Schiffsfonds Rechtsanwalt

Rechtsanwalt für Schiffsfonds

Lange Zeit galten Schiffsfonds als sichere Anlage und wurden auch als solche beworben. Ship-Fonds in der Krise Fokus auf geschlossene Schiffsfonds. Schiffsfondsrisiko: Wenn Schiffsfonds in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sind die Anleger mit hohen Verlusten konfrontiert. Die Schiffsfonds galten einst als vielversprechende Investitionen. durch die Rückforderung von gewinnunabhängigen Ausschüttungen von Kommanditgesellschaften in Schiffsfonds.

Anwalt Schiffsfonds - Jetzt Rechtsanwälte suchen

Das sind Schiffsfonds? Die Schiffsfonds zählen zu den Anlagefonds. Bei Schiffsfonds handelt es sich in der Regel um abgeschlossene Sondervermögen. Er ist nicht nur Anteilseigner, sondern auch Aktionär eines Unter-nehmens. Die Schiffsfonds werden häufig dem gräulichen Markt zugeteilt. Die Investoren werden in einem abgeschlossenen Fond Anteilseigner des Schiffes - in diesem Fall das Unternehmen, dem das Boot gehörte.

Die Schiffsfonds werden in der Regel unter dem Namen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH &Co KG ) gegründet, der Investor wird Teilhaber. Im Falle von abgeschlossenen Investmentfonds kann der Ankauf von Anteilen nur innerhalb eines gewissen Zeitraums erfolgen. Steht genügend Eigenkapital zur Verfügung, um die Investitionsgüter zu erwerben, ist der Fond "geschlossen" und für andere Newcomer nicht zugänglich. Welche weiteren Merkmale hat ein Schiffsfonds?

Häufig setzt der Investor sein Kapital für zehn bis 25 Jahre fest. Der Investor wird quasi zum Entrepreneur - mit bestimmten Vorteilen. Der Investor muss einen vorformulierten Partnerschaftsvertrag unterschreiben, ohne Einfluss auf dessen Inhalte zu haben. Schiffsfonds haben in den vergangenen sieben Jahren an Attraktivität für Investoren verloren.

Für Investoren ist es ein großes Problem, dass die Insolvenzverwaltung bereits erzielte Überschüsse einfordern kann. Kontrovers ist, in welchem Umfang im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Sondervermögens eine Rückforderung der Ausschüttung möglich ist. Bei der Zahlungsunfähigkeit verschiedener Schiffsfonds beklagten die Investoren, dass sie sich beim Erwerb der Beteiligungen nicht ausreichend betreut fühlen.

Eine solche Schadensersatzforderung kann beispielsweise gerechtfertigt sein, wenn der Investor nicht hinreichend über die Gefahren der Investitionsform informiert ist. Mit dem Investmentgesetz (KAGB) wurden im Juni 2013 wesentlich schärfere Vorschriften für den Schutz und die Aufsicht über Investmentgesellschaften auferlegt. Für Schiffsfonds richtet sich die Anwendung dieser Vorschriften nach ihrer Konstruktion. Schiffsfonds, deren operative Tätigkeit von einer vertraglichen Reederei ausgeübt wird, unterliegen der aktuellen Fassung der EAGB.

Die Schiffsfonds haben bis 2005 von beträchtlichen Steuervorteilen profitiert. Benötigen Sie einen Rechtsanwalt an Ihrem Wohnsitz für Ihr Kapitalmarktrechtsproblem oder Ihre Fragen zu Schiffsfonds?

Mehr zum Thema