Versicherungsvergleich Private Krankenversicherung

Vergleich Private Krankenversicherung

Test und Vergleich der privaten Krankenversicherung Mit der privaten Krankenversicherung (PKV) stellen sich die Versicherten ihre individuellen Leistungen zusammen. Der Fokus liegt auf der privaten Krankenversicherung (PKV) im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung und den Gesundheitssystemen in Europa. Die private Krankenversicherung bietet zusätzliche Leistungen und Annehmlichkeiten. In unserem privaten Krankenversicherungsvergleich sehen Sie die Kosten der besten Anbieter. Sie erhalten hier alle aktuellen Tarife zur privaten Krankenversicherung.

Diverse Servicepakete nach Bedarf

Häufig ist es lohnenswert, einen Besuch bei den Krankenkassen zu machen. Anders als bei den gesetzlich vorgeschriebenen Krankenkassen können Sie die Leistungsangebote privater Anbieter variabel und kundenindividuell gestalten. Die Vorteile der Privatkrankenversicherung sind zum Beispiel die Wahlfreiheit von Arzt und Krankenhaus, eine verbesserte Unterkunft im Krankenhaus, eine umfangreichere Diagnose und Prävention oder die Kostenerstattung für Heilpraktiker.

Auch wenn Sie rechtlich abgesichert sein wollen oder müssen, ist der Abschluß einer Privatzusatzversicherung in vielen Bereichen eine gute Möglichkeit. Der Leistungsumfang in den entsprechenden Tarifbestimmungen der PKV ist unterschiedlich und variiert in Aufbau und Ausgestaltung. Es ist daher für Sie von großer Wichtigkeit, im Voraus zu bedenken, welche Forderungen Sie an Ihre Krankenkasse haben und welche Dienstleistungen Sie in Anspruch nehmen werden.

Mit der privaten Krankenversicherung haben Sie auch die Option einer umfassenden Altersvorsorge. Selbst nach dem Beitritt zur privaten Krankenversicherung können die Sozialleistungen noch an Ihre Bedürfnisse angepaßt werden, aber in diesem Falle kann die private Krankenversicherung einen Gesundheitscheck beantragen und zusätzliche Sozialleistungen ablehnen, wenn bereits eine vorherige Krankheit vorliegt.

Deshalb ist es empfehlenswert, einen Vertrag mit allen Vorteilen zu vereinbaren, die für Sie in den nächsten Dekaden von Bedeutung sein werden. Eine nachträgliche Kürzung der Leistung durch eine private Krankenkasse ist nicht möglich. Die einzelnen PKV-Dienste sind je nach Preis und Provider unterschiedlich.

Für die Beamten ist der Abschluss einer privaten Krankenversicherung besonders offensichtlich: Arbeitnehmer dieser Art haben Anspruch auf Leistungen, d.h. der Dienstherr zahlt zwischen 50 und 80 Prozent der PKV-Kosten für sie und ihre nicht erwerbstätigen Familienmitglieder. Staatsbedienstete mit privater Krankenversicherung bezahlen demnach nur die Restschuldversicherung oder Teilkaskoversicherung für sich und ihre nicht erwerbstätigen Familienmitglieder.

Verbleiben Beamte in der GKV ehrenamtlich, bekommen sie keinen Krankenkassenzuschuss vom Dienstgeber; nur der Pflegesatz wird pro rata temporis gezahlt. Grundsätzlich gilt: Je jüngerer und gesünderer der Versicherte, umso geringer sind die Prämien der Krankenversicherung - auch für weit über die gesetzliche Krankenversicherung hinausgehende Sozialleistungen. Auch für allein stehende, kinderlose Hochverdiener ohne Kinder ist der Einstieg in die private Krankenversicherung eine lohnende Alternative: Der monatlich anfallende private Krankenversicherungsbeitrag wird entsprechend dem Leistungspaket berechnet; er ist - anders als bei den Krankenkassen - gehaltsunabhängig.

Privatversicherte können im Gegensatz zu gesetzlich vorgeschriebenen Kassen ihre Verwandten nicht kostenlos versichern. Allerdings gibt es auch private Provider, die unterschiedliche Familienpreise anbieten. Wenn Sie viel Zeit im Ausland verbringen, könnte eine Änderung für Sie von Bedeutung sein: PKV-Angehörige außerhalb ihres Herkunftslandes haben in der Regel einen tariflich optimierten Schutz, bei den GKVs gilt dies jedoch oft nicht einmal für kurze Dienstreisen und Ferien.

Sie variieren stark je nach Provider, sind aber in der Regel billiger als die regulären Preise der privaten Versicherungen. Der Umstieg auf eine private Krankenversicherung ist für Sie in der Regel kostenlos und ist möglich, wenn Sie nicht verpflichtet sind, eine gesetzliche Krankenversicherung abzuschließen. Sie können sich auch für die gesamte Studiendauer selbstversichern, wenn Sie dies innerhalb der ersten drei Monaten nach Beginn des Studienaufenthaltes oder im Alter von 30 Jahren anstreben.

Krankenkassen offerieren oft spezielle Tarife, die je nach Einkommensniveau und persönlicher Situation für Studenten von Bedeutung sein können. Wenn Sie nicht in die private Krankenversicherung wechseln können, können Sie bei Bedarf eine private Krankenzusatzversicherung abschliessen, um von privaten Krankenkassen spezielle Leistungen zu beziehen - zum Beispiel für Krankenpflegekosten, Zahnbehandlungen oder Auslandskrankenversicherungen.

Der Versicherte reicht die Rechnung oder den Zahlungsbeleg bei der Privatkrankenkasse ein - ebenso wie die Quittung für eingelöstes Rezept. Der PKV übernimmt dann je nach Preis die volle Kostenerstattung. Ist die Behandlung ein Spitalaufenthalt, werden die anfallenden Gebühren in der Regel durch die private Krankenkasse bezahlt.

Anders als die GKV bieten private Versicherungen auch die Möglichkeit der Prämienrückerstattung an, wenn innerhalb eines Zeitraums keine Leistung in Anspruch genommen wurde. Dies bedeutet, dass die Versicherten einen Teil der gezahlten PK-Prämien zurückerhalten können. Selbst wenn Sie ohne Anspruchsberechtigung beschäftigt sind, bezahlt Ihnen Ihr Dienstgeber die halbe private Krankenversicherung - bis zu einem Betrag, der dem der GKV maximal entsprechen kann.

Die Arbeitgeberin nimmt auch an der Krankenpflegeversicherung teil. Dies ist besonders vorteilhaft für Menschen, die ein höheres Einkommen erhalten, da die private Prämie nicht von der Einkommenshöhe abhängt, auch wenn ihr Einkommen steigt. Versicherte erhalten dagegen immer einen anteilig konstanten Anteil ihres Gehalts in Abzug gebracht und in die gesetzliche Krankenversicherung überwiesen - ungeachtet der Gehaltshöhe.

Im Gegensatz zu den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen werden die Monatsbeiträge in der Krankenversicherung nicht auf Basis des Monatsgehalts, sondern auf Basis der individuellen Bedürfnisse der Versicherten zu Beginn der Police errechnet. Die neuen Versicherten in der PKV werden nach Alter und Gesundheitszustand klassifiziert.

Je jüngerer und gesünderer Sie sind, umso geringer sind in der Regel Ihre Monatsbeiträge. Die privaten Krankenversicherer arbeiten nach dem Altersvorsorgemodell, das verhindern soll, dass die Beitragssätze für die Versicherten mit steigendem Lebensalter entsprechend dem in der Praxis erhöhten Leistungsanspruch überproportional ansteigen. Eine Glättung der Prämie wird dadurch erreicht, dass die jüngeren Versicherten einen höheren Betrag auszahlen.

Der Einzug der Versicherungsbeiträge wird weitgehend durch die Bestimmungen des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) geregelt. Es ist daher gesetzlich nicht möglich, die PK-Beiträge allein aufgrund der Alterung der Person(en) zu erhöhen oder zu kürzen. Wie hoch der Beitrag einer Privatkrankenversicherung ist, hängt natürlich auch von Ihren persönlichen Vorstellungen ab. Je nachdem, welche der vielen, variablen Preise Sie für sich selbst auswählen und welche Dienstleistungen Sie in Anspruch nehmen.

Kostenlos, klar strukturiert und eine Entscheidungshilfe - mit unserem privaten Krankenversicherungsvergleich findet sich unter den vielen Offerten und Preisen das für Ihre Lebensbedingungen und Bedürfnisse optimierte Servicepaket. Die privaten Krankenversicherer sind Wirtschaftsunternehmen. Diese konkurrieren untereinander und müssen nicht wie die gesetzliche Krankenkasse gewisse Anforderungen an Leistungen und Tarife einhalten.

Entsprechend unterschiedlich sind auch die Offerten der jeweiligen Versicherungsgesellschaften. Es ist nicht immer der günstigste Preis auch der günstigste - vor allem auf lange Sicht. Mit der frühzeitigen Aufnahme von Zusatzleistungen in Ihren privaten Krankenversicherungstarif haben Sie im hohen Lebensalter mehr Vorzüge - auch bei später diagnostizierten schweren Erkrankungsfällen. Nicht alle Billigangebote einiger Leistungserbringer enthalten zum Beispiel die Kostenerstattung von Therapien oder Heilbehandlungen, die z.B. von den Krankenkassen getragen werden.

Ein Krankenversicherungsvergleich ist auch für Menschen mit Krankheiten, die für die Behandlung teuer sind, lohnend, da verschiedene Krankenkassen in diesen FÃ?llen auch verschiedene PrÃ?mien und RisikoprÃ?mien berechnen. Egal wie Ihre persönliche Situation ist - mit unserem kostenfreien Krankenversicherungsvergleich erhalten Sie den für Sie passenden Krankenversicherungstarif. Wenn Sie Ihre private Krankenversicherung ändern wollen, ist es ratsam, sich über eventuelle Sperrzeiten zu erkundigen.

Dies sind feste Zeiträume zu Beginn von Versicherungsverhältnissen, in denen kein Leistungsanspruch entsteht. Damit wollen die privaten Krankenkassen vermeiden, dass bereits zu Auftragsbeginn kostspielige Behandlungsmaßnahmen ergriffen werden. In der privaten Krankenversicherung gilt eine generelle Wartefrist von drei Monaten - haben Sie jedoch innerhalb dieser Zeit einen Schaden, werden die entsprechenden Versicherungsleistungen von der privaten Krankenversicherung erstattet.

Für Dienstleistungen wie z.B. zahnmedizinische und orthodontische Behandlung, psychotherapeutische Behandlung oder Geburten gibt es eine spezielle Wartedauer. Es wird zwischen dem technischen, formalen und sachlichen Eintritt in das Versicherungsverhältnis unterschieden. Wartefristen können unter gewissen Bedingungen vermieden werden - wenn Sie nachweislich länger als acht Monaten bei einer Privatkrankenkasse voll versichert waren, kann die Versicherungsdauer im Falle eines reibungslosen Übergangs auf die Wartefrist angerechnet werden.

Bitte beachten Sie die Wartefristen der jeweiligen Krankenkassen, da deren Konditionen unterschiedlich sein können. Generell gilt: Um jederzeit versichert zu sein, sollten Sie die vorherige private Krankenversicherung erst beenden, wenn Sie von einem anderen Anbieter akzeptiert wurden! Wenn Sie eine private Krankenversicherung haben, sind Sie in der gesetzlichen Pflegeversicherung mitversichert.

Die Prämie richtet sich nach den Lebensumständen bei Beginn der Versicherung - je älter ein neuer Versicherter ist, umso größer ist der entsprechende Betrages. Es gibt jedoch andere rechtliche Regelungen als bei der Ermittlung der monatlich anfallenden Beiträge zur PKV: Eine private Krankenpflegeversicherung wurde am Anfang des Jahres 1995 eingerichtet. Bei der Beitragsbefragung gibt es Differenzen zwischen Menschen, die seit diesem Zeitpunkt und erst danach in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.

Wurde die Versicherung seit der Einführung fortgesetzt, ist der Beitragssatz auf den maximalen Umfang der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung beschränkt; ist der Ehegatte leicht erwerbstätig oder ohne Einkünfte, darf der Beitragssatz 150% des Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung für beide Seiten nicht überschreiten. Wenn Sie später beitreten, gibt es keine Leistungen für Ehegatten, aber nach fünf Jahren der Zugehörigkeit darf der Beitragssatz den Maximalbetrag der Sozialversicherung für Langzeitpflege nicht überschreiten.

Privatversicherte können Familienmitglieder nicht unentgeltlich versichern; für jedes Familienmitglied ist ein separater Beitrag zu entrichten. Beamte bekommen nach der Verordnung über staatliche Beihilfen einen Zuschlag von 50% bis 80%. Wenn die Erziehungsberechtigten Beamte sind, kann das Kinde auch eine Privatversicherung abschließen. Wenn der höherverdienende Vater oder die Mutter persönlich mitversichert ist und die Mutter nicht getrennt ist, muss das Baby gar selbst mitversichert sein.

Wenn der höherverdienende Vater drei Monaten vor der Entbindung in einer Privatversicherung war, kann das Baby auch ohne Gesundheitscheck in einer Privatversicherung sein. Eine beitragslose Kindermitversicherung in der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung ist vorgeschrieben. Wir empfehlen Ihnen, eine private Versicherung abzuschließen, bevor Sie trächtig werden. Im Falle einer schwangeren Versicherten kann die private Krankenkasse die im Preis vereinbarten Sonderleistungen entsprechend den Wartefristen ausschließen.

Denn anders als andere Versicherte brauchen die Schwangeren eine spezielle medizinische Versorgung und es können im Einzelfällen Probleme auftauchen. Bei den privaten Krankenkassen gibt es verschiedene Möglichkeiten und Leitlinien. Sie spiegeln sich in den Leistungen der Krankenkassen und der privaten Krankenkassen wider. Dementsprechend ändert sich auch das Leistungsspektrum. Das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) zwingt die privaten Krankenversicherer jedoch im Vergleich zu den gesetzlich Krankenversicherern zur Einhaltung vertraglicher Leistungsziele; sie dürfen nicht reduziert oder umgestellt werden.

Die privaten Krankenversicherer berechnen ihre Beiträge nach dem jeweiligen Gesundheitsrisiko des Antragsteller. Der zu entrichtende Betrag richtet sich in der Krankenversicherung nach der Gehaltshöhe. Da die Zusatzkosten für die Leistung auf alle Versicherungsnehmer aufgeteilt werden, ist dies ein Aufteilungsverfahren. Die Einflussnahme des Gesetzgebers auf die künftige Niederlassung von Ärzten soll verstärkt werden; die Ambulanz soll bei Bedarf auch von Kliniken und Universitätsambulanzen eingenommen werden.

Das Leistungspaket kann individuell auf die Bedürfnisse der Versicherten abgestimmt werden; die Leistung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben; die Leistung der Versicherer variiert kaum. Nach der vertraglichen Vereinbarung dürfen die Dienstleistungen vom Leistungserbringer nicht mehr reduziert werden. Der Beteiligungssatz liegt seit dem Stichtag 14,6% des Bruttoverdienstes, wovon 7,3% sowohl vom Arbeiter als auch vom Unternehmer bezahlt werden.

Ab 2015 kommt eine einkommensabhängige Aufstockung hinzu, deren Betrag von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegt wird. Zur Vermeidung, dass die Beitragshöhe mit zunehmendem Lebensalter dem in der Regel erhöhten Leistungsanspruch entspricht, werden die Summen ausgeglichen. Die jüngeren Versicherten bezahlen bereits jetzt erhöhte Versicherungsprämien, die dann zu einer Alterungsrückstellung führen.

Zunehmende Zusatzkosten für Sozialleistungen werden unter Einbeziehung des Gehaltsniveaus auf alle Leistungsempfänger umgelegt. Bis zu einem gewissen Lebensalter sind auch Kleinkinder kostenlos versichert. Im Einzelfall können Ehegatten auch mit einem Zuschuss versichert werden. Die Erbringung der Dienstleistungen erfolgt nach dem Kostenerstattungsprinzip. Die Rechnung geht unmittelbar an den/die Versicherte.

Er legt seiner Versicherungsgesellschaft die Zahlungs- und Verordnungsunterlagen vor und erhält die Auszahlung. Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes wird in der Regel zwischen Krankenkasse und Spital abgerechnet und die Leistung gegen Vorweisung der Versichertenkarte nach dem Prinzip der Sachleistungen erbracht. Abhängig von der Form der ärztlichen Betreuung müssen die Versicherten manchmal einen Teil der Behandlungskosten selbst tragen.

Es können Ärztinnen und Ärzte mit Krankenversicherungsausweis hinzugezogen werden. Die Servicepakete variieren im Detail je nach Leistungserbringer und dem von Ihnen ausgewählten privaten Krankenversicherungstarif. Darüber hinaus Dienstleistungen für niedergelassene Therapeuten, medizinisch verschriebene Spas, Lichtanwendungen, Massage, Geh-, Seh- und Hörgeräte oder für orthodontische und zahnärztliche Anwendungen. Die Wahl des Krankenhauses und der Unterkunft ist je nach Preis kostenlos und Sie müssen nichts zusätzlich zur ambulanten Versorgung bezahlen.

Es besteht auch die Option der Beitragsrückerstattung: Haben Privatversicherte innerhalb eines gewissen Zeitraums keine Leistung in Anspruch nehmen können, wird ein gewisser Teil des Beitrags der PFV an sie erstattet. Die privaten Krankenversicherer kalkulieren die Monatsbeiträge nicht als Prozentsatz des Lohnes, sondern auf der Grundlage der individuellen Bedürfnisse der Versicherten zu Beginn der Police.

Die neuen Teilnehmer werden nach ihrem Lebensalter und Gesundheitszustand klassifiziert. Um Privatversicherten mit steigendem Lebensalter durch die wahrscheinliche zusätzliche Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen keine exorbitanten Beträge aufzubürden, werden altersabhängige Erwartete Werte gespreizt. Die jüngeren Versicherten bezahlen zum Beispiel eine höhere Prämie, um die zusätzlichen Kosten zu kompensieren, die sie im hohen Lebensalter bei ihren Privatkrankenkassen selbst tragen müssen.

Dadurch entstehen Alterungsreserven und die monatliche PK-Prämie kann über einen langen Zeithorizont hinweg gleichbleibend sein. Der Einzug der Beitragszahlungen unterliegt den Vorschriften des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG). Es ist daher gesetzlich nicht möglich, die Beitragserhöhungen oder Leistungskürzungen allein aufgrund der Alterung einer Person vorzunehmen. Wie hoch der Beitrag für eine private Krankenversicherung ist, hängt natürlich auch von Ihren persönlichen Vorstellungen und dem von Ihnen ausgewählten Servicepaket ab.

Selbst wenn Sie nicht als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmer in Frage kommen, übernimmt Ihr Auftraggeber die halbe Höhe der Krankenversicherung bis zu einem gewissen Maximalbetrag, der dem der GKV entsprechen würde. Außerdem nimmt Ihr Dienstherr an der gesetzlichen Pflegeversicherung teil. So ist der Unternehmer dazu angehalten, bei Geburten, Krankheiten, Invalidität oder im Todesfall zwischen 50% und 80% des sogen.

Das Beihilferecht ist von Staat zu Staat unterschiedlich und unterliegt ständigen Veränderungen. Der Leistungsanspruch ist der gesetzliche Anwartschaftsanspruch auf einmalig oder regelmäßig fällige Leistungen. Bei der privaten Krankenversicherung ist ein Erwartungsvertrag möglich, wenn ein Versicherter das Vertragsverhältnis für einen bestimmten Zeitraum aussetzen möchte - zum Beispiel bei einem längerem Auslandsaufenthalt, bei dem eine andere Krankenversicherung abgeschlossen wird.

Der Versicherte zahlt während der Wartezeit nur eine geringe Versicherungssumme, um den Versicherungsvertrag zu den bisherigen Bedingungen zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen zu können. Weil die Krankenkassen in Konkurrenz zueinander treten und oft sehr verschiedene Leistungsverzeichnisse bieten, kann ein PKV-Wechsel vorteilhaft sein. Das betrifft vor allem Versicherte, die erst ab dem 01.01.2009 in die private Krankenversicherung eingetreten sind.

Es besteht die Möglichkeit, Ihre ersparte Altersvorsorge zu einem anderen Privatanbieter mitzubringen. Im Falle einer PFV-Änderung würden Sie daher nicht nach Ihrem derzeitigen Eintrittsalter und Gesundheitszustand klassifiziert, sondern nach den Zulassungsbedingungen zum Zeitpunkt Ihres ersten Beitritts in eine PKV. Ihr ehemaliger privater Krankenversicherer ist zur Auflösung der Alterungsrückstellung zum Basistarif verpflichte.

Private Leistungserbringer sind in diesem Falle jedoch nicht vertraglich gebunden, d.h. sie sind nicht dazu gezwungen, Versicherungsnehmer von anderen Privatkrankenkassen aufzunehmen. Aber auch hier gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Privatversicherern - und ein privater Krankenversicherungsvergleich zahlt sich aus. Die Grundvergütung basiert auf den Dienstleistungen der GKV.

Die Beitragshöhe darf den entsprechenden Maximalbetrag der GKV nicht überschreiten und beträgt ab dem 1. Jänner 2015 rund 639 EUR pro Monat. Versicherte, die zum Stichtag des Jahres 2009 in die private Krankenversicherung eingetreten sind, haben die Möglichkeit, in den Grundtarif zu wechseln. 2. Sie können ihre gesparten Altersrückstellungen zum Grundtarif auch bei einer anderen Privatkrankenkasse abgeben.

Wer bereits vor dem Stichtag des Jahres 2009 in privater Versicherung war und das Alter von fünfundzwanzig Jahren erreicht hat, kann bei seiner Privatkrankenkasse in gewissen wirtschaftlichen Notfällen auch eine Neueinstufung in den Grundtarif nach Maßgabe der Sozialgesetze beantragen. Der Leistungsumfang entspricht dem einer Krankenversicherung. Eine Änderung des Standardtarifs für private Krankenkassen ist nur möglich, wenn der Vertragsabschluss vor dem 01.01.2009 erfolgte.

Wenn Versicherungsnehmer - meistens Ältere - Schwierigkeiten haben, ihre Prämien zu verdienen, können sie unter gewissen Bedingungen auf den Normaltarif umsteigen - allerdings nur innerhalb ihres eigenen PVC. Der relativ günstigere Basistarif ist ebenfalls von der vorherigen Versicherungszeit und dem Lebensalter der betroffenen Person, darf jedoch 150% des jeweiligen Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenkasse für Einzelpersonen und Ehegatten nicht übersteigen.

Die Grund- und Standardtarife können auch die Möglichkeit der Prämienrückerstattung beinhalten, wenn innerhalb eines gewissen Zeitraumes keine Leistung in Anspruch genommen wurde. Die privaten Krankenkassen sind in Bezug auf Leistung, Angebote, Tarifgestaltung und Reservenhöhe unterschiedlich. Es gibt auch demografische Differenzen im Versichertenbestand zwischen den PFV.

Infolgedessen schwankt das VerhÃ?ltnis von Aufwand zu Ertrag bei den verschiedenen Leistungserbringern - sowohl auf lange Sicht als auch auf kurze Sicht. Natürlich sind auch die Ansprüche der Versicherten auf persönliche Leistungen von Bedeutung. Zum Beispiel haben die jeweiligen Privatkrankenkassen verschiedene Produktangebote, von denen einige zum Beispiel spezielle Familien- oder Studientarife anbieten.

Mehr zum Thema