Dws Access Global Timber

Dws-Zugang Global Timber

Möchten Sie Ihre Anteile am DWS ACCESS Global Timber Investment auf dem Zweitmarkt verkaufen? DWS-Zugriff Global Timber. ForstInvest oder der DWS Access Global Timber Fund. Der DWS ACCESS Global Timber: Die Anleger sind enttäuscht. Auszug aus dem Handelsregister der DWS ACCESS Global Timber GmbH & Co.

Die Investition im Einzelnen

Zweck des Fond ist es, sich indirekt an den Anlagen in Wäldern und anderen Bereichen der Holzindustrie der Firma zu beteiligen. Die Auszahlung der Ausschüttung, die von den Auszahlungen an einen fiktiven Anteilinhaber der PTF und - im Falle der Vernichtung der Anteile - von der Entrichtung des Rücknahmebeitrags abhängt, ist auf das Anlagevermögen der Abteilung 1 begrenzt.

Nähere Angaben zum Fond erhalten Sie unter dem Menüpunkt "Downloads". Ziel dieses Portals ist es, alle Anleger gleichzeitig und in gleicher Weise über den Anlagefonds zu unterrichten. Sind Sie in einen unserer Anlagefonds angelegt, können Sie hier alle an Anleger adressierten Unterlagen von Ihrem Anlagefonds einfordern.

Die DWS ACCESS Global Timber KG

Diese oder ähnliche Investoren verkauften Aktien von Forstfonds wie die DWS ACCESS Global Timber KG (vormals DWS ACCESS Global Timber GmbH & Co. KG). Viele Menschen wissen nur dann, dass das finanzielle Verlustrisiko - auch ein Totalverlust - über der Anlage liegt, wenn sich der Fond nicht wie hier angekündigt weiterentwickelt und die Ausschüttung nicht erfolgt.

Er ermöglichte den Anlegern eine indirekte Beteiligung an einem weltweiten Forstportfolio und sollte damit "an der ökonomischen Weiterentwicklung der weltweiten forstwirtschaftlichen Anlagen partizipieren". Satzungsgemäß ist der Unternehmensgegenstand "die Verwaltung und Veranlagung des eigenen Kapitals, namentlich die direkte und indirekte Veranlagung von Vermögenswerten im forstwirtschaftlichen oder sonstigen Bereich".

Gemäss dem Verkaufsprospekt "DWS ACCESS Global Timber Certificates" soll die Fondsleitung "indirekte Beteiligung an der Dividendenzahlung der Firma in Guernsey " ("PTF") und - im Fall der Kündigung der Anlage - "die Möglichkeit zur Wertsteigerung der Anteile" der PTF durch Ausschüttung erwirken.

Mit Ausnahme der Kommanditeinlage der Gründungsgesellschafter in Hoehe von USD 2.100 soll das Volumen des Fonds "voll aus den Anlagebeträgen der Investoren gedeckt werden". "Die " Zielrendite des Anlageangebots nach der Internal Rate of Return (IRR)-Methode " lag laut Verkaufsprospekt bei "ca. 8 - 10 Prozent p.a. bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren" und unter Einbezug der Prämie.

Der Fonds hat eine Frist bis zum 31.12.2038. Die Satzung gab den Investoren jedoch unter gewissen Voraussetzungen die Gelegenheit, ihre Anlage frühzeitig zu kündigen. Der Geschäftsbericht 2012 zeigte, dass "das Handelsbilanzergebnis der Kapitalanlagegesellschaft (....) mit einem Defizit von rund TEUR 1.279 schloss". Es ist auch zu erkennen, dass die Fondgesellschaft - wie in den Vorjahren - "auch für das Jahr 2013 keine Ausschüttungen vornehmen wird.

"In einem Brief der Investmentgesellschaft vom 10. Dezember 2013 wurde den Anlegern mitgeteilt, dass der Vorstand der PTF "den Verwaltungsvertrag mit FourWinds Capital Management mit sofortiger Wirkung auflöst. "Zielsetzung ist es, die Betriebskosten des Sondervermögens zu senken und die vertragliche leistungsabhängige Entlohnung auszusetzen.

Die PTF wird zukünftig im eigenen Haus geführt, mit dem Fokus auf die weitere Rentabilität und das weitere Anwachsen. "Dabei wurde Folgendes anerkannt: "Die vorzeitige Kündigung des Managementvertrags mit FourWinds Capital Management ist mit einmaligen Aufwendungen von rund 4,2 Mio. USD behaftet, von denen 2 Mio. USD bereits ausbezahlt wurden.

"Der Vorstand der PTF geht davon aus, dass die Betriebskosten allein in den ersten zwölf Monate um wenigstens 2,5 Mio. USD gesenkt werden können. "Es wurde auch erläutert, dass die Wertentwicklung des PTFs "durch den Kursanstieg des US-Dollars gegenüber dem Bruttoinlandsprodukt, dem Neuseeland-Dollar und der Norwegerkrone geprägt war".

In einigen Weltregionen, vor allem in den USA und China, ist die Nachfragesituation inzwischen gestiegen, während die Entwicklungen, vor allem in Brasilien, hinter den Prognosen zurückgeblieben sind.

Mehr zum Thema