Norddeutsche Vermögen

Das norddeutsche Vermögen

In den Beirat der Norddeutschen Vermögensgruppe von Bernd Kortüm tritt Martin Smith ein. Die Norddeutsche Vermögen Holding GmbH & Co. Stiegenhausgestaltung zum Thema Wasser am Hauptsitz der Norddeutschen Vermögen in Hamburg. Unter dem Namen BROADER VIEW HAMBURG präsentiert sich die NORDDEUTSCHE VERMÜGEN HAMBURG im neuen Outfit. It belongs to Bernd Kortüm's Norddeutsche Vermögen Group.

Wird Döhle die take over Norddeutsche Vermögen?

Der kontroverse Schiffseigner Bernd Kortüm (75) soll den Schifffahrtsbereich seiner Gesellschaft Norddeutsche Vermögen an die HamburgDöhleGruppe ( (375 Stück, davon 300 Containerschiffe) auf der Ellbchaussee veräußert haben. Letztmals hatte Kortüm 2016 für Aufsehen gesorgt. Er kaufte damals die Segeljacht "Alithia" für seine norddeutsche Schifffahrtsgesellschaft H. Schuldt (49 Boote, von denen 35 in der "Bad Bank" der HSH abgestellt waren) nach einem fabelhaften HSH-Schuldenerlass von 547 Mio. EUR.

Das 40 -Meter-Schiff wurde für fast neun Millionen Dollar geboten, aber er hatte nur die Haelfte zahlt. Kortüm wäre der Vertrieb, zu dem er vermeintlich von Kreditinstituten gedrängt wird, ein harter Brocken. Im Jahr 1989 übernahm er die mehr als 150 Jahre alte Schifffahrtsgesellschaft H. Schuldt und vergrößerte ihre Flotte von acht Frachtschiffen auf über 100 Frachtschiffe in der Spitze.

FDP-Portexperte Michael Kruse (34): "Im Falle eines Verkaufs muss deutlich sein, dass die Forderungen der Steuerpflichtigen durchgesetzt werden. Es kann keine weiteren Subventionen von Steuergeldern gegeben werden, denn selbst der Verzicht auf Forderungen von mehr als einer halbe Mrd. EUR ist für Hamburg bitter". Erck Rickmers (53) hatte seine E.R. Schiffe (144 Stück, 2600 Arbeitsplätze) erst zu Wochenbeginn an die bremische Schifffahrtsgesellschaft Zeaborn verkauft.

Norddeutsches Vermögen| Hamburg für die Elbe

Erst vor drei Monaten wurde bekannt, dass die HSH-Nordbank drei Reedereien lediglich einen Schuldenerlass in der Größenordnung von 800 Millionen Pfund erteilt hatte. Dr. Bernd Kortüm. Die Ärzte-Zeitung veröffentlichte kürzlich eine Studie der HSH-Nordbank zu den Margen im Pflegeheimbetrieb: "Die Bank mit Sitz in Hamburg gehört nach eigenen Aussagen zu den "Top-5-Finanzierern von Pflegeimmobilien in Deutschland" und unterstützt "rund 20 Geschäfte im Pflegebereich in Deutschland pro Jahr".

Handelt es sich um ein neues zentrales Geschäftsfeld für die HSH-Nordbank, damit sie weiter bestehen kann, stellen wir uns die Frage? Norddeutsche Vermögen Holdinggesellschaft mbH & Co. Die Holdinggesellschaft von Dr. Kortüms Unternehmengeflecht (NVH) nennt ihre Kernkompetenz in den Geschäftsfeldern Schifffahrt, Immobilien-Entwicklung, Kapitalanlage, Private Equity, Property Management und Treuhand. Betreut werden die Boote ihrerseits von der Norddeutschen Reederei NRS.

Im Übrigen bleibt die Haus- und Gerichtsbank von Dr. Kortüm erhalten: die HSH-Nordbank. Aus dem oben genannten Spiegelbild können wir ersehen:"....weil die HCI-Verkäufer "kein Kapital mehr aufbringen konnten", sagt Kortüm. Diese Ex-HCI, die nun wieder zu über 38% zur renommierten Peter Döhle Unternehmensgruppe zählt und dort zu über16% zur HSH-Nordbank zählt.

Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ernst Russ AG ist Alexander Stuhlmann, der seinerseits von 2003 bis 2006 Vorstandsvorsitzender der neu gegründeten HSH-Nordbank war. Damit ist er der erste "Dr. NO" der HSH-Nordbank, da er sich 2010 weigerte, im Untersuchungsausschuß auszusagen. In seiner Amtszeit wurden die meisten der heute gebrochenen Finanzierungen unserer Dr. Kortüm von der HSH-Nordbank bewilligt.

Doch damit nicht genug: Er war von Anfang an im Aufsichtsrat der HSH-Nordbank. Das Beiratsmandat startete 2004 nach der Bürgerdrucksache und endet am 30.06.2015 nach dem aktuellen Jahresbericht der Hamburger Sparkasse. Es ist alarmierend, dass nur wenige Hamburger Milliarden beträge in sehr engen Beziehungen verdient haben, die nun alle vom Steuerpflichtigen voll zu bezahlen sind.

Genauso wie bei den Schiffseignern geht es um viel, um viel Kapital, das den Steuern ohne Entgelt entnommen werden muss. Ähnlich wie bei der HSH-Nordbank glaubt die Politik noch immer an die Geschichte des Hafen und die Vertiefung der Elbe: an uneingeschränktes Container-Wachstum.

Daß dies nicht der Fall ist, zeigen die Zahlungsunfähigkeiten und die milliardenschweren Steuern für die HSH-Nordbank. Der Sprung: Die Konzernabschlussleser der Norddeutsche Vermögen werden bemerkt haben, dass viele Unternehmen dekonsolidiert, d.h. aus der Holdinggesellschaft herausgelöst wurden. Kommanditgesellschaft " und sind nun von den Unternehmensschifffahrtsaktivitäten von Dr. Kortüm getrenn.

Jetzt rate mal, welche Hausbank diese Altenheime für Dr. Kortüm finanzieren wird....?

Mehr zum Thema