Sichere Zinsen

Garantierte Zinssätze

Das Sparbuch ist zwar sicher, aber wenig verzinst, Aktien versprechen hohe Gewinne. Festzinssätze mit fester Laufzeit. Der Zinssatz ist über die gesamte Laufzeit stabil. Das sichere Investment mit festem Verfalldatum, Betrag und Zinssatz. Hohe Planungssicherheit >> Investoren, die extrem flexibel bleiben wollen, investieren in Tagesgeldkonten.

Die Zinsen sind derzeit sehr tief. Macht es Sinn, Ihr Vermögen zu einem festen Zinssatz zu investieren?

Gesicherte Festzinsanlagen sind die Basis für ein gutes Portfolio. Weitere Investitionen wie z. B. Eigenkapitalfonds können ein Portfolio anreichern, sollten aber immer durch Obligationen von erstklassigen Schuldnern, Euro-Anleihenfonds oder andere sichere Geldanlagen vervollständigt werden. Anlagesicherheit und trotzdem höchstmögliche Zinsen. Wenn Sie sich entscheiden, können Sie derzeit mit den Spar-Angeboten ohne Kündigungsmöglichkeit die höchste Rendite erwarten (siehe Tab. "Einmalige Investitionen ohne frühzeitige Verfügbarkeit").

Abhängig von der Dauer sind bis zu 4 Prozentpunkte pro Jahr möglich.

Sie haben Investoren, wenn sie die Investitionen bis zur Endfälligkeit halten. Ganz anders sieht es bei den Zinsen für Tagesgeldangebote, Sparbücher und Fonds aus. Mit den Zinsen steigt und fällt die Rendite. Was sind die Vorzüge von Anleihenfonds gegenüber Anleihen? Ein Anleihenfonds mit gemischten Laufzeiten kann viele Jahre lang ohne Sorgen verlaufen.

Jeder, der unmittelbar in Obligationen anlegt, muss die entsprechende Depotstruktur aus Obligationen mit unterschiedlichen Fälligkeiten aufstellen. Laufende Erträge aus Bundesschatzanweisungen sind nicht anziehend.

Wenn Sie bereits Kundin oder Kunde sind, können Sie die hohe Verzinsung nur indirekt - zum Beispiel über ein Zusatzkonto für Ihren Ehepartner oder Ihre Tochter - einziehen. Dabei sollte der Investor sehr sorgfältig überprüfen, ob er nicht über die höhere Verzinsung in ein Engagement hineingelockt wird, das er sonst nie machen würde.

Sind meine Gelder bei festverzinslichen Anbietern mit besonders attraktiven Zinssätzen wirklich gesichert? Größere Beträge sollten nicht pro Kopf und pro Hausbank investiert werden. Warum steigt der Preis meiner Obligationen, während die Zinsen weiter fallen? Er gibt den Preis an, zu dem das Wertpapier während der Vertragslaufzeit notiert wird.

Steigen dagegen die Zinsen, ist das Altsystem mit 4 Prozentpunkten nicht mehr so hoch. Bei Anlegern, die ihre Anleihe bis zum Ende ihrer Amtszeit behalten, sind die Preise jedoch von untergeordneter Bedeutung. Dabei ist die Entscheidung, ob und wann Investoren über ihr Kapital disponieren können, sehr bedeutsam. Allerdings weisen Investitionen ohne frühzeitige Rückzahlung oft die höchste Rendite auf.

Den Restbetrag können Sie dann in ein Investment mit einer Exit-Option oder mit einer kurzen Restlaufzeit investieren, auch wenn dies die Verzinsung etwas reduziert. Wenn Sie immer den besten Zins absichern wollen, müssen Sie oft Gelder zwischen den einzelnen Konti hin- und herbewegen.

Worin besteht der Unterschied zwischen Nominalverzinsung und Verzinsung und was ist mir wichtig? Bei den Anlegern gilt nur die Verzinsung, auch Effektivzinssatz oder Effektivzinssatz genannt. Die Verzinsung ist bei niedrigen Zinsen größer, bei hohen Zinsen kleiner als 100.

Für einige Sparangebote von Kreditinstituten ist der Nominalzinssatz nur der Ausgangspunkt, von dem aus unterschiedliche Zinsstufen und Prämiensysteme zur tatsächlichen Verzinsung beitragen. In der Regel sind die Offerten so gestaltet, dass der Auftraggeber lange Zeit mit einer höheren Rentabilität aufwarten kann. Und was ist billiger, Geld, Anleihen oder Zinsen von Bänken?

Mit Obligationenfonds müssen Investoren oft einen Emissionsaufschlag zahlen. Das alles reduziert den Ertrag. Fondsinvestoren sollten auf einen geringstmöglichen Front-End-Load für Anleihenfonds achten und nur solche Fonds erwerben, die keinen Front-End-Load haben. Jedem Investor steht eine Sparzulage von 1.370 EUR pro Jahr zur Verfügung. Lediglich darüber hinausgehende Zinsen werden mit dem individuellen Satz besteuert. Kurserfolge mit Obligationen oder Obligationenfonds sind nach dem Ende der 1jährigen Laufzeit in der Regel nicht steuerpflichtig.

Allerdings müssen die jährlichen Mittelverteilungen und die Zinszahlungen für Obligationen sowie die Zinsen für Tages- oder Festgelder besteuert werden. Wenn die Zinserträge nicht generell niedrig sind.

Mehr zum Thema