Was ist ein Devisenmarkt

Wie sieht ein Devisenmarkt aus?

Was ein Devisenmarkt ist und was er bedeutet, klären wir für Sie. Getestet von Experten + komplett + kostenlos: Markt, in dem verschiedene Währungen gegeneinander getauscht werden. Der Devisenmarkt hat die Anleger schon lange fasziniert. Die Devisenmärkte sind ein globaler globaler Finanzmarkt für den Devisenhandel. Unter Devisenhandel versteht man den Kauf oder Verkauf von Devisen.

Ein Devisenmarkt - was ist das?

Ein Devisenmarkt - was ist das? Auf dem Devisenmarkt werden alle Devisen der Erde verkauft. Es wird sowohl zwischen den Devisenpaaren, wie dem EUR gegenüber dem USDollar, als auch über den Wechselkurs einer Devise gegenüber einer anderen Devise getauscht. Der Devisen- oder Devisenmarkt ist mit etwa drei bis vier Bill iarden US-Dollar pro Tag der grösste und flüssigste aller Märkte der Erde.

Devisenkurse Das Bretton-Woods-Übereinkommen von 1944 legte internationale Devisenkurse zwischen einigen Devisen fest, die nur innerhalb gewisser Limits voneinander abweichen konnten. Bei Überschreitung dieser Limite waren die Notenbanken gezwungen, durch die Auflösung von Devisenreserven für Käufe oder Käufe von Devisen einzugreifen. Dies führte zu verstärkten Wechselkursschwankungen zugunsten einer gerechteren Beurteilung des Waren- und Dienstleistungsverkehrs im Welthandel.

Die Sensibilität der freigesetzten Devisen wurde jedoch in Zeiten der Krisensituation einzelner Bundesstaaten oder regionaler Märkte deutlich, etwa in der 1982er Krisensituation, als Mexiko seinen Devisenmarkt abschloss und die Verschuldungskrise in Lateinamerika sowie die Krisensituation Ende der 90er Jahre einleitete. Dies zeigt, dass die Währungsmärkte ohne staatliche Eingriffe sehr anfällig für Krisensituationen sein können.

Infolgedessen greifen die Notenbanken immer wieder ein und wirken so auf die Devisenkurse ein. Die heutigen Währungsmärkte können daher auch sehr unvorhergesehenen Fluktuationen unterliegen. Bestimmung von Tendenzen am Devisenmarkt Der Wechselkurs zwischen den Währungen ändert sich jede zweite Minute aufgrund von Marktereignissen. Der Umrechnungskurs der Währungspaare zueinander verläuft im Trend. Trader sind bestrebt, diese Tendenzen zu erkennen und davon zu profitieren.

Zur Identifizierung längerfristiger Tendenzen können die zugehörigen Konjunkturdaten herangezogen werden, so dass Länder und Wirtschaftsräume mit hoher Wirtschaftskraft in der Regel auch über eine hohe Währung verfügen. 2. Der Trend der Wechselkurse zwischen Volkswirtschaften mit vergleichbar stabilen und stabilen Volkswirtschaften wie dem Euro- und Dollar-Raum ist schwierig zu eruieren.

Der Devisenhandel findet rund um die Uhr statt. Zu den meistgehandelten und damit liquiden Wechselkursen gehören der US-Dollar, der EUR, der japanische JPY, das englische Pfund Sterling und der schweizerische Franc. Der Devisenmarkt ist seit knapp einem Jahr von großen Seitwärtstrends gekennzeichnet.

Mehr zum Thema