechten Sinn. Der Festzinssatz ist im Prinzip nicht schlecht, rechtfertigt aber auf den ersten Blick nicht den großen Aufruhr. Auf den zweiten Blick wird dem Interessierten klar, dass ein erfreulicher Zinseszins-Effekt eintreten kann, wenn der Festzins nicht an den Kontobesitzer gezahlt, sondern auf den Investitionsbetrag angerechnet wird.

Dadurch erhöhen sich die festen Zinssätze noch mehr. Bei näherer Betrachtung des Angebots der Banken müssen wir immer darauf achten, wie die Festzinssätze im Einzelnen sind.

Mehr zum Thema